Starporträt

Woody Allen

81 Jahre

Ob nun vor oder hinter der Kamera: Woody Allen begeistert bereits seit Jahrzehnten ein Millionenpublikum und macht noch lange nicht schlapp!

  • Geboren , New York City / New York / USA
  • VornameHeywood
  • Name Allen
  • Grösse 1.65 m
  • Sternzeichen Schütze
  • Partner Soon-Yi Previn (verheiratet); Louise Lasser (geschieden); Harlene  Susan (geschieden)
  • Kinder Ronan  (*1987); Manzie Tio   (*2000); Bechet Dumaine  (*1999); Moses  (*1987); Dylen  (*1978)

Biografie von Woody Allen

Kein anderer Filmregisseur ist so produktiv wie . Im Laufe seiner über 50-jährigen Karriere hat er fast jedes Jahr einen Film gedreht, was ihm nicht nur viel Aufmerksamkeit, sondern auch jede Menge Preise einbrachte. Mehr als 25 Mal wurde er für einen Oscar nominiert und zwar in den verschiedensten Kategorien, darunter 'Bester Film', 'Beste Regie', 'Bestes originales Drehbuch' und einmal sogar als 'Bester Schauspieler' - der Amerikaner mit jüdischen Wurzeln tritt für seine Filme nämlich nicht nur hinter, sondern ab und zu auch vor die Kamera.

Ein echter New Yorker

Geboren wurde Woody Allen als Allan Stewart Konigsberg und Sohn jüdischer Eltern im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Unter dem Künstlernamen Woody Allen machte er schon während seiner Jugend als Unterhalter auf sich aufmerksam. Zu Schulzeiten verdiente er sich etwas Taschengeld als Witzeschreiber für Zeitungen und Alleinunterhalter; das half ihm bereits damals, Kontakte im Showbusiness zu knüpfen. Kein Wunder, dass er im Laufe der folgenden Jahre irgendwann zum Drehbuchautor für Sendungen wie die 'Ed Sullivan Show' oder die 'Tonight Show' aufstieg. Bevor 1965 sein erster Film 'Was gibt's Neues, Pussy?' erschien, versuchte er sich als Stand-up-Comedian und kreierte den Charakter eines intellektuellen, aber höchst linkischen Neurotikers, den er später auch in einigen seiner Filme darstellte.

Vom Drehbuchautor zum Regisseur

Für 'Was gibt's Neues, Pussy?' schrieb Woody Allen das Drehbuch (und trat in einer Nebenrolle auf), während Clive Donner Regie führte. Mit dem Ergebnis war Allen aber nicht zufrieden. Das veranlasste ihn, fortan lieber selbst im Regiestuhl Platz zu nehmen. Zwischen 1965 und 1975 brachte er teils absurde Komödien wie 'Der Schläfer' auf die Leinwand. Im Laufe der folgenden Jahre schlug er in seinen Filmen auch ernstere Töne an, zum Beispiel in seinem Kultfilm 'Der Stadtneurotiker', in dem er 1977 gemeinsam mit seiner damaligen Muse und Freundin zu sehen war und für den er mit zwei Academy Awards ausgezeichnet wurde. 1987 konnte er mit 'Hannah und ihre Schwestern' erneut einen Oscar ergattern.

Amerikas europäischster Regisseur

Viele seiner Filme drehte Woody Allen in seiner Geburtsstadt New York, später verlagerte er seine Dreharbeiten nach Europa, da ihm das Drehen im Big Apple zu teuer wurde. Für seinen Film 'Match Point' sowie 'Scoop - Der Knüller', 'Cassandras Traum' und 'Ich sehe den Mann deiner Träume' machte sich der Regisseur während der 2000er nach London auf, während er 'Vicky Cristina Barcelona' in der titelgebenden spanischen Stadt drehte. 2011 ging es für 'Midnight in Paris' in die französische Hauptstadt und 2012 mit 'To Rome With Love' nach - wo wohl? - Rom!

Die Stars stehen Schlange bei dem Regisseur. Selbst für Mindestlöhne sind Schauspieler bereit, eine Rolle in einem Woody-Allen-Film zu übernehmen. Unter den Hollywood-Größen, die (teils mehrfach) für ihn vor die Kamera traten, befinden sich neben Diane Keaton auch , und viele mehr. Zwischen 1982 und 1992 war seine Leinwand-Muse - und seine langjährige Lebenspartnerin.

Ein bewegtes Privatleben

Bevor es mit Mia ernst wurde, war Woody Allen zweimal verheiratet, seine Ehen mit Harlene Susan und Louise Lasser hielten jedoch beide nicht. Mit Mia Farrow war er nie verheiratet, allerdings wurden die beiden Eltern eines Sohnes, Ronan. Zudem hatten sie die Adoptivkinder Dylan und Moses. Mit ihrem Exmann André Previn zog Mia außerdem die Adoptivtochter Soon-Yi Previn groß, mit der Woody Anfang der 90er eine Affäre einging. Seine Beziehung zu Mia Farrow ging medienwirksam in die Brüche und der darauf folgende Sorgerechtsstreit hatte zur Folge, dass der Regisseur nun kaum noch Kontakt zu seinen Kindern hat. Mit Soon-Yi trat Woody Allen indes 1997 vor den Traualtar und gemeinsam adoptierte das Paar zwei Töchter.