Starporträt

Michael Moore

Eigentlich wollte der Filmemacher und Autor Michael Moore Priester werden, entschied sich dann aber doch für den Journalismus – zum Glück!

Michael Moore

  • Geboren , Flint, Michigan / USA
  • VornameMichael Francis
  • Name Moore
  • Jahre64
  • Grösse 1.82 m
  • Partner Kathleen  Glynn  (1991-2014)
  • Kinder Natalie Moore (*1981)

Biografie von Michael Moore

Der US-amerikanische Filmemacher und Autor Michael Moore liebt es, mit seinen Dokumentarfilmen und Büchern zu schockieren, zu provozieren und seinem Publikum die Augen zu öffnen. Anfangs sah es jedoch so aus, als würde Moore nicht Regisseur, sondern Priester werden. Aufgewachsen in Flint, Michigan, katholisch erzogen, besuchter er nach seiner Schulzeit das Catholic Seminary, in dem er sich auf das Priesteramt vorbereitete.

Der Weg zum Journalismus

Doch nachdem der Automobilkonzern General Motors in seiner Heimatstadt Flint die Autowerke in der Stadt geschlossen hatte und Michael Moores komplette Familie arbeitslos wurde, entschied sich er sich für eine Karriere als Journalist. Missstände aufzudecken und die Welt wachzurütteln sollten das Ziel seines Lebens werden.

Großer Oscarerfolg mit "Bowling for Columbine"

Nach einigen Jahren als Journalist im Print-Bereich – er brachte sogar eine eigene Zeitschrift heraus – verschrieb sich Michael Moore den Dokumentarfilmen. In Deutschland erregte er erstmals Aufmerksamkeit mit "Bowling for Columbine", einer Doku, die sich anlässlich des Amoklaufes an der Columbine High School in Littleton mit der merkwürdigen Waffen-Kultur in den USA auseinandersetzt. Der Streifen wurde zum Überraschungserfolg und konnte neben dem Spezialpreis bei den 55. Filmfestspielen von Cannes und dem französischen César Filmpreis als bester ausländischer Film auch einen Oscar als bester Dokumentarfilm abräumen. Seine Dankesrede bei der Oscarverleihung nutzte Michael Moore dazu, den damaligen Präsidenten George W. Bush für seine politischen Verfehlungen anzugreifen, doch das passte so gar nicht ins Bild der heilen und glamourösen Hollywoodwelt und so wurde seine Rede durch plötzlich einspielende Musik abgebrochen.

Michael Moore gegen Donald Trump

Doch solcherlei Erlebnisse und auch die Kritik, seine Filme seien polemisch, selektiv und voller Halbwahrheiten, erschüttern den ambitionierten Filmemacher nicht. Seit 2017 arbeitet Moore an seinem neuen Film "Fahrenheit 11/9", angelehnt an das Datum, an dem Trump offiziell zum Wahlsieger erklärt wurde, der das zweifelhafte Verhalten von US-Präsident Donald Trump unter die Lupe nimmt. "All das endet mit diesem Film", so die zuversichtlichen Worte von Michael Moore.

Filme von Michael Moore

1989: Roger & Me

1995: Canadian Bacon

1998: Der große Macher

2002: Bowling for Columbine

2004: Fahrenheit 9/11

2007: Sicko

2008: Slacker Uprising

2009: Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte

2015: Where to Invade Next

2016: Michael Moore in TrumpLand