Starporträt

Julia Louis-Dreyfus

Julia Louis-Dreyfus hat geschafft, den "Seinfeld-Fluch" zu brechen und zeigt uns in neuen Comedy-Serien ihren unverwechselbaren Humor.

Julia Louis-Dreyfus

  • Geboren , New York City, New York / USA
  • VornameJulia Elizabeth Scarlett
  • Name Louis-Dreyfus
  • Jahre58
  • Grösse 1.6 m
  • Partner Brad Hall (verheiratet)
  • Kinder Henry  (*1992); Charles  (*1997)

Biografie von Julia Louis-Dreyfus

An was denkt man zuerst, wenn man an Julia Louis-Dreyfus denkt? Natürlich! An die Rolle ihres Lebens als Elaine Benes in der Erfolgs-Sitcom "Seinfeld". Doch danach muss man zwangsläufig an ihren unverwechselbaren, großartigen Humor denken. Der Humor wurde der Tochter aus guten Hause in die Wiege gelegt: "Immer wenn ich traurig war, erinnerte mich meine Mutter daran, dass man mit Humor alles durchstehen kann". Dem weisen Rat ihrer Mutter scheint sie seitdem zu folgen.

Alles begann mit "Saturday Night Live"

So war es kein Wunder, dass sie sich zu College-Zeiten auf Bühnen diverser Improvisationstheater herumtrieb und ihr Können unter Beweis stellte. Sich zu zeigen war ein kluger Schachzug, denn einer ihrer Auftritte brachte ihr ein Casting für die berühmte Show "Saturday Night Live" ein. Drei Jahre lang gehörte sie als jüngste Frau zur "Saturday Night Live"-Truppe. Sie konnte ihr Glück kaum fassen und beschrieb ihre Zeit in der Show als "Cinderella-getting-to-go-to-the-ball kind of experience". Nach ihrem Aus bei "Saturday Night Live" sah man Julia in einigen Filmen, unter anderem in Woody Allens romantischer Komödie "Hannah und ihre Schwestern".

Bonnie Strange

Wilde Partynacht auf Bali

Bonnie Strange 
Bonnie Strange weiß, wie man richtig feiert und postet auf Instagram Videos von einer laaaangen Partynacht auf Bali.
©Gala

Die Rolle ihres Lebens

Doch der große Coup sollte noch kommen. Ende der 1980er kreierten die Komiker und Schreiber Jerry Seinfeld und Larry David die Sitcom, die Fernsehgeschichte schrieb: "Seinfeld". Die Serie, die Geschichten aus scheinbar trivialen und bedeutungslosen Situationen des Alltags erzählt und deshalb oft auch "the show about nothing" genannt wird, gilt heute als die bekannteste und einflussreichste Sitcom der 1990er Jahre. Ein Glücksgriff für Julia. Sie übernahm die Rolle der intelligenten und selbstbewussten Elaine Benes, die gemeinsam mit ihren drei Freunden mit den ganz normalen Problemen des New Yorker Alltags zu kämpfen hat. In einem Interview sagte Julia, dass diese Rolle wahrscheinlich der beste Job war, den sie je haben wird.

Der "Seinfeld-Fluch"

Alle Hauptdarsteller aus Seinfeld haben nach dem Ende der Serie erfolglos Hauptrollen in neuen Sitcoms übernommen. Die Serien wurden schnell, meist mitten in der ersten Staffel, wieder abgesetzt - so leider auch Julias Sitcom "Watching Ellie". Für die Medien ein gefundenes Fressen: Sie kreierten den Begriff "Seinfeld-Fluch", der angeblich auf Schauspielern lastet, die aus einer Gruppe von Darstellern einer enorm erfolgreichen Serie den Sprung zu einer neuen, eigenen Serie wagen wollen. Erst 2006 gelang es Julia, den Bann zu brechen. Ihre Rolle in "The New Adventures of Old Christine" brachte ihr einen Emmy ein. Seit 2012 spielt Louis-Dreyfus in der Serie "Veep" die Vizepräsidentin der USA, wofür sie 2014 abermals den Emmy erhielt. Julia hat so ziemlich alles gewonnen, was man im Fernsehgeschäft gewinnen kann. Wir dürfen gespannt sein, was noch alles kommt!

Die schreckliche Krebsdiagnose

Doch natürlich läuft auch im Leben einer Julia Louis-Dreyfus nicht immer alles nach Plan. Die Schauspielerin kennt – wie jeder von uns – auch düstere Phasen. Am 28. September 2017 gab sie auf Twitter bekannt, an Brustkrebs erkrankt zu sein: "Jede achte Frau bekommt Brustkrebs. Heute bin ich dran". Was für ein Schock! Fans auf der ganzen Welt nahmen Anteil und wünschten Julia nur das Beste. Wenige Monate später postete sie ein Foto, das sie nach der Krebs-Operation zeigt mit den Worten: "Großartige Ärzte, großartige Ergebnisse. Hey Krebs, f*** dich". Es scheint Julia Louis-Dreyfus inzwischen also wieder besser zu gehen und wir drücken alle Daumen, dass das so bleibt!

Erfahren Sie mehr: