Starporträt

Tom Schilling

Tom Schilling hat sich mittlerweile zu einem der erfolgreichsten und beliebtesten Schauspieler seiner Generation hochgearbeitet

Tom Schilling

  • Geboren , Berlin / Deutschland
  • VornameTom
  • Name Schilling
  • Jahre37
  • Grösse 1.7 m
  • Partner Annie  Mosebach
  • Kinder Oskar   (*2006); Sohn  (*2014); Tochter  (*2017)

Biografie von Tom Schilling

Bevor Tom Schilling neben Robert Stadlober mit der Romanverfilmung "Crazy" als gerademal Achtzehnjähriger so richtig durchstartete und zum Frauenschwarm wurde, war er längst ein erfahrener Theaterschauspieler. Schon im Kindergartenalter stand er auf Bühnen und drehte erste Filme. Auf seinem Gymnasium in Berlin-Mitte wurde der talentierte Junge schließlich vom Regisseur Thomas Heise buchstäblich vom Schulhof weggecastet und spielte daraufhin am renommierten "Berliner Ensemble". Vier Jahre lang stand Tom Schilling dort auf der Bühne, bis er 1996 sein TV-Debüt in der Fernsehserie "Hallo, Onkel Doc!" gab und drei Jahre in Deutschlands beliebtester Krimireihe "Tatort" brillierte.

Überflieger Tom Schilling

Bayerische Filmpreise, Bayerischer Fernsehpreis, Deutscher Filmpreis, Bambi – das ist inzwischen die überaus erfolgreiche Bilanz der Karriere von Tom Schilling. Er ist zweifelsohne einer von Deutschlands beliebtesten und vielbeschäftigten Schauspielern. Kritiker und Fans lieben seine Filme gleichermaßen.

Ungewohnt private Einblicke

Hier tanzt Heidi Klum mit Tochter Leni

Heidi Klum
Heidi Klum plaudert in der Öffentlichkeit gern über ihr Liebesglück mit Ehemann Tom Kaulitz. Doch die Privatsphäre ihrer Kinder ist der Model-Mama heilig. Umso überraschender, dass sie jetzt ein Video teilt, dass sie gemeinsam mit Tochter Leni bei einer süßen Tanz-Performance zeigt.
©Gala

Filme und Serien mit Tom Schilling

  • 1996: Hallo, Onkel Doc!
  • 1999: Tatort – Kinder der Gewalt
  • 1999: Schlaraffenland
  • 2000: Crazy
  • 2003: Verschwende deine Jugend
  • 2004: Agnes und seine Brüder
  • 2004: Napola – Elite für den Führer
  • 2006: Elementarteilchen
  • 2006: Schwarze Schafe
  • 2007: KDD – Kriminaldauerdienst
  • 2007: Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken
  • 2008: Robert Zimmermann wundert sich über die Liebe
  • 2008: Der Baader Meinhof Komplex
  • 2009: Mein Kampf
  • 2012: Oh Boy
  • 2012: Das Adlon. Eine Familiensaga
  • 2013: Hai-Alarm am Müggelsee
  • 2013: Unsere Mütter, unsere Väter
  • 2013: Woyzeck
  • 2014: Who Am I – Kein System ist sicher
  • 2015: Tod den Hippies!! Es lebe der Punk
  • 2016: Auf kurze Distanz
  • 2016: Die Opfer – Vergesst mich nicht
  • 2017: Der gleiche Himmel
  • 2018: Werk ohne Autor

Ein Schauspieler wird Musiker

Doch Tom Schilling glänzt nicht nur vor der Kamera, 2017 stellte er auch sein musikalisches Talent unter Beweis. Nach Matthias Schweighöfer zog es jetzt auch Tom Schilling als schauspielenden Sänger vor das Mikrofon. Gemeinsam mit seiner Band "The Jazz Kids" nahm der Fan von Nick Cave und Leonard Cohen sein Album "Vilnius" auf. Mit seinen Songs im Gepäck tourt der Mime ab Frühjahr 2017 durch Deutschland. Doch keine Sorge, Tom Schilling wird die Schauspielerei nicht an den Nagel hängen. Zwar liebt er die Musik, doch sein Herz gehört der Schauspielerei.  

Tom Schilling, der Familienmensch

Noch mehr von seinem Herzen als die Schauspielerei hat aber seine Familie. Mit Mitte 20 bekam er seinen ersten Sohn Oskar, 2014 und 2017 folgten zwei weitere Kinder mit seiner Partnerin Annie Mosebach. Die Familie geht Tom über alles. "Früher wollte ich nie, dass mich jemand am Set besucht, weil ich dachte, das stört meine Konzentration, ich will mich verlieren, abtauchen. Jetzt versuche ich, das, was mir wichtig ist, mitzunehmen. Wir haben auch die Verabredung, dass wir nicht länger als zwei Wochen getrennt sind, wie auch immer." Und wenn Tom zwischen zwei Filmen daheim im Prenzlauer Berg ist, führt er den normalen Alltag eines Vaters zwischen Windeln wechseln und Schulbrote schmieren. 

Erfahren Sie mehr: