Starporträt

Marco Schreyl

Was für eine Achterbahnkarriere! Marco Schreyl räumte Preise ab für seine Moderationen, ehe RTL seine Sendungen mit neuen Gesichtern besetzte

Marco Schreyl

  • Geboren , Erfurt / Deutschland
  • VornameMarco
  • Name Schreyl
  • Jahre45
  • Grösse 1.93 m

Biografie von Marco Schreyl

Wie schnell eine Fernsehkarriere auf und ab gehen kann, beweist der Moderator Marco Schreyl. Angefangen hat alles im thüringischen Apolda, wo Schreyl aufgewachsen ist. Nach der Schule leistete er seinen Wehrdienst ab und schrieb sich anschließend für Sport-, Erziehungs- und Sprechwissenschaften an der Uni Jena ein.

Marco Schreyl beginnt Karriere beim MDR

Seine TV-Karriere startet Marco Schreyl als Nachrichtensprecher beim MDR, wo er auch als Sportmoderator arbeitet. Wenig später wird das ZDF auf den 1,93 Meter großen Thüringer aufmerksam und engagiert ihn für die Magazinsendung "hallo deutschland". Daneben berichtet er weiterhin über Sportveranstaltungen und übernimmt die Moderation des Quizklassikers "Der große Preis".

Isabell Horn

Ein Post auf Instagram entfacht Spekulationen zu einer dritten Schwangerschaft

Promi-News: Isabell Horn vor iner Fotowand
Ist Isabell Horn wieder schwanger? Ein Beitrag auf ihrem Instagram-Profil löst wilde Spekulationen aus.
©Gala

Karriereaufschwung mit RTL

Doch richtig bekannt wird Marco Schreyl erst, als ihn der Privatsender RTL ins Boot holt. 2005 übernimmt er die Moderation der erfolgreichen Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" und gewinnt gemeinsam mit dem "DSDS"-Team sogar den Deutschen Fernsehpreis. 2007 wird Schreyl eine weitere Samstagabend-Show anvertraut: Er führt fortan zusammen mit Daniel Hartwich durch "Das Supertalent", für dessen Moderation er 2010 mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet wird.

Der Rauswurf

Doch trotz all der Erfolge auf der Mattscheibe gerät Marco Schreyl auch immer wieder in die Kritik. Er würde zu viele anzügliche Witze machen, Moderationen in die Länge ziehen, er sei zu langweilig und lege sich zu sehr mit Pop-Titan Dieter Bohlen sowie den "DSDS"-Teilnehmern an. Vielleicht belegte er deshalb 2010 in einer Umfrage der Zeitschrift "TV-Digital" zu den beliebtesten Moderatoren den letzten Platz. Zunächst schien sein Arbeitgeber RTL davon unbeeindruckt, doch 2012 verliert Marco Schreyl überraschend seine beiden Sendungen "Deutschland sucht den Superstar" und "Supertalent". Gleich ein doppelter Karriereknick für den Kölner Moderatoren. Wie gut, dass er neben seiner Fernsehtätigkeit noch bei den Radiosendern hr1 und WDR2 moderiert – so stand er 2012 nicht ganz mit leeren Händen da. Zwar lässt RTL Marco Schreyl hin und wieder Shows moderieren, doch die die Zeiten, in denen er das Gesicht des Senders war, sind wohl vorbei. Heute sehen wir Schreyl wieder häufiger im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – back tot he roots? -, wo er im WDR das Reisemagazin "Wunderschön!" moderiert.

Erfahren Sie mehr: