Starporträt

Simon Schempp

Als deutscher Biathlet ist Simon Schempp unterwegs auf den Pfaden seiner Idole James Bond und Nicolas Cage. Das brachte ihm schon viele Siege ein

Simon Schempp

  • Geboren , Mutlangen, Baden-Württemberg
  • VornameSimon
  • Name Schempp
  • Jahre30
  • Grösse 1.79 m
  • Partner Franziska Preuß (seit 2015); Miriam Gössner (2008-2011)

Biografie von Simon Schempp

Simon Schempp ist der Shootingstar des deutschen Biathlon. Seit seiner Erfolgsserie in der Saison 2015 ist er Deutschlands große Medaillen-Hoffnung im Wintersport. Dabei schrieb er mit seinen Siegen im Sprint und in der Verfolgung 2015 im italienischen Antholz auch gleich noch Geschichte. Denn kein Athlet zuvor gewann in zwei aufeinanderfolgenden Jahren am gleichen Ort dieselben Rennen.

Sein Erfolg war jedoch nicht immer abzusehen. Bis er 13 Jahre alt war, zeigte der gebürtige Schwabe nur mittelmäßige Leistungen in Alpinrennen. Erst als er in die Fußstapfen seines Vaters trat und zum Biathlon wechselte, kam sein Talent zur Geltung. So entschied sich Simon mit 15 Jahren, an das Ski-Internat in Furtlangen zu wechseln. Seitdem entwickelte er sich zu einem der besten Läufer und Schützen.

Jennifer Aniston verrät

"Es war ein Account zum Stalken"

Jennifer Aniston
Nachdem Jennifer Aniston mit ihrem Instagram-Profil durch die Decke gegangen ist, gesteht sie nun, dass sie vorher einen geheimen Account auf der Social-Media-Plattform hatte.
©Gala

Auf dem Weg an Deutschlands Spitze

Ähnlich seinem Vorbild, dem britischen Geheimagenten James Bond, überzeugt Simon Schempp nicht nur mit Treffsicherheit, sondern auch mit Coolness. Durch seine Nervenstärke am Schießstand und seine überragende Schnelligkeit beim Sprint schaffte es Simon direkt bei seinem internationalen Debut 2006 im Junioren-Europacup aufs Treppchen. Im ersten Rennen siegte er im Sprint und wurde in der Verfolgung Zweiter. Auch bei den darauffolgenden Junioreneuropameisterschaften (2007-2009) holte er zweimal Gold im Staffelwettbewerb. In der Verfolgung holte er 2007 auch noch Bronze und 2009 Silber. Darüber hinaus ergatterte er 2008 WM-Bronze mit der Mannschaft.

Aufgrund seiner herausragenden Erfolge berief ihn Bundestrainer Frank Ullrich im Anschluss an die super Saison 2009 ins deutsche Weltcup-Team. Und das zu Recht: Bei den Weltmeisterschaften in Whistler erzielte er gemeinsam mit Arnd Peiffer, Michael Rösch und Daniel Böhm, die als bisher jüngste deutsche Staffel im Weltcup an den Start gegangen sind, sensationell den dritten Rang. Nach Staffelsilber bei den Olympischen Spielen in Sotschi feierte er seine bis dahin größten Erfolge im Januar 2015, als er drei Rennen in Folge gewann. 2017 sicherte er sich in Hochfilzen neben Gold mit der gemischten Staffel auch seine erste Einzelmedaille bei einer WM – Gold im Massenstartrennen.

Der Biathlon bestimmt sein Privatleben

Wer in der Weltelite des Biathlons mithalten will, muss Prioritäten setzen und Opfer bringen. Da bleibt nicht viel Zeit für Familie und Freunde. Den gesamten Winter über ist Simon mit dem Team des DSV unterwegs. "Grundsätzlich herrscht ein sehr gutes Mannschaftsklima bei uns, auch zwischen Männern und Frauen. Man ist den Winter über vier Monate am Stück zusammen, da ist es definitiv von Vorteil, wenn das Mannschaftsklima passt." Und es liegt nahe, auch die Partnerwahl dementsprechend einzurichten. Von 2008 bis 2011 war Schempp mit der deutschen Biathletin Miriam Gössner liiert. Die Beiden galten als das Traumpaar des Wintersports. Die Beziehung hielt drei Jahre. Beide sind jedoch ihrer Zunft treu geblieben. Während Miriam inzwischen mit dem Slalom-Helden Felix Neureuther verheiratet ist, ist Simon Schempp seit 2015 mit der Biathletin Franziska Preuß liiert.

Fan von Social Media

Simon Schempp liebt die Sozialen Netzwerke und die Möglichkeiten, die sich daraus für einen Sportler ergeben. Ob vom täglichen Training, auf einer menschenleere Piste im morgendlichen Sonnenaufgang oder beim Essen mit Sportkollegen – gerne unterhält er seine Fans und postet Ereignisse aus seinem Alltag. Auch wenn er einräumt, dass es in Sachen Regelmäßigkeit noch Verbesserungspotenzial gibt, bemüht er sich, seinen Fans nah zu sein. So sagte er: "Ich selbst hätte es, als ich klein war, super gefunden, wenn es so etwas gegeben hätte."

Erfahren Sie mehr: