Starporträt

Mark Keller

Vom Actionheld zum Onkel Doktor – Frauenschwarm Mark Keller, der seinen TV-Durchbruch Rudi Carrell verdankt, ist unglaublich wandelbar.

Mark Keller

  • Geboren , Überlingen / Deutschland
  • VornameMarko
  • Name Keller
  • Jahre54
  • Grösse 1.81 m
  • Partner Tülin  Keller  (verh. seit 1992)
  • Kinder Aaron   (*1993); Joshua   (*1996)

Biografie von Mark Keller

Mark Keller, der bürgerlich Marko Keller heißt, wollte schon immer Schauspieler werden. "Mir war als Kind schon klar, dass ich Schauspieler werden möchte. Dass es geklappt hat, macht mich glücklich." Doch seinem Vater zu Liebe absolvierte er zunächst eine Ausbildung als KFZ-Mechaniker. "Mein Vater hat darauf bestanden, dass ich einen anständigen und soliden Beruf lerne. Doch ich habe zwei linke Hände."

Schauspielschule und Musik

Und weil es sich mit zwei linken Händen nicht gut an Autos herumschrauben lässt, ging es von seiner Heimat Überlingen am Bodensee an die Freiburger Schauspielschule, wo er drei Semester lang studierte. Doch weil er von der Bundeswehr eingezogen wurde, war es immer noch nicht an der Zeit für die große Schauspielbühne – allerdings konnte Mark Keller seine zweite große Leidenschaft zum Besten geben. Drei Jahre lang war er nämlich Leadsänger der Big Band der Bundeswehr, eine Art  Showorchester der Bundeswehr.

Schweres Jahr 2019

Stefanie Giesinger spricht erstmals über ihr emotionales Instagram-Video

Stefanie Giesinger
Auf der Fashion Week in Berlin strahlt Stefanie Giesinger, obwohl ihr Rückblick auf das Jahr 2019 alles andere als fröhlich ist.
©Gala

Die "Rudi Carrell Show" öffnet Türen

Und die Musik war es auch, die Mark Keller schließlich seinen Schauspieldurchbruch bescherte. 1989 imitierte er in der "Rudi Carrell Show" Dean Martin, gewann den Wettbewerb, woraufhin er eine Rolle in der ARD-Serie "Sterne des Südens" ergatterte. Und auch in diesem fünfjährigen Engagement konnte er seine zwei Leidenschaften verbinden, denn er stand nicht nur als Animateur vor der Kamera, sondern sang auch den Titelsong der Serie. In den kommenden Jahren veröffentlichte der singende Schauspieler oder schauspielende Sänger mehrere CDs.

Großer Durchbruch mit "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei"

Doch der ganz große Durchbruch sollte erst noch kommen: Zwei Jahre spielte Mark Keller in der RTL-Erfolgsserie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei" den Kommissar Andre Fux und trug mit seinem Charme sicherlich dazu bei, dass die Actionserie zur erfolgreichsten Eigenproduktion von RTL wurde.

Vom Actionheld zum Onkel Doktor

Nach einigen Ausflügen auf die große Leinwand – 2000 gab er an der Seite von Jasmin Gerat mit "I love you baby" sein Kinodebüt, weitere Rollen folgten in den Til Schweiger-Filmen "Barfuß" und "1½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde" – ließ sich Mark 2008 wieder für eine Fernsehserie verpflichten. Er spielt - mit Augenzwinkern - den meist überforderten Mediziner Dr. Alexander Kahnweiler in "Der Bergdoktor". Seine Wandelbarkeit erklärt Mark folgendermaßen: "Ich habe das große Glück, dass ich nie auf eine Rolle oder ein bestimmtes Image festgelegt wurde". Wir dürfen also sicherlich gespannt sein, mit welcher Rolle uns der Frauenschwarm als nächstes überraschen wird.

Und privat?

Mark kann sich nicht nur beruflich glücklich schätzen; auch privat läuft bei ihm alles wie am Schnürchen, und zwar schon lange! Seine Frau Tülin heiratete er bereits 1992. Ein Jahr darauf folgte Sohn Nummer eins, Aaron, 1996 kam Joshua zur Welt. Zu seinen Söhnen hat Papa Mark eine ganz besondere Bindung. Mit Stolz gibt er bekannt, dass die drei Männer sich nicht nur alles erzählen können, sondern sich auch gegenseitig gern helfen, zum Beispiel beim Flirten! Aaron helfe seinem Vater häufig dabei, auf Frauen zuzugehen. Der Keller-Sprössling trat sogar schon in Papas Fußstapfen und ergatterte mit seiner Hilfe die ein oder andere Filmrolle. Er möchte jedoch eigentlich lieber Musiker werden — ist ja nicht so, als könnte Mark da auch behilflich sein! Ob da wohl eines Tages ein Vater-Sohn-Projekt zustande kommen kann?