Starporträt

Levina

Nach den Pleiten in den vergangenen Jahren tritt Levina 2017 beim ESC in Kiew an, um die Ehre der deutschen Musik zu retten

Levina

  • Geboren , Bonn / Deutschland
  • VornameIsabella Levina
  • Name Lueen
  • Jahre28
  • Grösse 1.81 m

Biografie von Levina

Die deutsche Hoffnung für den Eurovision Song Contest 2017 in Kiew Isabella Levina Lueen, oder einfach nur Levina, hatte noch nie einen anderen Plan als die Musik. Schon als Neunjährige begann die gebürtige Bonnerin eine klassische Gesangsausbildung, lernte Klavier und versuchte sich als Songwriterin. Und Talent hatte das kleine Mädchen ganz offensichtlich!

Erste Erfolge im Musikbusiness

Geboren in Bonn, aufgewachsen in Chemnitz, Abitur im englischen Cambridge, Lebensmittelpunkte Berlin und London – Levina ist mit ihren jungen Jahren schon viel rumgekommen. Nach ihrem Abitur studierte die Sängerin in London zunächst Gesang- und Komposition, später Musikmanagement. Nach ersten musikalischen Erfolgen in ihrer Heimat Deutschland – 2001 gewann Levina "Jugend musiziert" und 2006 den Schülerwettbewerb des Sächsischen Landtags – konnte sie in ihrer Wahlheimat London an diese Erfolge anknüpfen. Mit ihrer Band "Miss Terry Blue" räumte sie den ersten Platz bei der "Uni-Music-League" ab und holte sich als Belohnung ihre erste professionell aufgenommene EP, produziert von Matt Lawrence, der sonst mit Promis wie Adele, Robbie Williams, oder Mumford and Sons zusammenarbeitet. Doch der Erfolg der Band blieb aus, letztlich trennte sie sich und Levina wandelte fortan auf Solopfaden. 

Judith Williams

Ihre Töchter haben Handyverbot

Judith Williams
Judith Williams hat eine ganz besondere Methode, um die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Töchter zu fördern.
©Gala

Levina gewinnt den ESC-Vorentscheid

Aufgeben kommt für Isabella Levina Lueen nicht in Frage, selbst nach Rückschlägen rappelt sie sich wieder auf und kämpft weiter für ihren großen Traum. Ihren rechten Unterarm ziert ein Tattoo mit den Worten "Plan A" und Plan A ist ganz klar die Musik. Einen Plan B gibt es nicht, sie gehört auf die Bühne. Wie gut, dass die aufstrebende Sängerin über Umwege vom Casting für den Vorentscheid zum ESC erfuhr. Zu dieser Zeit war Levina nämlich in London und hatte keine Ahnung von der Bewerbungsphase des Vorentscheids für "Unser Song 2017 - Eurovision Song Contest". Eine Freundin erzählte ihr von dieser einmaligen Chance, Levina bewarb sich kurzerhand und stand nur wenig später vor ganz Deutschland auf der Bühne. Das Ende der Geschichte ist bekannt: Am 9. Februar 2017 setzte sich Levina gegen ihre Mitbewerber Axel Feige, Felicia Lu, Helene Nissen und Yosefin durch und überzeugte die Jury, bestehend aus Lena Meyer-Landrut, Tim Bendzko und Florian Silbereisen, auf ganzer Linie. Am Ende des Abends sang Levina die beiden Songs "Perfect Life" und "Wildfire", das Publikum votete gegen die Ballade und schickte die Up tempo-Nummer "Perfect Life" ins Rennen. 

Ist "Perfect Life" ein Plagiat?

Nachdem Levina beim ESC Vorentscheid zur Siegerin gekürt wurde, gab es natürlich – wie immer – auch kritische Stimmen. Insbesondere der Gewinnersong "Perfect Life", mit dem die Sängerin beim Eurovision Song Contest in Kiew antritt, geriet in die Kritik. Zu sehr erinnere das Lied an "Titanium" von David Guetta. Und tatsächlich, lauscht man den ersten Takten, ist eine Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen. Das gibt sogar Levina selbst zu: "Eine Ähnlichkeit besteht, aber die Noten sind anders. Das wurde überprüft." Also Entwarnung! Der ESC-Song "Perfect Life" ist von den Plagiatsvorwürfen freigesprochen. Nun heißt es also nur noch Daumen drücken für Levinas Auftritt vor einem gespannten Europa am 13. Mai 2017 in Kiew!

Erfahren Sie mehr:

Star-News der Woche

Gala entdecken