VG-Wort Pixel

Starporträt Jacob Elordi

Mit der Netflix-RomCom "The Kissing Booth" landete Jacob Elordi endlich den lang ersehnten, großen Erfolg. Mittlerweile ist der Teenie-Schwarm in Hollywood angekommen und verbucht immer neue Erfolge.

Biografie von Jacob Elordi

Als der australische Schauspieler auf Instagram gerade einmal drei Bilder gepostet hatte, konnte er mehr als sechs Millionen Menschen zu seinen Followern zählen. Und das sagt eine Menge darüber aus, welch unfassbarer Hype um seine Person gemacht wird. Heute teilt er seine Fotos mit 12 Millionen Followern.

Jacob Elordi: der geborene Schauspieler

Gehen wir diesem Hype also mal auf den Grund. Mit seinen beiden Schwestern Isabella und Jalynn verbrachte Jacob Elordi eine recht gewöhnliche Kindheit im australischen Brisbane. Doch eine Sache unterschied ihn von seinen gleichaltrigen Freunden: Jacob liebte die Schauspielerei. Wurde in der Schule ein neues Theaterstück geplant, stand Jacob Elordi stets in der ersten Reihe, um für die Hauptrolle vorzusprechen. Auf dem College nahm er Schauspielstunden, arbeitete hart an seinen Fähigkeiten und begann sein Glück auf Castings zu versuchen.

Auf dem Weg nach oben

Jacob Elordi konnte sich Rollen in zwei Kurzfilmen sichern, ehe seine erste große Hollywoodproduktion anstand. 2017 gab der junge Schauspieler in "Pirates of the Caribbean 5: Salazars Rache" sein Leinwanddebüt. Doch leider war die Rolle so klein, dass sein Name nicht mal im Abspann genannt wurde. Das änderte sich allerdings 2018, als Jacob die Rolle des Rooster in dem australischen Comedy-Drama "Swinging Safari" übernahm.

"The Kissing Booth" macht Jacob Elordi zum Star

Im selben Jahr veröffentlichte Netflix die RomCom "The Kissing Booth" und Jacob Elordi wurde über Nacht zum Star und Teenieschwarm. Der Film erzählt die Lovestory zwischen den Highschool-Schülern Elle (Joey King) und Noah (Jacob Elordi), die ihre Liebe verstecken müssen, weil Elle mit Noahs kleinem Bruder Lee befreundet ist und ihm versprochen hat, niemals etwas mit seinem älteren Bruder anzufangen.

Klingt nach seichter Unterhaltung und obwohl die Kritiken für "The Kissing Booth" größtenteils vernichtend ausfielen, schlug der Streifen, vermutlich vor allem bei den jugendlichen Zuschauern, ein wie eine Bombe.

Der Hype um "The Kissing Booth" und Jacob Elordi wurde sicherlich auch dadurch befeuert, dass die beiden Hauptdarsteller auch im echten Leben lange Zeit ein Paar waren. Doch Liebe auf den ersten Blick war es zwischen Jacob und seiner Joey nicht. In einem Interview plauderte Joey aus dem Nähkästchen: "Ich fand ihn schon ganz süß, als wir uns zum ersten Mal begegnet sind. Aber erst mal waren wir nur Freunde und haben uns gleich am liebsten über eklige Sachen unterhalten. Nach einer Weile habe ich dann gemerkt: 'Hey, ich mag diesen Typen wirklich!'. Es war eine echt interessante Erfahrung, seinen Freund auf einem Filmset kennenzulernen. Man verbringt so viel Zeit dort miteinander und lernt sich superschnell kennen."

Jacob Elordi und die Frauen

Zum Bedauern der Fans hat die Liebe der beiden nicht gehalten, Jacob wurde seitdem mit verschiedenen Bekanntheiten auf Dates gesichtet. Nachdem er im Sommer 2019 mit seinem "Euphoria"-Co-Star Zendaya im Griechenland-Urlaub abgelichtet wurde, folgte eine kurze Romanze mit dem Model Kaia Gerber.  Ende 2021 wurde Jacob an der Seite von Youtuberin Olivia Jade Giannulli gesehen, seitdem ist es jedoch ruhig um den Schauspieler. Ob er bereits eine Neue hat, oder noch auf dem Markt ist, bleibt wohl vorerst ein Geheimnis.

Steile Karriere in Sicht

"The Kissing Booth" hat Jacob Elordi aber nicht nur seine erste große Liebe, sondern auch einen ordentlichen Karriereboost beschert. Er drehte den Horrorfilm "The Mortuary Collection" ab und 2019 flimmert er gleich mit zwei neuen Serien ("Euphoria" und "The Bend") über die Fernsehbildschirme. Seitdem scheinen die Angebote aus Hollywood nicht abzureißen. In dem romantischen Film ''2 Hearts“ ist Elordi in einer der Hauptrollen zu sehen, 2022 erscheint ''Deep Water“ mit dem Schönling in der Besetzung. Es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn seine neuen Projekte nicht ebenso erfolgreich werden wie "The Kissing Booth".