Starporträt

Michelle Rodriguez

Bekannt wurde Michelle Rodriguez mit dem Actionklassiker "The Fast and the Furious" und gilt seitdem als Powerfrau und Hollywoods Bad-Girl.

Michelle Rodriguez

  • Geboren , San Antonio, Texas / USA
  • VornameMayte Michelle
  • Name Rodriguez
  • Jahre40
  • Grösse 1.65 m

Biografie von Michelle Rodriguez

Geboren in Texas, zog Michelle mit acht Jahren in die Dominikanische Republik, die Heimat ihrer Mutter. In die Heimat ihres Vaters Puerto Rico zog es sie ab ihrem elften Lebensjahr. Im Alter von 16 Jahren ging es für Michelle zurück in die USA, nach Jersey, in die Nähe von New York.

Michelles turbulente Schulzeit

Michelle wuchs in rauen Verhältnissen auf, entwickelte schon früh ihre toughe Seite, um sich durchzuschlagen. Sie ist von fünf Schulen geflogen, die Highschool brach sie mit 17 Jahren ab, weil sie den Unterricht sinnlos fand. Vermutlich atmeten ihre Eltern auf und glaubten daran, die rebellische Phase wäre vorüber, als Michelle einige Zeit später ihre Hochschulreife nachholte, um sich eine Wirtschaftsschule zu besuchen. Doch da haben sie sich zu früh gefreut. Michelle wurde klar, dass sie ihr Leben nicht der Sonne beraubt in einem Büro verbringen möchte und brach die Schule ab, um Drehbuchautorin und Regisseurin zu werden.

Der Weg zur Schauspielerei

Die Schauspielerei schien ihr ein geeignetes Mittel, einen Fuß in die Branche zu bekommen und ihre Träume zu verwirklichen. Sie entdeckte in einer Zeitschrift eine Anzeige für eine Filmrolle, woraufhin sie zum ersten Mal in ihrem Leben zu einem Casting ging und sich auf Anhieb gegen 350 Mitbewerberinnen durchsetzte. Sie erhielt die Rolle im Film "Girlfight" und meisterte ihr Leinwanddebut bravourös. Auch im zweiten Casting für die Rolle der "Letty" im Actionklassiker "The Fast and the Furious" konnte sie überzeugen. Damals konnte sie nicht ahnen, dass sie Teil einer über zehn Jahre andauernden von Fans gefeierten Filmreihe wird.

Das "Tough Girl"    

Schon in ihren ersten beiden Rollen zeichnete sich ab, welcher Rollentyp ihr am besten steht: die toughe, durchsetzungsfähige und geschickte Frau, die sich in klassisch männlich dominierten Bereichen bewegt. Dieser Typ Frau findet sich, um nur einige zu nennen, auch wieder in ihren Rollen in der Erfolgsserie "Lost" oder in James Camerons Science-Fiction-Film "Avatar – Aufbruch nach Pandora". Vielleicht bevorzugt sie diesen Frauentyp, weil er der privaten Michelle so ähnlich ist. Sie spielt gerne mit Geschlechterklischees und möchte nicht mit einem sexualisierten Blick wahrgenommen werden. Dazu ist es, so sagt Michelle, hilfreich "es zu mögen, an meinen Achseln zu riechen und ab und an mal zu rülpsen".

Michelle im Konflikt mit dem Gesetz

Es scheint, als hätte Michelle ihr Rebellentum nicht mit Ende der Jugend abgelegt. Auch als erwachsene Frau bewegt sie sich einige Male am Rande der Legalität und drüber hinaus. 2003 wurde sie unter anderem wegen Trunkenheit am Steuer angeklagt. Als sie zwei Jahre später für "Lost"-Dreharbeiten auf Hawaii war wurde sie unter Drogeneinfluss am Steuer erwischt. Aufgrund dieser Delikte und mehrfacher Verstöße gegen ihre Bewährungsauflagen wurde sie wiederholt zu Gefängnis- und Geldstrafen, sowie zu gemeinnütziger Arbeit und Teilnahmen an Drogen-Aufklärungsprogrammen verurteilt.

Der Absturz

Richtig außer Kontrolle geriet Michelle nach dem Tod ihres Schauspiel-Kollegen und Freundes Paul Walker. Die beiden hatte eine enge Bindung, der Verlust traf sie hart. "Mit Paul wusste ich einfach, dass da noch jemand auf diesem Planeten lebt, der so denkt und fühlt wie ich. Als er plötzlich nicht mehr da war, fragte ich mich nur noch 'Moment mal, woran kann ich jetzt festhalten?’ Da war nichts mehr, was mich an diese Existenz band. ‘F****, warum bin ich hier? Und, warum bist du ohne mich gegangen?'" Michelle Rodriguez fühlte sich innerlich tot, konnte die furchtbare Wahrheit nicht fassen und lenkte sich ab – auf ihre Weise. "Ich wollte wieder etwas spüren. Nichts was ich tat, ließ mich lebendig fühlen. So forderte ich mir selbst immer mehr ab. Ich war ständig auf Reisen und hatte Sex. Ich lenkte mich ab und versuchte, meinen Schmerz zu ignorieren." Nach einigen Monaten intensiver Erfahrungen ließ Michelle diese Phase ihres Lebens jedoch hinter sich und beschloss, sich nicht mehr zu verstecken. 

Spekulationen um Michelles Liebesleben

Ein sexy Bad-Girl wird Michelle aber wohl immer bleiben, glaubt man den wilden Spekulationen um ihr Liebesleben, im Speziellen um ihre sexuelle Orientierung. Als sie sich endlich entschloss, die ewigen Gerüchte zu kommentieren, nahm sie kein Blatt vor den Mund: "Ich gehe nie in Begleitung über den roten Teppich, also fragen sich alle: Was tut sie wohl mit ihrer Vagina? Und ich spiele ständig ein burschikoses Mädchen, woraus die Leute schließen, dass ich lesbisch bin… So falsch liegen sie nicht. Ich blicke in beide Richtungen, wie es mir gefällt. Ich bin zu neugierig, um nicht alles auszuprobieren. Männer sind faszinierend. Genau wie Frauen." Damit sollte das Brodeln der Gerüchteküche ein für alle Mal verstummt sein. Weiterhin spekuliert werden darf natürlich gerne über Michelles Affären. In die Schlagzeilen geriet sie wegen Kurzzeit-Affären mit Model Cara Delevingne und Schauspieler Zac Efron. Ernstere Beziehungen hatte sie mit Colin Farrell, Kristanna Loken, Olivier Martinez und ihrem "The Fast and the Furious"-Kollegen Vin Diesel. Doch auch diese Beziehungen hielten nie lange.