Starporträt

Richard Branson

Unternehmerlegende Richard Branson macht nicht nur Milliarden-Umsätze, er ist auch stets auf der Suche nach dem ultimativen Abenteuer

Richard Branson

  • Geboren , London, England / Vereinigtes Königreich
  • VornameRichard Charles Nicholas
  • Name Branson
  • Jahre69
  • Grösse 1.79 m
  • Partner Joan Templeman  (verheiratet); Kristen Tomassi (geschieden)
  • Kinder Clare Sarah  (*1979); Holly  (*1981); Sam  (*1985)

Biografie von Richard Branson

Unternehmerlegende Richard Charles Nicholas Branson hat unfassbar viel Geld. Die Normalsterblichen unter uns können sich das nicht mal vorstellen. Laut dem Forbes Magazin ist er im Besitz von rund 5,2 Milliarden US-Dollar. Und wer würde sich da nicht eine 30 Hektar große Privatinsel kaufen und dort die netten Stunden des Lebens verbringen.

Schulabbrecher Branson

Dabei sah es zunächst gar nicht so aus, als würde Richard Branson eine erfolgreiche Karriere hinlegen. In der Schule brillierte er nicht gerade mit guten Leistungen, was aber hauptsächlich auf seine Legasthenie zurückzuführen war. Und so verließ er die Schule als 16-jähriger ohne Abschluss. Rückblickend keine schlechte Entscheidung, denn nun hatte der Teenie genügend Zeit und Energie sich auf seine Unternehmensgründung zu fokussieren.

Geschäftstüchtiger Teenager

Sein erstes Projekt war eine Jugendkultur-Zeitschrift namens "Student". Zunächst schaffte Branson es, die Produktionskosten mit Werbeeinnahmen zu decken, kam aber schnell auf die Idee, sein Magazin noch mit anderen Einnahmen zu füttern. Zu dieser Zeit lebte er in einer Londoner Kommune und war umgeben von Englands Musik- und Drogenszene. Dies brachte ihn auf die Idee, einen Plattenversand ins Leben zu rufen – die Geburtsstunde von "Virgin". Zwar lief das Unternehmen nur schleppend an, warf aber rasch genügend Gewinne ab, um sein Magazin zu finanzieren und zudem noch einen Plattenladen in Oxfordshire zu eröffnen.

Großer Erfolg mit dem Plattenlabel

Als 22-jähriger erweiterte Branson sein bisheriges Unternehmen um ein Plattenlabel und nahm den bis dato recht unbekannten Künstler Mike Oldfield unter Vertrag. Seine erste Schallplatte wurde zum phänomenalen Überraschungserfolg und Branson hatte enorme Einnahmen, die den Grundstein für seine weiteren Erfolge legten. In den kommenden Jahren nahm er Künstler wie die "Sex Pistols", "Culture Club", die "Rolling Stones" und "Genesis" unter Vertrag. Ziemlich lohnende Deals für Branson, die sein Label in die oberste Liga der weltweiten Plattenfirmen katapultierten.

Das Unternehmen wächst und wächst

Zeit, zu expandieren. Heute mischt Branson in so ziemlich jedem Wirtschaftsbereich mit. Er gründete weitere Unternehmen, die alle unter der Marke "Virgin" liefen, unter anderem eine Fluggesellschaft, weitere Plattenläden, eine Radiostation, ein Mobilfunkunternehmen und ein Firma, die Weltraumtourismus ermöglichen soll. Bransons Raumfahrtunternehmen "Virgin Galactic" musste jedoch zwei tragische Rückschläge einstecken. 2007 kamen drei Mitarbeiter ums Leben als eine Rakete auf dem Testgelände explodierte. 2014 stürzte eine Rakete bei einem Testflug ab, einer der beiden Piloten starb. Und dennoch hält Branson an seiner Unternehmung fest.

Auf der Jagd nach Weltrekorden

Doch es ist nicht nur ein wirtschaftliches Interesse, das Branson mit derlei Unternehmungen verfolgt. Er ist von Natur aus ein Abenteurer und ist immer auf der Suche nach neuen sportlichen Herausforderungen und Weltrekorden.

  • 1986: Schnellste Atlantiküberquerung per Schiff mit der "Virgin Atlantic Challenger II"
  • 1987: Erste Heißluftballonüberquerung des Atlantiks mit dem "Virgin Atlantic Flyer"
  • 1991: Erste Heißluftballonüberquerung des Pazifiks mit dem "Virgin Pacific Flyer"
  • 2004: Schnellste Überquerung des Ärmelkanals mit einem Amphibienfahrzeug
  • 2012: Ältester, der den Ärmelkanal mittels Kitesurfen überquert

Richard Branson tut Gutes

Bei all dem verrückten Zeug, das Branson im Kopf umherschwirrt, denkt er trotzdem immer noch an seine gesellschaftliche Verantwortung und setzt sich für wohltätige Zwecke ein. Er engagiert sich für AIDS-Prophylaxe, für den Klima- und Tierschutz sowie gegen Tabakwerbung im Sport. Zudem investiert er hohe Summen von Geld in erneuerbare Energien. Vielleicht sollten Eltern also noch mal drüber nachdenken und einfach zustimmen, wenn ihre Sprösslinge die Schule schmeißen wollen. Richard Branson hat bewiesen, dass man sehr wohl auch ohne Schulabschluss reich, erfolgreich und glücklich werden kann.

Erfahren Sie mehr: