Starporträt

Joe Pesci

Joe Pesci mimt den Gangster wie er im Buche steht, doch der preisgekrönte Schauspieler hat noch viele weitere Leidenschaften.

Joe Pesci

  • Geboren , Newark, New Jersey / USA
  • VornameJoseph Francesco DeLores Eliot
  • Name Pesci
  • Jahre77
  • Grösse 1.63 m
  • Partner Angie Everhart (getrennt); Claudia Haro (verheiratet, 1988-1992)
  • Kinder Tiffany 

Biografie von Joe Pesci

Der amerikanische Mime Joe Pesci mag sicher ein vielseitiges Schauspieltalent sein, doch am meisten glänzt er in der Rolle von Ganoven, Bösewichten und Mafiosi. Allerdings lief die Filmkarriere von Joseph "Joe" Francesco DeLores Eliot Pesci alles andere als geradlinig.

Erfolge in Kindheit und Jugend

Joe Pesci sammelte bereits als Kind erste Erfahrungen im Rampenlicht. Als vierjähriger Knirps hatte er seinen ersten Auftritt in einer Radioshow, sechs Jahre darauf gehörte er zum Ensemble der Fernsehserie "Star Time Kids". In seiner Jugend entdeckte Joe Pesci zudem seine Liebe zum Theater und verbrachte jede freie Minute auf den Brettern, die die Welt bedeuten.

The Crown

Queen Elizabeth im Netflix-Drama - der erste Trailer

©Gala

Doch da war noch eine zweite Leidenschaft: die Musik. Als Sänger in Nachclubs verdiente sich Joe Pesci in jener Zeit den einen oder anderen Dollar hinzu. Er veröffentlichte sogar eine Platte, die zwar erfolglos war, verfolgte die Musik aber als Gitarrist in mehreren Bands weiter.

Joe Pesci und seine zahlreichen Jobs

Doch die raren Schauspieljobs und die erfolglose Musikkarriere reichten vorne und hinten nicht, um sein Leben zu finanzieren. Also schaffte sich Joe Pesci ein zweites Standbein als Frisör und eröffnete um 1970 sogar seinen eigenen Salon. In den kommenden Jahren kamen weitere Standbeine hinzu: Er arbeitete als Maurer und eröffnete ein italienisches Restaurant.

Großer Durchbruch mit "Wie ein wilder Stier"

Als eigentlich niemand mehr damit gerechnet hatte, dass Joe Pesci die Erfolge seiner Kindheit ins Erwachsenenleben retten und eine Filmkarriere hinlegen würde können, geschah das Unglaubliche. An der Seite von Robert De Niro, der sich für Pesci einsetzte, schaffte er unter der Regie von Martin Scorsese in "Wie ein wilder Stier" (1980) seinen großen Durchbruch. Wie aus dem Nichts wurde Joe Pesci für einen Oscar als "Bester Nebendarsteller" nominiert und erhielt den "British Film Award" als Bester Newcomer.

Nach einigen kleinen Filmrollen war Joe Pesci 1984 erneut neben Robert De Niro als Gangster im Mafiafilm "Es war einmal in Amerika" zu sehen, sechs Jahre später gewann er den Oscar für seine Leistung in "Good Fellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia".

Aber Joe Pesci nahm sich auch selbst, oder eher seine Rolle des Bösewichts, aufs Korn. In der "Lethal-Weapon"-Reihe und in "Kevin - Allein zu Haus" und "Kevin - Allein in New York" persiflierte er besagte Rolle und zeigte Humor.

Auszeit und ausgewählte Rollen

Nun könnte man meinen, ein Schauspieler mit Oscargewinn würde die offenen Türe und Tore in Hollywood einrennen, doch Joe Pesci entschied sich anders. Zugunsten seiner Musikkarriere hängte er die Schauspielerei vorerst an den Nagel.

Erst 2004 meldete sich Joe Pesci vor der Kamera zurück – natürlich für eine Zusammenarbeit mit seinem Kumpel Robert De Niro in "Der gute Hirte". 2010 sah man ihn an der Seite von Helen Mirren in "Love Ranch", ehe er neun Jahre später in Martin Scorseses Netflix-Film "The Irishman" wieder in seiner altbewährten Rolle als Mafioso samt Oscarnominierung glänzte.