VG-Wort Pixel

Starporträt Liv Tyler

Die schönste Frau der Welt, sagen viele. Das zeigte Liv Tyler unter anderem als Elbenprinzessin Arwen in "Herr der Ringe".

Steckbrief

  • Vorname Liv
  • Name Tyler, geb. Rundgren
  • geboren 01.07.1977, New York City, New York / USA
  • Sternzeichen Krebs
  • Jahre 45
  • Grösse 1.78 m
  • Partner Dave Gardner (2014-2021) Royston Langdon (geschieden) Orlando Bloom Charlie Hunnam
  • Kinder Milo (*2004) Sailor (*2015) Lula Rose (*2016)

Biografie von Liv Tyler

Liv Tylers Mund ist der wohl sinnlichste in Hollywood und nicht umsonst die meistgewünschte Vorlage für Schönheits-OPs, wie eine Umfrage des Schönheitschirurgen-Verbandes von Beverly Hills gezeigt hat. Der Mund ist auch das Markenzeichen ihrer bildschönen Schwester Mia. Geerbt haben die beiden Halbschwestern diese sinnlichen Lippen von Rocklegende Steven Tyler, dem Leadsänger der Band Aerosmith.

Tochter eines Rockstars

Bis sie zehn Jahre alt war, wusste Liv nicht, dass er ihr Vater ist. Ihre Mutter, das Topmodel Bebe Buell, hatte es ihr verschwiegen – denn Steven hatte zu der Zeit ein Drogenproblem. Liv wuchs deswegen als Tochter des Musikers Todd Rundgren auf, den Bebe Buell geheiratet hatte. Irgendwann war die Ähnlichkeit aber nicht mehr zu übersehen: Bei einem Aerosmith-Konzert fiel es der zehnjährigen Liv wie Schuppen von den Augen. Sie änderte prompt ihren Nachnamen Rundgren in Tyler und spielte ein paar Jahre später in dem Aerosmith-Video mit, das ihre Weltkarriere begründete.

Aufstieg in Hollywood

Es folgten weitere Rollen als junge Schöne. Filme wie "That Thing You Do!" (1996) oder die Provinzdramödie "Aufruhr in Holly Springs" (1999), in der sie auf unvergessene Weise ein Auto wäscht, trieben ihre Karriere voran. Ihren ersten Megaerfolg konnte sie an der Seite von Bruce Willis und Ben Affleck im Katastrophenfilm "Armageddon – Das jüngste Gericht" verbuchen und stieg damit in die Liga der vielversprechendsten Nachwuchstalente Hollywoods auf. Spätestens aber seit der "Herr der Ringe"-Trilogie, in der sie die Elbenkriegerin Arwen spielte, bleibt sie auf der Straße nie wieder unerkannt. Seitdem hält sich Liv von Blockbustern eher fern, dreht lieber kleinere Filme wie "The Strangers" (2008) und "Super – Shut Up, Crime!" (2010) oder wagte 2014 mit der HBO-Serie "The Leftovers" sogar einen Ausflug ins Fernsehen. Neben ihrer Rolle als Mutter sahnt sie stetig neue Filmrollen ab, in "Ad Astra – Zu den Sternen" (2019) stand sie neben Superstar Brad Pitt vor der Kamera.

Glück als Dreifach-Mama

Privat schien ihre große Liebe lange Zeit Royston Langdon, Bassist der britischen Rockgruppe Spacehog, zu sein. Er ist Vater ihres Söhnchens Milo (*2004) und war von 2003 bis 2008 ihr Ehemann, dann gab das Traumpaar seine Trennung bekannt. Ihre neue Rolle als Mutter gefiel der Hollywood-Beauty indes sehr. Sie hatte sich immer Kinder gewünscht und genoss daher die Schwangerschaft: "Die Zeit der Schwangerschaft und die Geburt waren das Beste und Aufregendste, was mir in meinem Leben passieren konnte. Es war das erste Mal, dass ich etwas ganz allein durchgezogen habe. Noch nie fühlte ich mich so stark, so gut und so selbstbewusst." Daher überrascht es wenig, dass Liv noch ein zweites Kind wollte. Mit Sportmanager Dave Gardner fand sie dafür auch den perfekten Mann: Mit ihm war sie seit 2014 glücklich. Der gemeinsame Sohn Sailor kam im Februar 2015 auf die Welt, Tochter Luna Rose folgte 2016 und machte die kleine Patchwork-Familie komplett. Nach vielen gemeinsamen Jahren ging jedoch auch diese Liebesbeziehung in die Brüche und das Paar geht von nun an getrennte Wege. Für die Kinder sind sie natürlich noch gemeinsam da.

Das sind Livs Filme

  • 1996: ''That Thing You Do''
  • 1998: ''Armageddon – Das jüngste Gericht''
  • 1999: ''Aufruhr in Holly Springs''
  • 2000: ''Dr. T and the Women''
  • 2001: ''Eine Nacht bei McCool's''
  • 2001: ''Der Herr der Ringe – Die Gefährten''
  • 2002: ''Der Herr der Ringe – Die zwei Türme''
  • 2003: ''Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs''
  • 2004: ''Jersey Girl''
  • 2007: ''Die Liebe in mir''
  • 2008: ''The Strangers''
  • 2008: ''Der unglaubliche Hulk''
  • 2010: ''Super – Shut Up, Crime!''
  • 2012: ''Robot & Frank - Zwei diebische Komplizen''
  • 2014: ''Jamie Marks Is Dead''
  • 2018: ''Wildling''
  • 2019: ''Ad Astra – Zu den Sternen''