Starporträt

Jennifer Garner

Jennifer Garner - Ex-Agentin und Dreifachmutter - ist wahrhaftig auf dem Teppich geblieben, nur ihr Ex Ben Affleck bringt sie sicherlich manchmal aus der Ruhe.

Jennifer Garner

  • Geboren , USA / Texas / Houston
  • VornameJennifer Anne
  • Name Affleck
  • Jahre46
  • Grösse 1.73 m
  • Partner Ben Affleck (geschieden); Scott Foley (geschieden)
  • Kinder Violet Anne  (*2005); Seraphina Rose Elizabeth  (*2009); Samuel  (*2012)

Biografie von Jennifer Garner

Eskapaden? Extravaganzen? Exzesse? Fehlanzeige. Jennifer Garner verkörpert das Mädchen von nebenan so gut wie keine andere. Wenig verwunderlich: Es ist die Rolle, die sie am besten kennt - sie ist quasi angeboren.

Südstaaten-Mädchen

Mit ihren zwei Schwestern wuchs sie in der Stadt Charleston in West Virginia konservativ, gutbürgerlich und behütet auf. Ihre Eltern, die Lehrerin Patricia Ann und der Chemie-Ingenieur William John Garner, achteten bestens auf ihre drei Töchter Melissa Lynn, Jennifer Anne und Susannah Kay. Und waren dabei ziemlich streng. "Ich bin das mittlere von drei Mädchen und keine von uns ließ sich Ohrlöcher stechen, trug Make-up oder Nagellack. Wir hatten glattes Haar, eine Länge. Wir haben das nicht in Frage gestellt. Wir sahen eben so aus", erzählt Jennifer über ihre Kindheit. "Manchmal scherze ich, dass wir nur einen Schritt von den Amish-Leuten entfernt waren … Wir haben auch kaum Filme gesehen."

In der Freizeit: Kirche und Ballett

Stattdessen gab es jeden Sonntag Kirche für das Seelenheil und klassisches Ballett für das körperliche Wohl. Schon mit drei Jahren fing Jennifer an zu tanzen - weniger von Talent als von Disziplin und Spaß getrieben. "Ich wollte einfach nur in meiner Balletttruppe gut sein." Später in der Highschool kam dann noch Saxophon "Sally" dazu, mit dem sie Teil einer Schulband war. Klarer Fall: Jennifer hatte ein Faible für die Bühne. "Ich war eine Balletttänzerin und das mündete irgendwie in Musicals. Ich war ständig auf Proben und glücklich über jede noch so kleine Rolle. Und so empfinde ich noch immer." Eine idyllische Kindheit, das weiß auch Jennifer: "Ich war ein glücklicher, kleiner Streber."

Ihr Start in New York

Umso härter war ihr Start in New York. Nach ihrem Schauspielstudium an der Uni in Ohio ging sie auf der Suche nach Erfolg Mitte der 1990er Jahre in den Big Apple, wie unzählige andere Mädchen vom Land auch. Jennifer wurde aus ihrer behüteten Welt gerissen. "Als ich nach New York kam, lebte ich zuerst neun Monate lang auf einer Futonmatratze in der Küche einer Frau. Ich habe ihr 400 Dollar monatlich bezahlt, während ich als Zweitbesetzung bei einem Broadway-Stück nur 150 Dollar die Woche verdient habe. Ich bekam Grippe und Bronchitis, weil ich mitten im Winter nicht mal einen warmen Mantel hatte", berichtet Jennifer über ihren Berufsstart. Sie verdingte sich als Platzanweiserin im Restaurant "Isabella's". "Ich treffe inzwischen Leute wie und , denen ich irgendwie bekannt vorkomme. Und ich denke: 'Das ist, weil ich euch jeden Mittwoch an Tisch fünf gesetzt habe'", meinte Jennifer später. Aber sie hielt durch - und bekam kleinere Rollen im TV, zum Beispiel in dem Film "Zoya".

Erste Ehe, erste Scheidung

Wer wirklich was will, der muss allerdings nach Los Angeles, das war auch Jennifer klar. Sie zog um. Ihre Ballettdisziplin zahlte sich dort irgendwann auch karrieremäßig aus: 1998 ergatterte sie eine Rolle in der TV-Serie "Felicity". Damit fand sie auch ihr Liebesglück - zumindest zunächst. Jennifer verliebte sich in ihren Schauspielkollegen und Produzenten Scott Foley und heiratete ihn 2000. Doch die Ehe scheiterte 2003 und wurde 2004 offiziell geschieden. Eine schmerzhafte, aber zugleich lehrreiche Erfahrung für Jennifer. "Während der Trennung habe ich mich wirklich furchtbar gefühlt. Aber ich hatte viele Menschen um mich, die mir sagten, dass ich einfach durchhalten müsste. Ich habe ein dickes Fell entwickelt", so die Schauspielerin.

"Alias" brachte den Durchbruch

Beruflich ging es unterdessen steil bergauf: Mit der Hauptrolle in der Fernsehserie "Alias - Die Agentin" schaffte Jennifer 2001 den internationalen Durchbruch und wurde 2002 sogar mit einem "Golden Globe" ausgezeichnet. Der Wirbel auf dem roten Teppich war der bodenständigen Brünetten nicht immer ganz geheuer: "Ich fühle Druck, wenn ich zu Filmpremieren gehe und es solchen Wirbel darum gibt, das perfekte Kleid zu tragen."

Der erste Film mit Ben Affleck

Jennifer wollte dennoch mehr – die große Leinwand lockte. 2001 übernahm sie einen kleinen Part in "Pearl Harbor". "Ich war einfach nur glücklich, in 'Pearl Harbor' mitspielen zu dürfen und meine vier Zeilen zu haben." Was sie nicht ahnen konnte: Hauptdarsteller Ben Affleck würde später ihr Ehemann werden. Doch zuerst sprang der Funke nicht über. Erst beim Dreh von "Daredevil" 2003 kamen sich Ben und Jennifer näher. Und zwar ganz romantisch: Er rettete sie bei einem missglückten Stunt. "Es war so, als wäre er Superman", schwärmte Jennifer.

Hochzeit in der Karibik

Die Hochzeit fand am 29. Juni 2005, nur wenige Monate nach ihrer Verlobung an Jennifers Geburtstag im April, in der Karibik statt. Und zwar im allerkleinsten Kreis: Nur Jennifer, Ben und Jennifers guter Freund und "Alias"-Kollege Victor Garber waren anwesend. Victor führte sogar die weltliche Trauung durch. Jennifer war damals schon mit ihrem ersten Baby schwanger. Inzwischen haben Jennifer Garner und Ben Affleck zwei kleine Töchter, Violet und Seraphina, und Sohn Samuel.

Die Ehe gerät ins Schwanken

Gerüchten um Eheprobleme trotzten die beiden immer wieder hartnäckig. "Wir sind sehr glücklich", hieß es als Antwort auf aufkeimende Trennungsgerüchte im Juni 2008. Ein wiederkehrendes Problem in diesem Kontext: übergroßes Faible für Poker, Wettspiele und Alkohol. Wer nach Las Vegas fliegt und die Kinder beim Kindermädchen lässt, braucht schon eine mehr als geduldige Ehefrau. Auch die Tatsache, dass Ben Afflecks Bekanntheit im Laufe der Ehe zunahm, ihre jedoch - obwohl sie stets weiter arbeitete - eher zurückging, war eine Belastung, wie einige Andeutungen Garners in Interviews zeigen.

Das Traumpaar scheitert – und rauft sich wieder zusammen?

Letztlich musste Jennifer sich eingestehen, dass auch die zweite Ehe gescheitert war. Am 30. Juni 2015, nur einen Tag nach ihrem zehnten Hochzeitstag, geben Jennifer Garner und Ben Affleck ihre anstehende Scheidung bekannt. Schock auf Twitter - wenn diese beiden sich trennen, welche Liebe soll dann noch sicher sein, so der O-Ton der Fans. Doch im Herbst 2016, ein Jahr nach ihrer offiziellen Trennung, wurden die beiden immer wieder miteinander gesichtet, wie zahlreiche Paparazzi-Fotos bewiesen. Insidern zu Folge haben "Bennifer" ihre Scheidung auf Eis gelegt und wieder zueinander gefunden. Kurzzeitig machten sogar Gerüchte um eine neue Schwangerschaft, sozusagen ein Versöhnungsbaby, die Runde. Sicher ist jedenfalls, dass Jennifer und Ben die Weihnachtsfeiertage zusammen verbracht haben. Viele dachten, wenn Ben Affleck seine Spielsucht und die gefährliche Liebe zum Alkohol in den Griff bekommt, stehen die Chancen für ein Liebescomeback sicherlich gar nicht mal so schlecht. Guten Willen zeigt er immerhin: Seit Januar 2017 wird der Batman-Mime immer wieder mit seiner persönlichen Suchtberaterin gesichtet, die ihm nicht von der Seite weicht, um Rückfällen vorzubeugen. Doch all die Bemühungen scheiterten: Im April 2017 wurde die Scheidung rechtskräftig. Immerhin gab es keinen erbitterten Rosenkrieg zu Lasten der drei gemeinsamen Kinder. Das Sorgerecht wollen sich Jennifer und Ben teilen. Wie schade, dass die Liebe der beiden Schauspieler es nicht geschafft hat.

Karriereaufschwung nach der Scheidung

Ob die offizielle Scheidung nun auch wieder frischen Wind in die Schauspielkarriere von Jennifer Garner bringen wird? Immerhin ergatterte sie bereits 2013 eine Rolle in dem hochgelobten und oscarprämierten Drama "Dallas Buyers Club", in dem sie bewies, was schauspielerisch in ihr steckt. 2017 kommt sie mit der Tragikomödie "The Tribes of Palos Verdes" in die Kinos und auch für 2018 sind bereits einige Projekte angekündigt, darunter die Buchverfilmung "Simon vs. the Homo Sapiens Agenda". Falls es mit der Schauspielkarriere aber doch nicht so steil gehen sollte wie erhofft, kann sich Jennifer Garner immer noch auf ihre sozialen Projekte konzentrieren. Seit Jahren unterstützt sie sehr aktiv die Organisation "Save the Children", meldete sich mit "Make Poverty History" zu Wort und setzt sich gegen Kinderarmut ein. Wir würden uns aber dennoch darüber freuen, das großgewordene Mädchen von nebenan wieder häufiger auf der großen Leinwand bewundern zu dürfen. 

News zu Jennifer Garner