VG-Wort Pixel

Starporträt Ryan Phillippe

Seit der Scheidung von Hollywood-Sweetheart Reese Witherspoon geht es für Ryan Phillippe auch beruflich nur noch schleppend voran.

Biografie von Ryan Phillippe

Als die Kameras bei der Oscar-Verleihung 2006 das Gesicht von Ryan Phillippe einfingen, waren Millionen Fernsehzuschauer Zeugen einer bittersüßen Szene: Dem blauäugigen Schauspieler entglitten für kurze Zeit die Gesichtszüge. Denn nicht er, sondern seine Frau Reese Witherspoon war gerade als Preisträgerin verkündet worden. Sie, nicht er, durfte den Goldjungen entgegennehmen. Ryan blieb nichts anderes übrig als zu applaudieren.

Das tat er auch, aber nicht aus Freunde über den Triumph seiner Frau, sondern aus Anstand. Nicht ein Lächeln huschte über Ryans Gesicht, kein Leuchten konnte seine blauen Augen erhellen. Mal wieder war nicht Ryan die Hauptperson.

Die große Liebe: Reese Witherspoon

Dabei hatte die Karriere des Matthew Ryan Phillippe so vielversprechend begonnen: Schon die erste TV-Rolle des Sohnes eines Chemikers und einer Hausfrau erregte großes Aufsehen. In "Liebe, Lüge, Leidenschaft" spielte der hübsche 17-Jährige den ersten homosexuellen Teenager einer US-Nachmittags-Soap. Sein Kinodebüt gab Ryan 1995 in Tony Scotts "Crimson Tide – In tiefster Gefahr". Nach Hungerjahren und kleineren Rollen lockte ihn die Aussicht auf einen Scheck und ein großes Publikum: Der Horrorstreifen "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" machte ihn 1997 über Nacht zum Teenie-Star. 

Mit "Eiskalte Engel" konnte Ryan nicht nur berufliche Erfolge feiern, er verliebte sich auch in Filmpartnerin Reese Witherspoon. Im Juni 1999 heirateten die beiden, drei Monate später kam Töchterchen Ava Elizabeth zur Welt, 2003 komplettierte Sohn Deacon die kleine Familie. Die Verbindung zwischen der disziplinierten Südstaatenschönheit und dem lockeren Nordstaatler, der sich auch mal gerne einen Joint genehmigte, galt als Traumehe.

Ryans Karriere geriet ins Straucheln

Dann aber ging es abwärts: Während Ehefrau Reese mit "Natürlich blond" und "Sweet Home Alabama" der Sprung in die A-Liga der Hollywood-Schauspieler gelang, musste Ryan mit Enttäuschungen fertig werden. Eine Rolle in "Der Patriot" verlor er an Heath Ledger, die des Anakin Skywalker in "Star Wars" an Hayden Christensen.

Andere Projekte wie "Studio 54", "Leben und Lieben in L.A." oder "Igby", in denen Ryan versuchte, sein Image als netter Junge von nebenan abzustreifen, fielen an den Kinokassen und bei den Kritikern gnadenlos durch. Für "Studio 54" wurde Ryan sogar für die Goldene Himbeere, den Anti-Oscar für die schlechtesten schauspielerischen Leistungen, nominiert. Der Schatten seiner Frau wurde größer und größer.

Die Scheidung von Reese

Doch die Rolle im Oscar-prämierten "L.A. Crash" ließ Ryans Erfolgskurve wieder steigen, die Kritiker waren von seiner eindrucksvollen Darstellung eines Polizisten begeistert. Rollen in Filmen wie "Flags of Our Fathers" folgten. Doch wie so oft im Leben war dieser Erfolg nur einseitig. Ryans Privatleben fiel in sich zusammen, als Reese acht Monate nach ihrem Oscargewinn die Scheidung von ihrem Ehemann einreichte und mit den Kindern zurück in ihre Südstaatenheimat zog.

Grund für die Scheidung soll eine verräterische SMS auf Ryans Blackberry gewesen sein, die ihm Abbie Cornish, eine junge Schauspielkollegin, geschickt haben soll. Mit ihr war Ryan im Anschluss auch knapp vier Jahre liiert. Aus seiner nächsten kurzen Beziehung mit Schauspielerin Alexis Knapp stammt sein drittes Kind, eine im Juli 2011 geborene Tochter.

Auch beruflich lief es nicht mehr so rund. In jüngster Vergangenheit sieht man Ryan mehr in Fernsehproduktionen als in Filmen und auch sein Regiedebüt "Kidnapped", für das er ebenso das Drehbuch schrieb, die Hauptrolle übernahm und als Produzent fungierte, floppte kläglich. Mit seinen Kumpels Breckin Meyer, Seth Green und David E. Siegal gemeinsam betreibt er eine Produktionsfirma namens "Lucid Films".

Ryan Phillippe in den Negativschlagzeilen

Doch bergauf will es nicht gehen. Die Negativschlagzeilen ebben nicht ab. Seine Ex-Freundin Paulina Slagter erhebt schwere Vorwürfe gegen den Schauspieler. Er soll sie per SMS belästigt haben und zwar so sehr, dass sie Anzeige gegen ihren Ex erstattete.

Die Vorwürfe, die eine weitere Ex-Freundin, Elsie Hewitt, im September 2017 gegen Phillippe erhebt, sind noch heftiger. Angeblich soll er nach der Trennung betrunken bei ihr zu Hause aufgetaucht sein und sie körperlich angegangen und die Treppe hinunter gestoßen haben. Inzwischen muss sich Ryan Phillippe an eine einstweilige Verfügung halten und darf sich Elsie Hewitt nicht mehr nähern. Doch die schweren Vorwürfe will er nicht auf sich sitzen lassen. Auf Twitter schrieb er damals: "Seit 25 Jahren werden viele unwahre Dinge über mich erzählt. Das muss man als öffentliche Person akzeptieren. Aber dieses Mal ist es anders. Es macht mich krank, dass mein Name in Artikeln im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt zu finden ist". Freunde von Phillippe sprangen für ihn in die Bresche und sagten aus, Elsie Hewitt tue alles dafür, berühmt zu werden und habe sich die Verletzungen selbst zugefügt.

Wer die Wahrheit sagt, wird sich wohl nicht aufklären lassen. Bleibt nur zu hoffen, dass an den Anschuldigungen nichts dran ist und Ryan sowohl beruflich als auch privat wieder auf die Beine kommt!