Rammstein

Rammstein

Ende 2018 hat die Rockband "Rammstein" mal wieder einen neuen Rekord aufgestellt. Beim Musik-Streaming-Dienst Spotify durchbrachen die brachialen Rocker die Schallmauer von einer Milliarde Streams! Das haben bisher nur internationale Größen wie die "Beatles", die "Rolling Stones" und "Metallica" geschafft. Wie es die Berliner Band zum Mitglied des inoffiziellen Spotify-Milliarden-Club geschafft hat und alles über die einzigartige Bandgeschichte erfahren Sie hier.

Mehr...

"Rammstein" oder: Der erfolgreichste Kulturexport Deutschlands

Die Geschichte von "Rammstein" reicht bis in die Zeit vor der deutschen Wiedervereinigung. Aus verschiedenen Musikprojekten in Schwerin und Berlin fanden sich mit den Jahren die Musiker zusammen, die "Rammstein" Mitte der 1990er Jahre gründeten. Nach dem Sieg bei einem Bandwettbewerb ging die Erfolgsgeschichte der Combo, die sich der Neuen Deutsche Härte verschrieben hatte, so richtig los.


"Rammsteins" Erfolgsgeschichte

Der erste Plattendeal war unterzeichnet, eine Tour als Support der Hamburger Band "Project Pitchfork", das erste Album "Herzeleid" und acht Konzerte als Vorband der "Ramones" folgten.

Auch das zweite "Rammstein"-Album "Sehnsucht" stieg 1997 in die Top Ten der deutschen Albumcharts ein, ehe die Band auch in den USA erste Erfolge feiern konnte. Zwei ihrer Songs, "Rammstein" und "Heirate mich", waren in David Lynchs Film "Lost Highway" zu hören. Von nun alt gelten die Rocker als Exportschlager und sorgen international mit ihren explosiven Shows, provokanten Texten und zensierten Musikvideos für Aufmerksamkeit. Bis heute hat "Rammstein" rund 20 Millionen Tonträger verkauft und kann sich auf die Fahnen schreiben, die weltweit erfolgreichsten Bühnenshows einer deutschsprachigen Band abzuliefern. Zu den größten Songs der rekordverdächtigen Rockband (aktuelle Mitglieder: Till Lindemann, Richard Kruspe, Paul Landers, Oliver Riedel, Christoph Schneider und Christian Lorenz) zählen bis heute die düsteren Hymnen "Engel", "Du hast", "Sonne", "Ich will", "Mutter", "Amerika", "Pussy", "Rammlied" und "Mein Land".


Alben von "Rammstein"

1995: Herzeleid

1997: Sehnsucht

2001: Mutter

2004: Reise, Reise

2005: Rosenrot

2009: Liebe ist für alle da


"Rammstein": Begehrter Live-Act

Sicherlich, die Musik von "Rammstein" und die Provokationen sind nicht jedermanns Geschmack. Schließlich werden mit Vorliebe kontroverse und tabuisierte Themen wie Inzest, sexueller Missbrauch, Drogen, Nekrophilie und Kannibalismus in den Texten der Band verarbeitet. Doch der Erfolg scheint den Rockern Recht zu geben. Nicht nur, dass die Jungs etliche Platten verkaufen, auch ihre für 2019 geplante Tour durch große Stadien war binnen vier Stunden ausverkauft. Und das muss ihnen erst mal einer nachmachen!