J. K. Simmons
© Getty Images

J. K. Simmons

Jonathan Kimble "J. K." Simmons ist als Schauspieler schon seit etlichen Jahren gut im Geschäft. Im Fernsehen ist er bekannt für seine Rollen als Dr. Emil Skoda in dem "Law & Order"-Franchise, als Vernon Schillinger in der HBO-Serie "Oz - Hölle hinter Gittern" und als stellvertretender Polizeichef Will Pope in der Crime-Serie "The Closer". Aber auch auf der großen Leinwand macht der US-Amerikaner in diversen Genres eine gute Figur – inklusive einem Oscar-Gewinn im Jahr 2015.
Mehr anzeigen

J. K. Simmons ist aus Film und Fernsehen nicht mehr wegzudenken


Jonathan Kimble "J. K." Simmons erblickte in einem Vorort von Detroit, Michigan als Sohn einer Verwaltungsangestellten und eines Musiklehrers im Januar 1955 das Licht der Welt. Im Alter von 15 Jahren streckte Simmons in der Schule erstmals seine Fühler Richtung Theaterschauspiel aus, doch damals war die Schauspielerei neben Football und Schulchor nur eine seiner vielen Interessen.

Auf nach New York


Das sollte sich - über Umwege - in den kommenden Jahren ändern. Nachdem J. K. Simmons seine Schulzeit beendet hatte, verschlug es ihn an die University of Montana, wo er ein Musikstudium absolvierte. Über einen Zwischenstopp in Seattle, wo sich die Musik langsam mit der Schauspielerei vermischte, landete J. K. Simmons schließlich in New York. Im Big Apple ergatterte der talentierte junge Mann schließlich erste Rollen am Broadway.

J. K. Simmons und sein großer Oscar-Erfolg


Von dort ging es für J. K. Simmons steil bergauf. Heute ist der Schauspieler in Film und Fernsehen gleichermaßen zu Hause. Neben seinen berühmten Serienrollen in "Law & Order", "Oz - Hölle hinter Gittern" und "The Closer" brillierte er in zahlreichen Blockbustern. Zu sehen war J. K. Simmons unter anderem als knallharter Zeitungsboss in "Spider-Man", als liebevoller Vater in "Juno", als CIA-Abteilungsleiter im Kultfilm "Burn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?", als Commissioner James Gordon in "Justice League" und als Clubmanager im Oscarhit "La La Land". Doch sein bis dato größten Erfolg landete Simmons 2014 mit dem Musikfilmdrama "Whiplash". Seine Rolle als Terence Fletcher, einem Musiklehrer, der seine Schüler mit zweifelhaften Methoden zu Höchstleistungen bringen will, erhielt er 2015 völlig zu Recht einen Oscar als bester Nebendarsteller.

J. K. Simmons: Ehemann, Vater und Vorbild


J. K. Simmons ist nicht nur beruflich vom Erfolg verwöhnt, auch privat läuft es für den Schauspieler bestens. Seit 1996 ist er mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Michelle Schumacher, verheiratet und stolzer Vater einer Tochter und eines Sohnes. Auch seine Kinder probieren sich in der Schauspielerei aus. Gut zu wissen, dass schon die nächste Generation Schauspieltalent in den Startlöchern steht.