Starporträt

Robert Stadlober

Vielen berühmten Menschen eilt ihr Ruf voraus. So auch Robert Stadlober, dem das Image eines Rebellen anhaftet - ob er will oder nicht.

Robert Stadlober

  • Geboren , Friesach, Österreich
  • VornameRobert
  • Name Stadlober
  • Jahre36
  • Grösse 1.79 m
  • Partner Vergeben 
  • Kinder Kind  (*2015)

Biografie von Robert Stadlober

Rabauke, Rebell und Rowdy - das ist Robert Stadlober, wenn man seinem Ruf glaubt. Tatsache ist, dass der Schauspieler bereits in jungen Jahren seinen Kopf bestens durchzusetzen wusste.

Kindheit

Nachdem seine Eltern sich getrennt hatten, wuchs er bei seiner Mutter in der Steiermark auf. Später besuchte er in Berlin eine Waldorfschule und begann bereits mit elf Jahren als Synchronsprecher zu arbeiten. Doch die Arbeit hinter der Kamera war ihm nicht genug. Also schickte er seine Fotos an Schauspielagenturen und erhielt so erste kleine Auftritte in Fernsehserien wie "Tatort" oder "Polizeiruf 110".

Schauspielerei statt Schule

Doch je mehr er vor der Kamera stand, desto schlechter wurden seine Schulnoten. Als seine Mutter ihm daraufhin die Schauspielerei verbieten wollte, brach er die Schule ab. Finanziell unabhängig zog er mit 16 Jahren in seine erste eigene Wohnung in Berlin-Kreuzberg. Kurz danach bekam er 1999 seine erste größere Rolle als "Rolling-Stones"-Fan und Plattenliebhaber "Wuschel" in Leander Haußmanns Erfolgsfilm "Sonnenallee".

Ausgezeichneter Schauspieler

Nur ein Jahr später gelang ihm mit "Crazy" der Durchbruch: Für seine Darstellung des halbseitig gelähmten Internatsschülers "Benny" erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den "Bayerischen Filmpreis" und den "Diva-Award" als bester Nachwuchsschauspieler. Im selben Jahr wurde ihm auch internationaler Ruhm zuteil: Für seine Darstellung eines Straßenstreuners in "Engel + Joe" wurde er als bester Schauspieler beim "World Film Festival" im kanadischen Montréal ausgezeichnet.

Die Schattenseiten des Ruhms

Doch der plötzliche Ruhm und der Rummel um seine Person wurden ihm schnell zu viel. Er litt an Panikattacken und Agoraphobie, einer Angst vor öffentlichen Orten. Innerlich zweifelte er während dieser Zeit stark an sich selber, mimte nach außen hin aber den lässigen und coolen Teenager. Durch seine unverblümten, teils sogar ungeschickten Aussagen, sein exzentrisches Aussehen und seine Zugehörigkeit zur alternativen Szene stilisierten ihn die Medien schnell zum Nachwuchsrebellen. Ein Ruf, der ihm bis heute anhaftet.

Flucht in die Musik

Also fing Robert an, sich mehr und mehr seiner zweiten Leidenschaft, der Musik, zu widmen. 2004 tourte er mit seiner Band "Gary" durch Österreich, 2005 gründete er gemeinsam mit Bernhard Kern das Independent-Label "Siluh Records" und eine weitere Band namens "Escorial Gruen".

Der Schauspielerei ist er aber trotzdem treu geblieben. Seine Rollen wählt er jedoch immer noch nach eigenem Gefallen und nicht nach Ruhm oder Bezahlung aus. Für die Großstadtkomödie "Berlin am Meer", das Regiedebüt von Wolfgang Eißler, stand 2008 so wenig Geld zur Verfügung, dass Robert und seine Kollegin Jana Pallaske sogar auf ihre Gagen verzichteten. Man sollte dem "Rabauken" Robert Stadlober auch künftig interessante Drehbücher vorlegen - schließlich will man ihn nicht nur auf der Bühne, sondern auch auf der Leinwand bewundern.

Politische Kontroversen

Um die Karriere von Robert Stadlober muss man sich bestimmt keine Sorgen machen, auch wenn sich der Schauspieler hin und wieder mit heiklen Aussagen weit aus dem Fenster lehnt. Einst sorgte er für einen Aufschrei, als er in einem Interview folgendes zum Besten gab: "Solange in Hoyerswerda keine Asylantenheime brennen, habe ich keine Probleme mit brennenden Mercedessen." Zwar geriet er in die Kritik, macht aber weiterhin keinen Hehl aus seiner politischen Einstellung: "Naja, dass es uns so dreckig geht, liegt ja recht offensichtlich am Kapitalismus. Leider steht die Revolution aber auch nicht gerade vor der Tür." In jüngster Vergangenheit hält sich Robert Stadlober mit politischen Äußerungen allerdings zurück – ob er langsam milde wird? Tatsächlich könnte es sein, dass Stadlober seine rebellische Jugend inzwischen hinter sich gelassen hat. Seit 2015 ist er nämlich stolzer Vater und scheint ruhiger geworden zu sein. Wer die Mutter des Kindes ist, wissen wir leider nicht. Klug genug, sein Privatleben aus der Öffentlichkeit herauszuhalten, ist Robert Stadlober allemal. 

Filme mit Robert Stadlober 

  • 1999: "Sonnenallee"
  • 2000: "Crazy"
  • 2002: "Sophiiiie!"
  • 2003: "Verschwende deine Jugend"
  • 2008: "Berlin am Meer"
  • 2008: "Krabat"
  • 2008: "Unter Strom"
  • 2009: "Zarte Parasiten"
  • 2009: "Rumpelstilzchen"
  • 2010: "Jud Süß – Film ohne Gewissen"
  • 2010: "Kottan ermittelt: Rien ne va plus"
  • 2010: "Der Mann der über Autos sprang"
  • 2011: "Wie man leben soll"
  • 2011: "Adams Ende"
  • 2012: "Bis zum Horizont, dann links!"
  • 2012: "Ihr Name war Maria" ("Maria di Nazret")
  • 2013: "Die Frau hinter der Wand"
  • 2014: "Diplomatie"
  • 2015: "Tatort: Hydra"
  • 2016: "Das Sacher"
  • 2018: "Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm"
  • 2018: "Der große Rudolph"