Starporträt

Jonas Nay

Durch die NDR-Serie "4 gegen Z" bekannt geworden, konnte der Lübecker Jonas Nay inzwischen mit "Homevideo" oder "Deutschland 83" ein großes Publikum überzeugen.

Jonas Nay

  • Geboren , Lübeck / Deutschland
  • VornameJonas
  • Name Nay
  • Jahre28
  • Grösse 1.76 m

Biografie von Jonas Nay

Erste Schritte im Kinder-Fernsehen

Jonas Nay fällt auf, er hat etwas an sich, das man nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Der in Lübeck geborene Schauspieler hatte schon früh ein musisches Talent und war Schüler am Lübecker Johanneum, einer Schule, die einen speziellen Musikzweig anbietet. Jonas spielte zunächst in der Big Band seiner Schule, ehe er das Theaterspielen für sich entdeckte. Dann der Glücksfall: In der Lübecker Lokalpresse entdeckte Jonas ein Inserat, in dem nach jungen Schauspielern gesucht wurde. Ohne lange zu überlegen, bewarb sich der damals 14-Jährige - und wurde genommen. Kurze Zeit später fand er sich in der Hauptrolle des "Otti Sörensen" in der NDR-Kinderserie "4 gegen Z" wieder. Nachdem er zwei Jahre lang zum Cast der Serie gehört hatte, war er ab 2006 auch in anderen TV-Produktionen zu sehen, darunter "Großstadtrevier" und "Notruf Hafenkante".

Durchbruch mit "Homevideo"

2011 war ein turbulentes Jahr für Jonas Nay. Seine Agentin zeigte ihm das Drehbuch zu "Homevideo" und ermutigte ihn, zum Casting zu gehen. Jonas überzeugte, und nicht nur das: Das Fernseh-Drama wurde mit dem Deutschen Fernsehpreis 2011 ausgezeichnet, Jonas selbst erhielt für seine Darstellung des "Jakob Moormann" den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreise sowie den Grimme-Preis. Seitdem läuft es für den sympathischen jungen Mann, der sich selbst mehr als "Nordlicht" denn als Teenie-Schwarm bezeichnen würde, einfach nur rund. Er war in etlichen Filmen zu sehen, u.a. "Sechzehneichen", "Die Frau von früher" und "Hirngespinster". Seit seiner Rolle des Oberfeldwebels "Martin Rauch" in der RTL-Serie "Deutschland 83", die von den Kritikern in höchsten Tönen gelobt wurde, dürfte endgültig klar sein, dass Jonas Nay noch eine große Karriere bevorsteht. Immerhin hat er für seine Rolle in "Deutschland 83" den Deutschen Fernsehpreis und die Goldene Nymphe als Bester Darsteller beim Festival de Télévision de Monte-Carlo abgeräumt und wurde zudem für die Goldene Kamera nominiert. 

Jonas Nay und sein besonderes Gesicht

Im Gegensatz zu den meisten seiner Rollen ist Jonas privat im Übrigen kein bisschen traurig, sondern lacht viel und gern. Er selbst sagt dazu nur: "Offensichtlich ist da irgendetwas in mir, das diese Rollen anzieht." Man munkelt, es sei sein asymmetrisches Gesicht, die kleine Narbe über der linken Augenbraue und sein leicht schräger Blick, die Jonas für dramatische Rollen prädestinieren. "Seine linke Augenbraue wirkt, als ob er die Innenseite leicht hochzieht. So ergibt sich eine Form, die stark der typischen Augenbrauenstellung ähnelt, die ein Mensch zeigt, wenn er traurig ist. Dies ist natürlich eine optimale Voraussetzung, um traurige Rollen zu spielen, da das Gesicht schon im neutralen Zustand Traurigkeit transportiert – zumindest die linke Gesichtshälfte", beschreibt Dirk W. Eilert, Experte für Emotionserkennung durch Mimik, die besondere Ausstrahlung von Jonas Nay. Jonas selbst sieht sich hingegen nicht so ernst, gegen eine Komödie oder einen Action-Film hätte er jedenfalls nichts einzuwenden. Es bleibt also spannend, wohin seine Reise als Schauspieler ihn in den kommenden Jahren führen wird.