Starporträt

Mick Jagger

Rock-Titan Mick Jagger ist eigentlich im Rentenalter, aber das hält ihn nicht davon ab, noch immer auf der Bühne zu stehen

Mick Jagger

  • Geboren , Dartfort, Kent, England, Großbritannien
  • VornameMichael Philip
  • Name Jagger
  • Jahre75
  • Grösse 1.78 m

Biografie von Mick Jagger

Wo nimmt dieser Mann die Energie bloß her? Mick Jagger hat die 60 längst überschritten und doch strotzt er so sehr vor Energie, dass sich manch junger Nachwuchsmusiker von dem Rock-Giganten eine Scheibe abschneiden kann. Wie ein Wirbelwind fegt der "Rolling Stones"-Frontman über die Bühne, er gibt einfach immer 150 Prozent."Es ist ein Adrenalinhoch. Wie ein sehr schnelles Auto zu fahren … Es gibt auch hin und wieder einen transzendentalen Augenblick. Aber ich weiß nicht, ob man von Freude reden kann. Manchmal. Oft ist es einfach nur verrückt", sagt Mick Jagger über seine Motivation immer noch stets auf Tournee zu sein.

Zahllose Affären

Sein Song "(I Cant' Get No) Satisfaction" scheint das Lebensgefühl des Sängers tatsächlich wieder zuspiegeln, nicht nur was den unbändigen Antrieb, auf der Bühne zu stehen betrifft: Mick Jagger soll mit mehreren Tausend Frauen geschlafen haben. Die Liste seiner Eroberungen soll von Madonna, über Angelina Jolie bis hin zu Carla Bruni-Sarkozy reichen. Letztere behauptet: "Ich war eine der 4000 anderen Frauen in seinem Leben. Er ist, glaube ich, wie Don Juan." Neben den unzähligen Frauen soll Mick Jagger auch dem männlichen Geschlecht nicht abgeneigt sein. Neben Bryan Jones soll er auch mit David Bowie das Bett geteilt haben.

Mehr News zu Mick Jagger

Ehe mit Jerry Hall

Eine Frau, die die zahlreichen Affären mehr als 20 Jahre lang ertrug, ist Jerry Hall. Das Model war von 1977 bis 1998 die Frau an Mick Jaggers Seite. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder. Als Mick Jagger die Brasilianerin Luciana Gimenez Morad schwängerte, zog Jerry Hall jedoch die Reißleine. "Ich hatte ihn schon oft verlassen wollen, hatte mich am Ende jedoch immer mit seinen Affären arrangiert. Aber dass er ein Kind mit einer anderen Frau bekam, war einfach zu viel", gesteht die Ex-Frau von Mick Jagger in ihrer Biografie "Jerry Hall: My Life In Pictures".

Liebe zur Musik

Was ihm bei seiner Frau nicht gelang, schaffte Mick Jagger bei seiner Band. Seit 1962 ist er den "Rolling Stones" treu. Auch wenn es zwischen ihm und Band-Kollege Keith Richards  in den 1980er Jahren zu Spannungen kam und beide sich zeitweilig Solo-Projekten widmeten, schafften es die Streithähne, sich wieder zu versöhnen. Die "Rolling Stones" sind wohl Mick Jaggers einzig wahre große Liebe.

Mick Jagger im Filmbusiness

Allerdings ist die Musik längst nicht mehr das einzige Standbein von Mick Jagger. Seit Jahrzehnten mischt der Sänger auch im Filmgeschäft mit. In Nicolas Roegs Kultthriller "Performance" (1968) hatte er an der Seite von Anita Pallenberg seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm. Es folgten weitere, mal kleine, mal größere Auftritte in Filmen wie "The Rutles" (1978), "Die Last der Träume" (1982), "Running Out of Luck" (1990), "Freejack – Geisel der Zukunft" (1992), "Bent" (1997) und "Ein Mann für geheime Stunden" (2001). Darüber hinaus ist Mick Jagger auch hin und wieder hinter den Kulissen der Filmbranche tätig. So steuerte er einige Songs für den Soundtrack von "Alfie" (2004) bei und sahnte für den Track "Old Habits Die Hard" 2005 sogar einen Golden Globe ab. Als Produzent kann Jagger ebenso einige Filme auf seinem Steckbrief verbuchen, darunter "Enigma – Das Geheimnis" (2001), "The Women – Von großen und kleinen Affären" (2008) und  "Vinyl" (2016).

Alben von Mick Jagger mit den "Rolling Stones" (Auswahl)

  • 1968: "Beggars Banquet"
  • 1669: "Let It Bleed"
  • 1971: "Sticky Fingers"
  • 1972: "Exile on Maine St."
  • 1973: "Goats Head Soup"
  • 1974: "It's Only Rock'n'Roll"
  • 1976: "Black and Blue"
  • 1978: "Some Girls"
  • 1980: "Emotional Rescue"
  • 1981: "Tattoo You"
  • 1983: "Undercover"
  • 1986: "Dirty Work"
  • 1989: "Steel Wheels"
  • 1994: "Voodoo Lounge"
  • 1997: "Bridges to Babylon"
  • 2005: "A Bigger Bang"
  • 2016: "Blue & Lonesome"