The Crown

Claire Foy und Vanessa Kirby

Die britische Serie "The Crown" erzählt von den Romanzen und politischen Rivalitäten im Leben der jungen britischen Queen Elizabeth II. Die Golden Globe- und Emmy-prämierte Show ist mit einem Budget von bis zu 80 Millionen US-Dollar pro Staffel eine der teuersten Netflix-Produktionen – und das sieht man!

Mehr...

"The Crown" wirft ein Blick hinter die Kulissen der Royal Family

Wer sich für jüngere britische Geschichte in unterhaltsamer Form, ohne Garantie auf wahrheitsgetreue Fakten, und den Adel interessiert, dem sei das Historiendrama "The Crown" ans Herz gelegt. Erzählt wird die Geschichte der zukünftigen Queen Elizabeth und ihrem Mann Duke of Edinburgh, dem späteren Prinz Philip, rund um die Geschehnisse im Buckingham Palace und der Downing Street 10.

 

Selbst die Queen ist Fan von "The Crown"

 

Die Idee zu der opulenten und äußerst erfolgreichen Serie, die später von Netflix auf die Bildschirme gebracht wurde, hatte der Drehbuchautor Peter Morgan, der seinerzeit bereits mit dem Spielfilm "The Queen" Helen Mirren zu ihrem Oscar als beste Hauptdarstellerin verholfen hatte. Anfangs soll das Königshaus in Sorge gewesen sein, welch pikante Details ans Licht kommen könnten, doch heute – so munkelt man – sei die Queen ein großer Fan von "The Crown".

 

Herausragende Besetzung

 

Doch nicht nur Idee und Drehbuch werden von Kritikern gelobt, auch die Besetzung, allen voran Claire Foy, die in den ersten beiden Staffeln Her Royal Majesty die Königin Elizabeth II. gibt, erntet Applaus von allen Seiten. Nicht ohne Grund räumte sie 2017 einen Golden Globe Award in der Kategorie "Best Actress – Television Series Drama" ab. Matt Smith, der bereits als "Doctor Who" zum Publikumsliebling wurde, spielt ihren Gatten Prinz Philip – ebenfalls mit Bravour.

 

Neuer Cast ab Staffel drei

 

Ab Staffel drei, die 2019 anlaufen soll, werden sich die Fans von "The Crown" allerdings an einen neuen Cast gewöhnen müssen. Die Serienmacher wollen auf allzu viel aufwendige Maske verzichten und stattdessen Schauspieler zeigen, die dem Alter ihrer Figuren entsprechen. Olivia Colman, die wir aus den Serien "Broadchurch" und "The Night Manager" kennen, wird in die Rolle der Königin schlüpfen. Der britische Mime Tobias Menzies verkörpert Ehemann Philip und die wunderbare Helena Bonham-Carter wird als Prinzessin Margaret zu sehen sein.

 

Ein realistischer Blick hinter die Kulissen des Königshauses?

 

Ob es bei der Royal Family tatsächlich so zugeht wie die Serie "The Crown" uns Zuschauern verkaufen will, ist fraglich. Immerhin ist die Show keine Dokumentation, sondern eine Unterhaltungssendung, dafür aber eine hervorragend gemachte. Auch Hugo Vickers, Biograph der Königsfamilie, meldete sich in der Diskussion um den Wahrheitsgehalt zu Wort und beteuerte, dass es am Hof standesgemäßer zugehe als in "The Crown" porträtiert. Doch diese Erkenntnis schmälert das Sehvergnügen keineswegs!