Andy Warhol

Andy Warhol

Andy Warhol ist zweifelsohne einer der einflussreichsten und größten Künstler des 20. Jahrhunderts. Wie kaum ein anderer hat er als Mitbegründer und bedeutendster Vertreter der Pop Art zunächst die New Yorker, später die weltweite Kunstszene geprägt. Grund genug, einen genaueren Blick auf das Leben des introvertierten, aber exzentrischen Künstlers mit den weißblonden Haaren zu werfen.

Mehr...

Andy Warhol: Vom armen Bauernjungen zum gefeierten Popstar der Kunstszene

Andrew Warhola wuchs als jüngster Sohn von slowakischen Einwanderern in einer ärmlichen Bauernfamilie auf. Seine große Leidenschaft für die Kunst weckte seine Mutter Julia in dem kleinen Jungen. Als er acht Jahre alt war, entdeckte man eine neurologische Erkrankung, auf Grund dessen er seine Tage im Bett verbringen musste. Um sich die Langeweile zu vertreiben, las er Comics, begann zu Zeichnen und schnitt Papierfiguren aus. Seine Mutter, eine Kunsthandwerkerin, unterstütze ihren Sohn nach Leibeskräften und förderte seine Kreativität.


Andy Warhol wird zum gefeierten Künstler


Doch mit brotloser Kunst den Lebensunterhalt verdienen? Das kam Andy Warhol unrealistisch vor. Also entschied er sich für ein Studium der Gebrauchsgrafik in Pittsburgh, zog anschließend nach New York und arbeitete dort als Grafiker in einer Schuhfabrik. Auf dem Weg zur Arbeit kam er jeden Tag an der Galerie von Alexander Iolas vorbei, schaute sehnsüchtig in die Schaufenster und träumte von einem Dasein als Künstler. Eines Tages sprach Iolas den jungen Mann an und fragte ihn, was er in seiner Mappe habe, woraufhin ihm Warhol seine Schuhentwürfe zeigte. Der Galeriebesitzer erkannte augenblicklich sein Talent und sagte: "Das ist der letzte Tag, an dem du Schuhe designst."


Und tatsächlich: Mit der Schützenhilfe des Galeristen und nachdem ein Magazin eine Zeichnung von Andy Warhol veröffentlichte, ging die Karriere steil. Zunächst wurde er zum gefragtesten und bestbezahlten Grafikdesigner ganz New Yorks, ehe er als freischaffender Künstler durchstartete. Anfang der 1960er Jahre eröffnet er zusammen mit Freunden und Künstlerkollegen das Atelier "Factory", in dem er seinen legendären Siebdruck perfektionierte und die Pop Art etablierte. Zu dieser Zeit entstehen Werke, die heute Kultstatus haben: die legendären "Campbell's Soup Cans", die "Coca Cola Bottles" und viele Star-Portraits, darunter Bilder von Elvis Presley und Marilyn Monroe.


Andy Warhol hinter der Kamera


Zudem tobte sich Andy Warhol in der Filmszene aus. Nach neuesten Schätzungen des Whitney Museum of American Art hat Warhol im Lauf seines Lebens mehr als 400 Screen-Tests, knapp 280 Filme und über 4.000 Videos gedreht, die allerdings eher bei Kunstliebhabern statt bei gewöhnlichen Kinogängern für Begeisterung sorgen dürften.


Der überraschende Tod der Kunst-Ikone


Am 22. Februar 1987 verstarb der legendäre Künstler überraschend an den Folgen einer Gallenblasenoperation in einem New Yorker Krankenhaus. Andy Warhol ist auf dem katholischen Friedhof "St. John the Baptist Byzantine" in Pittsburgh neben seinen Eltern Julia und Andrej Warhola beigesetzt.