Starporträt

Moritz Bleibtreu

Talent zwischen Teddy und Vorstadt-Proll: Fernab der roten Teppiche führt Moritz Bleibtreu ein ruhiges Leben. Dafür sind seine Filmrollen umso spektakulärer

Moritz Bleibtreu

  • Geboren , München, Deutschland
  • VornameMoritz
  • Name Bleibtreu
  • Jahre47
  • Grösse 1.73 m
  • Partner Annika  (aktuell)
  • Kinder David  (*2008)

Biografie von Moritz Bleibtreu

Der deutsche Schauspieler hat viele Gesichter. Leider sah man zunächst nur die trottelig plumpen Züge davon, denn zu Beginn seiner Karriere waren seine Rollen eher witzige und weniger ernstzunehmend. Nachdem er einen kurzen Auftritt in der TV-Serie "Neues aus Uhlenbusch" und dem "Uhlenbusch"-Kinofilm hatte, spielte er im "Stadtgespräch" einen herrlich witzigen Homosexuellen.

Klopf, klopf. Hier kommt der Wandelbare

Seinen Durchbruch bescherte ihm allerdings die Rolle des trotteligen Möchtegern-Gangsters Abdul in "Knockin' on Heaven's Door". Dabei ist "Soll isch dir dein Hirn pusten?" nur einer seiner Kultsprüche, die dem Film das berühmte I-Tüpfelchen verliehen. Moritz Bleibtreu erhielt 1997 für diese Rolle sogar den Lubitsch-Preis. Auch im Erfolgsstreifen "Lola rennt" durfte Moritz nur den chaotischen Freund von mimen, bevor er in dem Thriller "Das Experiment" endlich auch einmal eine ernste Rolle spielen konnte. Dabei stellt er am liebsten Menschen dar, die so ganz anders sind als der sensible Typ, den man in ihm sieht: "Wenn eine Figur mir selbst zu ähnlich ist, finde ich es langweilig." Es darf für ihn also gerne mal etwas außergewöhnlich sein, etwa die Rolle eines sexbesessenen Nerds in "Agnes und seine Brüder".

Vom Schulabbrecher zum Rapperkollegen

Obwohl Moritz an einem Freitag den 13. das Licht der Welt erblickte, kann er sich glücklich schätzen. Denn das Talent zur Schauspielerei bekam er gleich mit in die Wiege gelegt. Sowohl Mutter Monica Bleibtreu als auch Vater Hans Brenner, der die Familie früh verließ, waren Schauspieler. Doch allein auf seine Veranlagung wollte sich Jung-Moritz nicht verlassen. Nach der elften Klasse schmiss er die Schule, um durch die Welt zu gondeln. Nebenbei nahm er dann Schauspiel-Unterricht in Paris, New York und Rom. Und das hat sich auch ausgezahlt, denn neben ist Moritz Bleibtreu einer der beliebtesten und prominentesten deutschen Schauspieler. Doch ganz im Gegensatz zu Til, der schon seit Jahren seine Karriere auch in den USA vorantreibt, bleibt Moritz Deutschland treu. Nur 2013, für den Film "World War Z", hat Bleibtreu sich dann doch mal über den großen Teich getraut und spielte an der Seite von Hollywood-Sternchen . Dabei lautet sein Motto: "Du musst alle Möglichkeiten ergreifen, die sich dir bieten. Schließlich geht es um dein Leben."

Eine Möglichkeit, die er nutzt, ist die Arbeit mit Freunden: mit Kumpel und Erfolgsregisseur drehte Moritz bereits fünf Filme, "Solino", "Im Juli", "Chiko", "Soul Kitchen" und zuletzt "The Cut". Außerdem befreundet ist er mit Rapper , seitdem er in dessen Biografieverfilmung "Zeiten ändern dich" im Jahr 2010 seinen Vertrauten Arafat spielte. Als der Rapper wegen Verbindungen zum Abou-Chaker-Clan und der dubiosen Generalvollmacht in die Schlagzeilen geriet, nahm Bleibtreu seinen Freund in Schutz. "Das hat nichts mit unserer Freundschaft zu tun. (...) Aber Deutschland ist ein freies Land und jeder kann sein Geld geben, wem er möchte", sagte der Schauspieler.

Über Hobbys und Hamburg

Trotz seines großen Erfolgs ist der Hamburger der nette Typ von nebenan geblieben. An den Wochenenden ist er häufig bei einem Kneipenbesuch in seiner Heimatstadt anzutreffen. Und selbst dann wirkt er so unfassbar normal, dass man ihn vielleicht gar nicht auf den ersten Blick erkennt. Seine Hobbys - kochen und lesen - sind ebenfalls völlig unspektakulär. "Das Kochen ist mein großes Hobby. Es macht mir sehr viel Spaß, für meine Familie und für Freunde zu kochen und sie zu verwöhnen. Das Kochen ist mein einziger Zeitvertreib, der nicht mit meinem Beruf zu tun hat. Ich bin wohl auch der größte Koch-TV-Junkie, den es gibt. Ich gucke wirklich jede Sendung, die es gibt." Wie der Schauspieler selbst zugibt, ist er alles andere als abgehoben: "Ich bin eigentlich total pflegeleicht und absolut bieder." Außerdem liebt er es zu putzen, um sich zu entspannen und fühlt sich am wohlsten in einer blitzeblank sauberen Wohnung. "Eine unaufgeräumte Wohnung ertrage ich auch nicht lange. Und dreckige Autos hasse ich wie die Pest. Da muss immer alles schön sauber sein." 

Moritz Bleibtreu privat

Keine schlechte Partie, dieser Herr Bleibtreu, denken sich wohl nun viele Frauen – genau wie seine Freundin Annika. Die beiden haben sich 2006 in der Hamburger Strandbar "Lago Bay" kennen und lieben gelernt. Viel wissen wir nicht über die Verliebten, Moritz Bleibtreu ist sehr darauf bedacht, sein Privatleben so gut es geht aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Doch, dass 2008 sein großer Traum in Erfüllung ging, ist gewiss: Am 20. November erblickte sein Sohn David das Licht der Welt. Wenn Moritz Bleibtreu nicht gerade vor der Kamera steht oder seine Filme promotet, verbringt er jede freie Minute mit seiner kleinen Familie und versucht, seinem Sohn das Beste mit auf den Weg zu geben. Von Erziehung im konventionellen Sinne hält der Schauspieler nicht viel. "Ich mag das Wort Erziehung nicht, da steckt 'Ziehen' drin. Ich will meinen Sohn nicht irgendwohin ziehen. Natürlich gebe ich ihm Grenzen vor und sage auch mal 'Hier ist Schluss!'. Aber er soll vor allem seine Freiheiten haben und die Möglichkeit, sich zu entwickeln. Ich selbst versuche dabei herauszufinden, wer er wirklich ist. Meine Mutter hat immer gesagt: 'Wenn ein Kind klein ist, gib' ihm Wurzeln. Wenn ein Kind groß ist, gib' ihm Flügel'. Das hat mir sehr gut getan, und es umschreibt noch immer am besten, was ich unter Erziehung verstehe." 

Moritz Bleibtreu: Seine besten Filme

  • 1997: Knockin' on Heaven's Door
  • 1999: Lola rennt
  • 2000: Im Juli
  • 2001: Lammbock
  • 2001: Das Experiment
  • 2006: Elementarteilchen
  • 2008: Der Baader Meinhof Komplex
  • 2009: Soul Kitchen
  • 2013: Nicht mein Tag
  • 2013: World War Z
  • 2014: The Cut
  • 2015: Schuld nach
  • 2015: Rico, Oscar und das Herzgebreche
  • 2016: Das kalte Herz
  • 2017 Es war einmal in Deutschland
  • 2017: Lommbock
  • 2017: Nur Gott kann mich richten
  • 2017: Die Protokollantin (Fernsehserie)
  • 2018: Abgeschnitten