Starporträt

Jaden Smith

Der Sohn berühmter Eltern entwickelt sich zum Allroundtalent – Jaden Smith will der verrückteste Mensch aller Zeiten werden

Jaden Smith

  • Geboren
  • VornameJaden Christopher Syre
  • Name Smith
  • Jahre21
  • Grösse 1.74 m
  • Partner Sarah Snyder (2015-2017); Kylie Jenner (2013); Sofia Richie (2012-2013); Madison Pettis (2010-2011)

Biografie von Jaden Smith

Jaden sagte auf die Frage, warum er gerne der verrückteste Mensch der Welt sein möchte, "weil Galileo für verrückt gehalten wurde. Ich möchte nicht sagen, dass ich so revolutionär wie Galileo bin, aber ich sage auch nicht dass ich nicht so revolutionär wie Galileo bin". Bisher kamen von Jaden zwar Film- und Musikauftritte, sowie einige abgedrehte Äußerungen, aber wenig Revolutionäres.

Jaden Smith – Spross einer berühmten Familie

Jaden ist der Sohn von Will Smith und Jada Pinkett Smith und wuchs mit seinen Geschwistern Willow und Trey gemeinsam bei den Eltern auf. Jaden wurde zu Hause unterrichtet und war später auf der, von seinen Eltern mitbegründeten, "New Village Leadership Academy". Seine Meinung zu staatlichen Schulen fasst sein Kommentar "Kinder von normalen Schulen sind unreif und ängstlich" ziemlich gut zusammen.

Heidi Klum ganz privat

So sieht ihr Alltag mit den Kaulitz-Brüdern aus

Bill Kaulitz, Heidi Klum, Tom Kaulitz
Gibt es nur noch im Dreierpack: Heidi Klum und Tom Kaulitz sind fast nie ohne Bill unterwegs.
©Gala

Sein Ziel ist es, die verrückteste Person aller Zeiten zu werden und wenn man so manches Interview von ihm alleine oder zusammen mit seiner Schwester Willow liest, bekommt man den Eindruck, dass er da definitiv auf einem guten Weg ist. Auch in seinen Tweets arbeitet Jaden fleißig an diesem Ziel, wenn er zum Beispiel die Frage stellt, "Wie können Spiegel real sein, wenn unsere Augen nicht real sind?"

Jaden – ein Sohn seines Vaters

Jaden gelang 2006 sein großer Durchbruch, als er mit seinem Vater Will zusammen in dem Film "Das Streben nach Glück" zu sehen war. Passenderweise spielen die beiden ein Vater-Sohn-Duo. Er wurde dafür als bester Newcomer bei den MTV Movie Awards prämiert. Seine nächste Hauptrolle spielte er 2010 an der Seite von Jacky Chan im Remake des Martial-Arts Films "Karate Kid". Auch für diese Rolle wurde Jaden ausgezeichnet, diesmal bei den Young Artist Awards mit dem Preis als bester Hauptdarsteller in einem Spielfilm.

Dann kam 2013 der Einbruch ... Jaden spielte an der Seite seines Vaters in "After Earth". Das Duo wurde mit der Goldenen Himbeere in der Kategorie "schlechtestes Leinwandpaar" ausgezeichnet und Jaden bekam alleine noch eine weitere Goldene Himbeere als schlechtester Schauspieler.

Danach wurde es ruhig um Jaden, seit 2016 ist er allerdings wieder da. Dieses Mal nicht als Film-, sondern als Serienstar in der Netflix-Serie "The Get Down". Bei diesem Erbe können wir wohl davon ausgehen, dass er auch wieder auf die große Leinwand zurückkehren wird.

"MSFTSrep is Nothing – That Has The Potential To Become Everything"

Jaden begann schon 2010 an seiner Musikkarriere zu arbeiten, damals beim Soundtrack zu "Karate Kid". Seitdem hat er unter anderem mit Justin Bieber und seiner Schwester viel gemacht. Es fing 2012 mit einem YouTube Channel an und ist mittlerweile zu einer Bewegung geworden, der "MSFTS-Bewegung". MSFTS steht für Misfits, was Außenseiter bedeutet. Die MSFTSrep ist ein Ausdruck, so betonen Jaden und seine Künstlerkollegen, der besonders auf persönliches Wachstum, Kreativität und Freiheit gerichtet sei.

Während andere innerhalb dieser Bewegung sich auf kreative Fotografie und Musik beschränken, versucht Jaden sich an einer eigenen Modelinie, die all das, was MSFTSrep für ihn ausmacht, zum Ausdruck bringt. Wir dürfen gespannt sein, mit was dieser junge Mann uns als nächstes überraschen wird.

Vater-Sohn-Liebe

Mit der Musik jedenfalls scheint es dieser Tage besser zu laufen als mit der Schauspielerei. 2017 veröffentlichte Jaden Smith sein Debütalbum "Syre", zwei Jahre später folgte sein zweites Album "Erys". Zu seinen größten musikalischen Einflüssen zählt der Musiker Kid Cudi, Kanye West, Kurt Cobain und Tycho.

Aber auch sein berühmter Vater ist dem Smith-Sprössling eine große Inspiration. "Er begann mit Musik und drehte dann Filmen. Ich begann mit Filmen und wechselte zur Musik. Ich sehe ihn an und sehe ihn als Vorbild eines guten Menschen", so Jaden über Papa Will. Nicht umsonst holt sich Jaden bei großen Entscheidungen immer der Rat seines Vaters ein. 

Erfahren Sie mehr: