Starporträt

Miranda Otto

Mit Talent, Fleiß und Ehrgeiz schaffte es Miranda Otto beharrlich ganz nach oben. Mittlerweile geht die Schauspielerin es etwas ruhiger an.

Miranda Otto

  • Geboren , Brisbane / Australien
  • VornameMiranda
  • Name Otto
  • Jahre51
  • Grösse 1.65 m
  • Partner Peter O'Brien (verheiratet seit 2003); Richard Roxburgh (getrennt)
  • Kinder Darcey  (*2005)

Biografie von Miranda Otto

International schaffte die australische Schauspielerin Miranda Otto 2002 mit ihrer Darstellung der Eowyn in "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" den großen Durchbruch, dabei war sie zu diesem Zeitpunkt schon über 15 Jahre im Schauspielbusiness unterwegs.

Schauspielstudium in Sydney

Das Schauspielen wurde der australischen Schönheit in die Wiege gelegt. Miranda Otto ist die Tochter des Mimen Barry Otto und auch ihre Schwester Gracie ist als Schauspielerin und Regisseurin im Filmgeschäft tätig. Von Kindesbeinen an war Miranda, nicht zuletzt durch den Beruf ihres Vaters, von der Schauspielerei fasziniert, schlug aber selbst zunächst einen bodenständigen Weg ein. Eine medizinische Ausbildung sollte es sein, doch letztlich hörte sie auf ihr Herz, brach die Lehre ab und begann ein Schauspielstudium am "National Institute of Dramatic Art" in Sydney, das schon Cate Blanchett und Mel Gibson berühmt machte.

Große Erfolge in Australien

Nach ihrem Abschluss probierte sich Miranda Otto einige Jahre am Theater aus, ehe sie mit dem Kriegsdrama "Emmas Krieg" 1986 ihr Filmdebüt feiern konnte. In den kommenden Jahren machte sich die Schauspielerin vor allem dank des Films "The Girl Who Came Late" in ihrer australischen Heimat einen Namen und konnte sich mehrere Jahre in Folge über Nominierungen vom "Australian Film Institute" freuen.

Scheitern und Selbstzweifel

Als sie Mitte der Neunziger eine Periode des Scheiterns erlebte, zog sich Miranda Ott vorerst zurück. Bei den Vorsprechen hatte sie 1995 keinen Erfolg und begann ernsthaft ihre Karriere infrage zu stellen. So suchte sie sich Zuflucht in ihrer Heimat und widmete sich der Malerei. Doch vom Schauspiel konnte sie nicht lassen und begann ein Jahr später wieder in Filmen mitzuspielen. Obwohl sie noch immer von Selbstzweifeln geplagt war, und beispielsweise das Drehbuch zu "The Well" nicht lesen wollte, aus Angst, sie könne die Rolle nicht überzeugend spielen, kämpfte sie weiter und ergatterte sogar die Rolle. Und damit flog ihr bereits die dritte Nominierung des "Australian Film Institute" ins Haus. Das eine Jahr schien ihr gut getan zu haben – so lernte sie mit Misserfolgen umzugehen und nicht aufzugeben, was sie bis heute zu einer beliebten Schauspielerin macht.

Miranda Otto erobert Hollywood

In Australien also längst ein Star, schaffte Miranda Otto zu Beginn des neuen Jahrtausends dann den Sprung nach Hollywood. Neben Michelle Pfeiffer und Harrison Ford war sie im Thriller "Schatten der Wahrheit" zu sehen. Zwei Jahre später folgte dann der endgültige Durchbruch im internationalen Filmgeschäft. Peter Jackson engagierte Miranda für sein "Der Herr der Ringe"-Spektakel und besetzte sie für die Rolle der Éowyn. Durch ihre beeindruckende schauspielerische Leistung in "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme" wurde Regisseur Steven Spielberg auf Miranda Otto aufmerksam und wollte sie unbedingt als Ehefrau von Tom Cruise in seinem Projekt "Krieg der Welten" besetzten. Da sie zu diesem Zeitpunkt schwanger war, lehnte Miranda zunächst ab, doch Spielberg ließ nicht locker, das Drehbuch wurde umgeschrieben und so konnten wir Miranda Otto letztlich doch in dem packenden Science-Fiction-Thriller bewundern. Mit einem zusätzlichen Bonus für Mirandas Tochter: "Jeder sagt, man sollte ein Schwangerschafts-Foto von sich machen lassen. Ich habe dafür einen ganzen Film. So wird es auch für meine Tochter eines Tages schön sein, diesen Film zu sehen. Immerhin hat sie mitgespielt."

Kind und Karriere

Seit der Geburt ihrer Tochter Darcey, deren Vater der australische Schauspieler Peter O'Brien ist, konzentriert sich Miranda Otto statt auf Kinofilme lieber auf Theaterrollen und Fernsehserien, um mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen zu können. Und auch das wuppt sie äußerst erfolgreich: 2015 bereicherte sie den Hauptcast von "Homeland", sicherte sich eine große Rolle in "Westworld" und war 2017 in "24: Legacy" zu sehen. Außerdem spielt sie im Netflix-Hit "Chilling Adventures of Sabrina" die Tante Zelda.