VG-Wort Pixel

Starporträt Jacinda Ardern

Jacinda Ardern begeisterte sich schon früh für die Politik, arbeitete sich fleißig nach oben. Und war vor ihrem überraschenden Rücktritt von 2017 bis 2023 Neuseelands Premierministerin.

Steckbrief

  • Vorname Jacinda Kate Laurell
  • Name Ardern
  • geboren 26.07.1980, Hamilton / Neuseeland
  • Sternzeichen Löwe
  • Jahre 42
  • Partner Clarke Gayford (seit 2013)
  • Kinder Neve Te Aroha (*2018)

Biografie von Jacinda Ardern

Jacinda Kate Laurell Ardern, geboren am 26. Juli 1980 im neuseeländischen Hamilton, ist eine Politikerin, die von 2017 bis 2023 die 40. Premierministerin Neuseelands und Vorsitzende der Labour Party war. Im Jahr 2022 geriet die progressive Herzblutpolitikerin, die zwar für ihre durchsetzungsstarke, aber dennoch besonnene und bedachte Art bekannt ist, mit einem unangenehmen Fauxpas in die Schlagzeilen.

Abkehr von der Kirche

Jacinda Ardern wuchs auf der Nordinsel von Neuseeland als Kind mormonischer Eltern auf. Im Alter von 25 Jahren, als sie ihr Studium der Kommunikationswissenschaften bereits beendet hatte und in der neuseeländischen Politik durchstartete, stieg sie aus der Kirche aus, weil die Glaubenssätze mit ihren persönlichen Ansichten, insbesondere in Fragen der Rechte von homosexuellen Menschen, nicht zu vereinbaren waren.

Karriere in der Politik

In die aktive Politik stieg die ambitionierte junge Frau schon im Alter von 17 Jahren ein. Damals wurde Jacinda Ardern Mitglied der New Zealand Labour Party. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Büro der damaligen Premierministerin Helen Clark, war in London als Beraterin im Kabinettsbüro tätig und wurde schließlich im Jahr 2008 erstmals als Abgeordnete gewählt.

Seitdem ist die Neuseeländerin ohne Unterbrechung Mitglied des neuseeländischen Repräsentantenhauses – mit einem steilen Karriereweg. 2017 gewann sie ihr erstes Direktmandat, im Monat darauf wurde sie zur stellvertretenden Oppositionsführerin benannt. Nur wenige Monate später trat der Parteivorsitzende der Labour Party zurück, Jacinda Ardern witterte ihre Chance und wurde am 1. August 2017 Parteivorsitzende.

Jacinda Ardern wird Premierministerin Neuseelands

Dieser Personalwechsel bescherte der Labour Party einen enormen Zuwachs an Beliebtheit und mit Jacinda Ardern an der Spitze konnte die Partei bei den Parlamentswahlen im September 2017 ordentlich Gewinne einfahren. Schlussendlich bildeten New Zealand First und Labour eine von den Grünen gestützte Minderheitsregierung – unter der Führung von Jacinda Ardern, Neuseelands neuer Premierministerin.

Fortan konnte sich die Politikerin mit mehr Macht für die Themen einsetzen, für die sie sich bereits in der Vergangenheit stark gemacht hatte. Dabei stehen Klimapolitik, die Pflege von multilateralen Beziehungen, Steuerreformen für eine gerechtere Familienpolitik, Förderung von Diversität und weitere soziale Themen ganz oben auf ihrer Liste. Themen, die bei den Neuseeländern offenbar gut ankommen, denn im Oktober 2020 gewann Jacinda Ardern mit ihrer Labour Party die Parlamentswahl in Neuseeland 2020 mit großem Vorsprung.

Skandal mit Happy End

Der grundsätzlichen Wohlgesonnenheit der Neuseeländer gegenüber ihrer Regierungschefin tat auch ein Skandal im Dezember 2022 keinen Abbruch. Nach einer hitzigen Debatte mit ihrem politischen Gegner David Seymour hatte sie diesen als "arrogant prick" ("arroganter Arsch") bezeichnet, ohne sich bewusst zu sein, dass ihr Mikrofon noch an war. Doch eine Jacinda Ardern regelt auch solch einen verbalen Ausrutscher bedacht und souverän. Sie entschuldigte sich und einigte sich mit Seymour darauf, das Protokoll der Sitzung persönlich zu signieren und für einen guten Zweck zu versteigern.

Rücktritt als Premierministerin

Im Januar 2023 wendet sich Jacinda Ardern mit einer überraschenden Entscheidung an die Öffentlichkeit: Sie legt ihr Amt als Premierministerin sowie das Amt als Parteivorsitzende nieder. ''Politiker sind Menschen. Wir geben alles, was wir können, so lange wir können. Und dann ist es Zeit. Und für mich ist es Zeit. Ich weiß, was es braucht, um diesen Job zu machen. Und ich habe nicht mehr genug im Tank, um dem gerecht zu werden. In diesem Sommer hatte ich gehofft, einen Weg zu finden, mich nicht nur auf ein weiteres Jahr, sondern auf eine weitere Amtszeit vorzubereiten. Das ist mir nicht gelungen'', begründet Ardern ihren Rücktritt. Zukünftig möchte die Politikerin den Fokus auf ihr Privatleben mit ihrem Verlobten Clarke Gayford und ihrer gemeinsamen Tochter Neve Te Aroha (*2018) legen.