VG-Wort Pixel

Starporträt Mélanie Laurent

International berühmt wurde Mélanie Laurent durch "Inglourious Basterds". Aber auch als Sängerin und Regisseurin weiß die Pariserin zu überzeugen.

Steckbrief

  • Vorname Mélanie
  • Name Laurent
  • geboren 21.02.1983, Paris
  • Sternzeichen Fische
  • Jahre 37
  • Grösse 1.57 m
  • Partner Verheiratet
  • Kinder Léo (*2013)

Biografie von Mélanie Laurent

Nachdem Mélanie Laurent von Gérard Depardieu entdeckt wurde, mausert sich ihre Filmkarriere bis hin zum internationalen Durchbruch in Hollywood mit ihrem Auftritt in Tarantinos "Inglourious Basterds". Aber auch als Sängerin, Regisseurin und Drehbuchautorin weiß die Pariserin zu überzeugen.

Durch Zufall zum Erfolg

Zugegeben - "Zufall" ist wohl ein wenig übertrieben, denn irgendetwas wird sich Mélanie Laurent sicherlich gedacht haben, als sie zusammen mit ihrer Freundin beim Dreh zu "Asterix und Obelix gegen Cesar“ aufkreuzte. Das war 1999, und da Mélanies Freundin praktischerweise die Tochter eines Technikers am Set war, durften die beiden Mädchen Regisseur Claude Zidis über die Schulter blicken. Eine Entscheidung, die Mélanie Laurent seither nicht bereut hat, denn ausgerechnet die französische Film-Ikone Gérard Depardieu wurde auf das Mädchen aufmerksam und machte sie zu einer Nebenfigur in seinem Film-Hit "Die Brücke von Ambreville“ von 1999 - Mélanie Laurents Ticket zum Erfolg!

Von Independent-Filmen zu Hollywood

Nach der Jahrtausendwende wurde Mélanie Laurent zunächst in ihrem Heimatland Frankreich zum Star. Durch Rollen in Produktionen wie "Ceci est mon corps“, "Küss mich, wenn du willst“ oder "Der wilde Schlag meines Herzens“ eroberte sie die Herzen der Zuschauer im Sturm. Erste internationale Erfolge konnte die schöne Pariserin seit ihrer eindrucksvollen Darstellung in Philippe Liorets "Keine Sorge, mir geht's gut“ verbuchen. In dem Film-Drama hatte sie auf intensive und einfühlsame Weise die Figur der psychisch kranken "Lili“ gemimt, die sich auf die Suche nach ihrem vermeintlich spurlos verschwundenen Zwillingsbruder begibt. Gleich zwei Preise bekam Mélanie Laurent dafür: 2006 den Romy-Schneider-Preis, 2007 dann den berühmten César. Der endgültige Durchbruch kam 2008, als Kult-Regisseur Quentin Tarantino Laurent eine Rolle in seinen "Inglourious Basterds“ gab. Zwar hatte sie als "Shosanna“ neben Daniel Brühl nur einen kurzen Auftritt, konnte aber die Kritiker durchweg begeistern: Sie galt als DIE Entdeckung des Films!

Fortan entwickelt sich die Französin zu einer auch in Hollywood gefragten Schauspielerin. 2010 lief der wunderbar romantische Film "Beginners“ an, in dem sie an der Seite von Ewan McGregor zu sehen war.

In dem Filmdrama "By the sea“ konnte sie sich 2015 als Ergänzungspart von Brangelina beweisen. 2018 spielte sie nach "Inglourious Basterds“ erneut in einem Film mit, der den Nationalsozialismus thematisiert. In dem historischen Filmdrama "Operation Finale“ spielt sie an der Seite der Schauspielerlegende Ben Kingsley, der Adolf Eichmann mimt, und auch auf Netflix zu sehen ist.

Laurent als Sängerin, Regisseurin und Drehbuchautorin

Nicht nur vor laufender Kamera kann die talentierte Französin punkten - 2008 gab sie ihr Regie-Debüt mit "De moins en moins“. Der Kurzfilm war bei den Filmfestspielen in Cannes sogar für einen Preis als bester Kurzfilm nominiert, ging aber leider leer aus. Fünf weitere Filme folgten, in denen sie sowohl für die Regie, als auch für das Drehbuch verantwortlich war. Auch als Sängerin hat Laurent einiges vorzuweisen - ihr erstes Album nahm sie mit keinem andere als dem bekannten irischen Sänger und Songwriter Damien Rice auf, mit dem sie zeitweise liiert war. Im Mai 2011 erschien ihr Album "En t'attendant“ und verzauberte die Hörer weltweit. Eine weitere romantische Single "Faire un souhait“ folgte 2017. Auch privat stehen bei Mélanie Laurent seit einigen Jahren alle Zeichen auf Romantik: Sie ist in einer glücklichen Beziehung und seit 2013 Mutter eines Söhnchens!


News zu Mélanie Laurent