Starporträt

Sebastian Rudy

Nicht umsonst gilt der Bayern-Star als "Ballverteiler". Im Mittelfeld des FC Bayern glänzt er durch gekonnt gesetzte Pässe.

Sebastian Rudy

  • Geboren , Villingen-Schwenningen/Deutschland
  • VornameSebastian
  • Name Rudy
  • Jahre29
  • Grösse 1.79 m
  • Partner Elena Rudy
  • Kinder David  (*2018)

Biografie von Sebastian Rudy

Aufgewachsen nebst vier Geschwistern im beschaulichen Dietingen nahe Rottweil, zog es Sebastian Rudy schon früh auf den Rasen. Als Kind kickte er beim SV Dietingen, wo Vater Claude Rudy als Trainer der E-Jugend arbeitete. 2003 wechselte er zum VfB Stuttgart, wo er sämtliche Jugendabteilungen durchlief, bis er als Erstliga-Profi und Nationalspieler durchstartete.

Vereinskarriere von Sebastian Rudy

Sein Bundesliga-Debüt gab Rudy im Jahr 2008 beim VfB, nachdem er bereits ein Jahr für dessen zweite Mannschaft gekickt hatte. In der Folgesaison bestritt er sein erstes Champions-League-Match gegen die Glasgow Rangers, in dem er auch gleich ein Tor erzielte. Nach sieben Jahren Vereinstreue verließ er seinen Stammklub und wechselte 2010 zum TSG Hoffenheim, wo er sich schnell als Mann fürs Mittelfeld etablierte und Anfang 2011 sein erstes Bundesliga-Tor erzielte. Seine Vielseitigkeit – er macht auch als Rechtsverteiger eine gute Figur – und Zweikampfstärke machten schließlich auch den deutschen Dauermeister auf ihn aufmerksam und so unterschrieb Sebastian 2017 einen Dreijahres-Vertrag beim FC Bayern München, mit dem er in der Saison 2017/2018 seinen ersten Meisterschaftstitel feierte.

Daniela Büchner

Für dieses Liebesfoto mit Jens Büchner erntet sie Kritik

Daniela Büchner
Daniela Büchner teilt regelmäßig Fotos auf Instagram, die sie mit Jens Büchner zeigen und schreibt liebevolle und trauernde Worte darunter - doch nicht immer zur Freude ihrer Follower.
©Gala

Karriere beim DFB – Der "Ballverteiler" des deutschen Teams

Schon als Teenager kickte Sebastian für Deutschland. Er spielte in sämtlichen Junioren-Nationalteams von der U-17, mit der er es bei der WM 2017 auf den dritten Platz schaffte, bis zur U-21. 2011 wurde er von Jogi Löw erstmals für ein Testspiel mit dem nationalen A-Kader nominiert, musste das Match allerdings von der Bank aus verfolgen. Sein erster Einsatz in Jogis Truppe erfolgte drei Jahre später bei einem Testspiel gegen Polen. 2017 konnte er beim FIFA Confederation Cup endlich sein Können unter Beweis stellen. Bei allen Matches lief er in der Startelf auf und hatte als "Ballverteiler" durch seine souveränen Pässe nicht unerheblichen Anteil am Titelgewinn.

Vaterfreuden

Auch privat gab es jüngst allen Grund zum Feiern. Im März 2018 brachte Rudys Frau Elena den gemeinsamen Sohn David zur Welt und ihren Kicker zu Vaterfreuden: "Wir sind unendlich dankbar über dieses Glück."

Erfahren Sie mehr: