Starporträt

Liz Hurley

Liz Hurley wollte schon immer ein Star werden. Ihre 13-jährige Beziehung zu Hugh Grant machte allerdings mehr Schlagzeilen als ihre Filme.

Liz Hurley

  • Geboren , Basingstoke, England / Großbritannien
  • VornameElizabeth Jane
  • Name Hurley
  • Jahre53
  • Grösse 1.73 m
  • Partner Ayrun Nayar (geschieden); Shane  Warne (geschieden); Hugh Grant (1987-2000)
  • Kinder Damian Charles  (*2002)

Biografie von Liz Hurley

Wenn Liz Hurley einen Raum betritt, dann zieht sie unweigerlich die Blicke auf sich. Und das liegt nicht nur an den sensationell tief ausgeschnittenen Dekolletees, die ihr Markenzeichen geworden sind. Andere Frauen sähen damit billig aus, aber die gebürtige Britin bringt auch mit über 50 Jahren so viel Glamour mit, dass das Ganze Stil hat.

Der Traum von der Glitzerwelt

Schon als Kind wollte Liz ins Rampenlicht. Die Tochter eines Offiziers und einer Grundschullehrerin träumte von einer Karriere als Tänzerin. Mit zwölf Jahren nahm sie Ballettunterricht, passte aber in ihrer Sturm- und Drangzeit mit den pinkfarbenen Haaren und dem Nasenring optisch nicht ins klassische Ballett. Mit einem Stipendium für das "Londoner Studio Centre" in der Tasche verließ sie Hampshire und machte sich daran, die Hauptstadt zu erobern. Zunächst belegte sie Kurse in Tanz und Theater. 1987 erschien Liz erstmals auf der Leinwand. In dem größtenteils verkorksten Episodenfilm "Aria" war sie nackt zu sehen. Im gleichen Jahr lernte sie bei der spanischen Produktion "Remando Al Viento" einen aufstrebenden Jungschauspieler namens Hugh Grant kennen und lieben.

Ein Mann macht sie zum Star

An seiner Seite schaffte sie es endlich zu internationaler Bekanntheit. Lange Zeit galt sie nur als "Freundin von Hugh Grant", nach der Trennung nach 13 gemeinsamen Beziehungsjahren wurde einfach ein "Ex" vor diesen Titel gesetzt. Trotz der vielen Höhen und Tiefen der Beziehung hielt Liz lange Zeit zu ihrem Liebsten. "Wenn Hugh und ich uns trennten, wäre das für mich, als wenn mein Bruder sterben würde", sagte sie einmal. Trotzdem: Irgendwann wurden ihr seine Affären zu viel, im Jahr 2000 trennte sie sich endgültig von ihm. Und versuchte fortan endlich, als eigenständige Person wahrgenommen zu werden.

Turbulentes Auf und Ab

Ihre Beziehungen und ihr Privatleben sorgten trotzdem immer wieder für Schlagzeilen. Kurz nach der Trennung von Hugh hatte Liz eine Affäre mit dem Milliardär Steve Bing und wurde prompt schwanger. Sohn Damian Charles (* 2002) war die Folge. Danach lernte sie den deutsch-indischen Textilerben Arun Nayar kennen und nahm ihn im März 2007 in einer Traumhochzeit, bei der Liz von keinem Geringeren als Elton John zum Traualtar geführt wurde, zum Mann. Doch auch diese Beziehung war leider nicht von Dauer, im April 2011 reichte die Schauspielerin die Scheidung ein und versuchte bald darauf mit dem australischen Cricketspieler Shane Warne ihr Glück. Eine Weile sah es sogar so aus, als ob Liz endlich den Mann fürs Leben gefunden hatte: Die beiden verlobten sich. Doch Ende 2013 folgte dann erneut das Liebes-Aus. Daraufhin stürzte sich Liz in mehrere kürzere Affären. Nur ein Mann scheint neben ihrem Sohn weiterhin eine Konstante in ihrem Leben zu sein: Mit Hugh Grant ist sie immer noch befreundet, er ist sogar der Patenonkel ihres Kindes.

Comeback im TV

Beruflich versuchte Liz endlich auf eigenen Beinen zu stehen. Nach einigen Auftritten in Komödien wie der durchgeknallten James-Bond-007-Parodie "Austin Powers" (1997), "Der Onkel vom Mars" (1999) und Ron Howards Mediensatire "EDtv" (1999) wollte ihre Hollywood-Karriere nie so richtig Fahrt aufnehmen. Also sattelte Liz kurzerhand um und scheint ihr Zuhause inzwischen im Fernsehen gefunden zu haben. Nach einer längeren Gastrolle in "Gossip Girl" übernahm sie 2015 eine Hauptrolle in der vom E! Network produzierten Serie "The Royals" und erfüllte sich damit gleich noch ihren Kindheitstraum, endlich einmal Königin zu sein.

Liz Hurley in Film und Fernsehen

  • 1987: Aria
  • 1992: Die Abenteuer des jungen Indiana Jones (Fernsehserie)
  • 1992: Passagier 57 
  • 1997: Austin Powers – Das Schärfste, was Ihre Majestät zu bieten hat 
  • 1999: Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung 
  • 1999: Der Onkel vom Mars 
  • 1999: EDtv
  • 2000: Das Gewicht des Wassers 
  • 2000: Teuflisch 
  • 2001: Double Trouble – Ein Cop auf Abwegen 
  • 2002: Money for Mercy 
  • 2002: Mann umständehalber abzugeben oder Scheidung ist süß 
  • 2004: Method – Mord im Scheinwerferlicht 
  • 2011–2012: Gossip Girl (Fernsehserie)
  • seit 2015: The Royals (Fernsehserie)