Starporträt

Leah Remini

Mit "King of Queens" wurde Leah Remini zum Serienstar. Heute macht sie statt mit ihrer Schauspielerei mehr durch ihren Scientology-Austritt Schlagzeilen

Leah Remini

  • Geboren , New York City, New York / USA
  • VornameLeah Marie
  • Name Remini
  • Jahre49
  • Grösse 1.6 m
  • Partner Angelo Pagan (verheiratet)
  • Kinder Sofia Bella  (*2004)

Biografie von Leah Remini

Leah Remini ist in Brooklyn, New York, als Tochter einer Lehrerin und eines Inhabers einer Firma für Asbestentfernung zur Welt gekommen. Als Leah sieben Jahre alt war, ließen sich ihre Eltern scheiden und ihre Mutter traf die fragwürdige Entscheidung, sich Scientology anzuschließen. Dieser Entschluss würde Leah noch viel Ärger einbringen, was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen konnte. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zog Leah im Alter von dreizehn Jahren nach Los Angeles. Sicherlich keine schlechte Wahl, wenn man Schauspielerin werden möchte, denn genau das hatte sich Leah in den Kopf gesetzt. Sie schmiss sogar mit 14 Jahren die Schule, ganz und gar nicht zur Freude ihrer Mutter, und schlug sich mehr schlecht als recht mit Gelegenheitsjobs durch.

Jeder fängt man klein an

Leahs erster Auftritt vor laufender Kamera war ein Werbespot für Motoröl. Klingt erst mal wenig nach Hollywood-Glamour, doch weitere kleine Rollen in Serien wie "Wer ist hier der Boss?", "California High School", "Daddy schafft uns alle", "Diagnose: Mord", "Cheers" und "Friends" folgten in den kommenden Jahren.  

Carmen Geiss

Für ihre neuen Implantate leidet sie Höllenqualen

Carmen Geiss
Carmen Geiss hat Angst vorm Zahnarzt. Auf Instagram nimmt sie ihre Fans mit und zeigt ihre Qualen ganz öffentlich in einem Video.
©Gala / Brigitte

Der Durchbruch mit "King of Queens"

Nach etlichen Minirollen und jahrelangen Sorgen, die Miete nicht zahlen zu können, kam eines Tages ein Angebot, von dem wohl jede ambitionierte TV-Schauspielerin träumt. Leah sollte in der Sitcom "King of Queens", die sich um die Alltagsprobleme eines Ehepaars dreht, eine der Hauptrollen übernehmen. Ohne ahnen zu können, wie erfolgreich die Show werden würde, nahm Leah das Engagement an. Von 1998 bis 2007 spielte sie daraufhin neun Staffeln die Carrie Heffernan, die mit ihrem ungleichen Ehemann Doug und ihrem Vater zusammen unter einem Dach begleitet von lustigen und absurden Problemen und Erlebnissen in Queens lebt.

Karrieretief und Goodbye Scientology

Nach dem Ende von "King of Queens" wurde es zusehends ruhiger um Leah Remini. Zwar hatte sie ein Jahr lang mit anderen prominenten Damen die Talkshow "The Talk" und ihre eigene Reality-Show "Leah Remini: Meine verrückte Familie und ich", doch so richtig zur alten Form finden konnte Leah auf dem Bildschirm nicht mehr. Was nicht heißen soll, dass sie tatenlos war, denn nachdem sie 2013 nach 30 Jahren mit der Sekte Scientology brach und austrat, arbeitete sie an ihrem Buch "Troublemaker: Surviving Hollywood and Scientology", in dem sie ihre jahrzehntelangen, teils schrecklichen Erfahrungen mit der Sekte verarbeitete. Es brachen schwere Zeiten für Leah an, denn viele ihrer Freunde wendeten sich von ihr ab. Entweder waren sie selber noch Mitglieder bei Scientology, denen der Kontakt zu Ausgetretenen verboten ist, oder sie trauten sich nicht mit Leah gesehen zu werden, da Leah und auch ihr Umfeld ständigen Drohungen durch die Sekte ausgesetzt waren. Doch eine gute, wahre Freundin hat Leah: Jennifer Lopez. Sie war auch in schweren Zeiten immer an ihrer Seite und war mutig genug, sich nicht von ihrer Freundin abzuwenden. Ebenso dankbar war Leah sicherlich für die Unterstützung ihres Ehemannes Angelo Pagán, mit dem sie seit 2003 verheiratet ist. Ihr gemeinsames Töchterchen Sofia (*2004) gibt ihrer Mutter Leah auch viel Kraft. Und wer weiß, vielleicht sehen wir Leah bald wieder in einer lustigen Rolle auf dem Bildschirm!

"Leah Remini: Ein Leben nach Scientology"

Derzeit ist sie nämlich eher mit ernsten Themen auf der Mattscheibe vertreten. Ihre Erlebnisse und schrecklichen Erfahrungen mit Scientology verarbeitet Leah Remini mit ihrer eigens produzierten TV-Doku "Leah Remini: Ein Leben nach Scientology". Der einstige Serienstar lässt Betroffene zu Wort kommen und berichtet von der seelischen und finanziellen Ausbeutung der Opfer. Zwischenzeitlich bekam sie immerhin eine kurzlebige Hauptrolle in Kevin James' (ihrem Serienehemann aus "King of Queens") neuer Sitcom "Kevin Can Wait". Nun heißt es also Daumen drücken, dass Leah Remini auch in Zukunft wieder mit lustigen Rollen von sich reden macht.

Erfahren Sie mehr: