Starporträt

Jürgen Vogel

Jürgen Vogel gehört zu den besten und eigenwilligsten Schauspielern in Deutschland - darauf können sich fast alle einigen

Jürgen Vogel

  • Geboren , Hamburg / Deutschland
  • VornameJürgen Peter
  • Name Vogel
  • Jahre51
  • Grösse 1.68 m
  • Partner Michelle Gornick (verheiratet); Madeleine Sommerfeld (getrennt)
  • Kinder Emma  (*1999); Maria  (*1988)

Biografie von Jürgen Vogel

Entsetzt findet Dokumentarfilmer Tobias heraus, dass ihn seine Freundin betrogen hat - und das ausgerechnet mit seinem Bruder, dem Rockmusiker Markus. Von der Story her könnte "Keine Lieder über Liebe" ein normaler Film über einen Bruderkonflikt sein. Ist er aber nicht. Der Experimentalstreifen verzichtet gänzlich auf ein Drehbuch, die Hauptdarsteller Heike Makatsch, Florian Lukas und Jürgen Vogel mussten den Fortgang der Geschichte völlig frei improvisieren. Die 160 Stunden Rohmaterial wurden schließlich zu einem sehenswerten Beziehungsdrama in Spielfilmlänge gekürzt.

Neue Herausforderung für Jürgen

Dabei hatte Jürgen mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Für den Film war eigens die "Hansen Band" gegründet und als Rahmenhandlung der Geschichte auf eine reale Tournee geschickt worden. In der Band dabei: die Hamburger Musiker Thees Uhlmann von "Tomte" und Marcus Wiebusch von "Kettcar" - und natürlich Jürgen Vogel als Sänger. "Als die Tour losging, war das wie ein Alptraum für mich. Ich bin krank geworden, saß den ganzen Tag auf der Toilette und hatte Durchfall ohne Ende. Ich habe schon gesagt: Ich kann nicht drehen, ich bin krank, ich kann nicht arbeiten! Und die Musiker haben alle gesagt: Nee, nee, Vogel, das ist normal, wir hatten das auch mal. Als ich dann auf der Bühne stand und die ersten Töne gesungen habe, war das aber plötzlich vorbei."

Influencerin Ina Aogo

Warum sie sich nicht gegen ihr "Spielerfrau"-Image wehrt

Ina Aogo und Dennis Aogo
Ina Aogo ist mit Ex-Nationalspieler Dennis Aogo verheiratet und bekennende Spielerfrau. Dabei verdient die 30-Jährige als erfolgreiche Influencerin sogar ihr eigenes Geld.
©RTL / Gala

Selbstdarsteller Vogel liebt schwierige Charaktere

Eine Paraderolle für einen bekennenden Selbstdarsteller wie Jürgen Vogel, der den persönlichen Impuls schon immer als wichtiger erachtet hat als die möglichst exakte Imitation einer Figur à la method acting. Er glänzt vor allem mit schwierigen Charakteren: Kidnapper, Dealer, ein Vergewaltiger in „Der freie Wille“, den Steinzeitmenschen "Ötzi" in "Der Mann aus dem Eis" – oder auch mal sich selbst in "Keinohrhasen". "Ich spiele am liebsten gebrochene Typen und Arschlöcher", sagt der Schauspieler mit der großen Zahnlücke. "Gerade Projekte, die anderen sehr zweifelhaft vorkommen, reizen mich besonders."

Aus einfachen Verhältnissen zu einem der besten Schauspieler des Landes

An der Schauspielschule hielt er es nur einen einzigen Tag aus. Seinen Erfolg verdankt er vielmehr einer gehörigen Portion Lebenserfahrung. Aufgewachsen in bescheidenen Verhältnissen im Hamburger Stadtteil Schnelsen verließ er sein Elternhaus bereits mit 15 Jahren. Bis zu seinem Durchbruch 1992 in Sönke Wortmanns "Kleine Haie" hielt er sich in Berlin als Koch, Paketausfahrer und Aufpasser bei einem Partyservice über Wasser. Doch das sind nur Erinnerungen - inzwischen hat der fünffache Vater, der mit 49 bereits Opa wurde, über 100 Filme im Kasten und gilt bei Vielen als der beste deutsche Schauspieler. Ähnlich scharf und direkt wie er sich in vielen seinen Rollen gibt, kritisiert Vogel, der für "Das Leben ist eine Baustelle" den Deutschen Fernsehpreis erhielt, auch die deutsche Filmszene: "Wir müssen aufhören, nur netten, konsumierbaren Scheiß anzubieten, sonst gehen wir in Deutschland im Kino unter."

Erfahren Sie mehr: