Starporträt

Sophie Turner

Ob als Sansa Stark in "Game of Thrones" oder als Jean Grey in "X-Men" - Sophie Turner hat Hollywood im Sturm erobert. Ihre Elfenbein-Schönheit erinnert an Julianne Moore, doch die Britin selbst würde sich ganz anders charakterisieren

Sophie Turner

  • Geboren , Northampton, England / Großbritannien
  • VornameSophie
  • Name Turner
  • Jahre23
  • Grösse 1.75 m

Biografie von Sophie Turner

Dass sie Schauspielerin werden wollte, schien Sophie Turner schon immer gewusst zu haben: Schließlich trat sie bereits im zarten Alter von drei Jahren der "Playbox Theatre Company" im englischen Warwickshire bei, wo sie mit ihren zwei älteren Brüdern aufwuchs. Dank der Fantasy-Serie "Game of Thrones" ging dieser große Traum für den Nachwuchsstar letztlich viel früher in Erfüllung als für die meisten.

Langsamer Aufstieg an die Spitze Hollywoods

Mit nur 13 Jahren wurde sie aus zahlreichen Bewerberinnen auserwählt, in die Rolle der "Sansa Stark" in der TV-Serie zu schlüpfen, die aus den "Das Lied von Eis und Feuer"-Büchern von George R.R. Martin entwickelt worden war. Seitdem hat sich ihr Leben komplett verändert. Schließlich gehört "Game of Thrones", das in über 170 Ländern ausgestrahlt wird, zu den meistgesehenen Serien der Welt. Obwohl sie die Rolle acht Jahre bis zum spektakulären Serienende 2019 gespielt hatte, ist sie ihrer Figur aber überhaupt nicht ähnlich, wie sie selbst zugibt. "Ich bewundere, wie stark sie ist. Sie ist durch diese ganze Scheiße gegangen, und am Ende wird sie dadurch auch noch zu einem besseren Menschen. Ich habe so etwas ja noch nie durchgemacht und weiß also gar nicht, wie einen so etwas prägt", erklärte Sophie. "Sie bewahrt sich einen unschuldigen, gleichmütigen Gesichtsausdruck, selbst wenn sie innerlich vor Wut kocht und am liebsten alle umbringen möchte für das, was sie ihrer Familie angetan haben. Drei Jahre in Gefangenschaft und sie bleibt so tapfer - das finde ich großartig."

Arabella Kiesbauer

Comeback-Pläne 25 Jahre nach dem Talkshow-Hype

Arabella Kiesbauer
Arabella Kiesbauer ist heute hauptsächlich im österreichischen Fernsehen ein Star. In Deutschland feierte die Talkmasterin mit ihrer Talkshow "Arabella" große Erfolge. "Es wird bald wieder was kommen", verrät Arabella jetzt.
©Gala

Die neue "Jean Grey"

Neben "Game of Thrones" konnte Sophie aber auch schon die eine oder andere weitere Rolle ergattern, zum Beispiel in den Filmen "Another me - Mein zweites Ich" (2013) oder "Secret Agency - Barely Lethal" (2015). Vor allem aber ihr Engagement als neue Jean Grey in "X-Men: Apocalypse" (2016) zementierte ihren Status als eine der hochgehandelten Nachwuchsdarstellerinnen Hollywoods. Dafür bringt sie auch gerne ein paar Opfer. "Zuerst einmal bedeutet es, dass ich vor den Dreharbeiten auf Diät gesetzt werde. Ich muss einfach irgendwie in diesen superengen Bodysuit passen", gestand sie. "Das war das Erste, was sie mir beim Vorsprechen in Los Angeles gesagt haben: 'Wir mögen dich, aber jetzt speckst du erst einmal zehn Kilo ab.'" Die Qualen der strengen Diät musste Sophie Turner 2017 erneut über sich ergehen lassen, als sie für die Fortsetzung "X-Men: Dark Phoenix" vor der Kamera stand. Der Film kam 2019 heiß erwartet weltweit in die Kinos.

Sophie Turner hat einen prall gefüllten Terminkalender

Doch Sophie Turner kann nicht nur Science-Fiction und Action. 2017 war sie mit gleich drei Filmen in den Kinos vertreten, die das ganze Spektrum ihres schauspielerischen Könnens zeigten. Im Drama "Alone" spielte Sophie Turner eine rebellische Teenagerin, die Bekanntschaft mit einem traumatisierten Kriegsheimkehrer macht. Ebenso heftigen Stoff erzählte der Film "Huntsville", in dem Sophie als Josie das Leben eines weitaus älteren, gelangweilten Mannes ordentlich durcheinander bringt. "Time Freak", der dritte Film von Sophie Turner in 2017, ist eine Science-Fiction-Story. Zugegeben, alles keine aufwendigen, superteuren Blockbuster, die Millionen Zuschauer in die Kinos locken, doch der aufstrebende Star wird seinen Weg schon gehen.

Greifbar auf Instagram und Co.

In "Game of Thrones" sitzt sie zwar nicht auf dem Eisernen Thron, dafür ist sie im echten Leben aber die Königin des Social Media. Über 13 Millionen Fans folgen ihr auf Instagram, auf Twitter sind es 2,5 Millionen Follower, die wissen wollen, wie es im Leben der jungen Britin zugeht. Auffällig ist: Trotz ihres frühen Erfolges scheint Sophie auf dem Boden geblieben. Auf Instagram teilt sie Einblicke aus ihrem Leben, Selfies mit Freunden, aber natürlich auch glamouröse Fotoshootings. Wie die Schnappschüsse auf der Plattform zeigen, hat Sophie wohl die perfekte Balance gefunden.

Liebesglück mit Joe Jonas

Und wie sieht es in Sachen Liebe aus bei Sophie Turner? "Generell ist es für mich schwierig, einen festen Freund zu haben, das will ich gar nicht auf die Serie schieben. Meine Freunde sagen, ich sei ein Trampel, weil ich laut und immer gut gelaunt bin. Sie sagen mir ständig, dass etwas nicht mit mir stimmen würde. Sie verstehen nicht, wie ausgerechnet jemand wie ich so eine Rolle spielen kann. Sie behaupten, ich sei schizophren oder so." Soso, das sagen also ihre Freunde.

Musiker Joe Jonas scheint das ganz anders zu sehen. Seit 2016 sind die beiden ein Paar, unzertrennlich, sie begleitet ihn zu seinen Konzerten, wann immer es ihr voller Terminplan zulässt. Die beiden Turteltauben bemühen sich aber, ihre Beziehung so gut es geht aus der Öffentlichkeit zu halten und so privat wie möglich zu sein. Doch Sophie versichert: "Ich bin so glücklich wie lange nicht mehr". Das dokumentierten die beiden im Oktober 2017 auch bei Instagram mit einem Bild ihrer Hände - an Sophies Finger prangte ein dicker Verlobungsring.

Heimliche Hochzeit

Und im Mai 2019 war es dann endlich soweit. Sophie und ihr Joe gaben sich direkt nach den Billboard Music Awards in der "Little White Wedding Chapel" in Las Vegas heimlich das Ja-Wort. Ihre "Game of Thrones"-Kollegin Maisie Williams war Sophies Trauzeugin, Joe hatte seine Brüder Nick und Kevin an seiner Seite. Laut dem Elvis-Imitator, der die Trauung durchgeführt hat und anfangs keine Ahnung hatte, wer da vor ihm steht, waren um die 40 Gäste anwesend – für eine Las-Vegas-Hochzeit überraschend viele. Doch spektakuläre Extrawünsche habe das Hollywoodpaar nicht gehabt. Im Gegenteil, sie waren "sehr süß", haben "sich umarmt und geküsst". Nun heißt es, dem jungen Ehepaar alle Daumen zu drücken, dass es seine Liebe im trubeligen Showbusiness nicht verliert.

Erfahren Sie mehr: