Starporträt

Horst Lichter

Rheinland und Bodensee, Kunst und Kitsch, Kartöffelschen und Klößchen, Schnurrbart und Brille – und immer einen flotten Spruch opp Kölsch.

Horst Lichter

  • Geboren , Nettesheim / Nordrhein-Westfalen
  • VornameWilhelm Horst
  • Name Lichter
  • Jahre57
  • Grösse -
  • Partner Nada Lichter
  • Kinder Christopher  (*1985); Janina  (*1989)

Biografie von Horst Lichter

Ob am Herd oder am Trödeltisch – der Schnurrbart sitzt ebenso wie die schnell hingeworfene Pointe. Der urige Rheinländer gilt als "lustigster TV-Koch" und rangiert unter den Top-Entertainern im deutschen Fernsehen. Doch sein Leben war nicht immer ein Zuckerschlecken...

Zwischen Kohle und Krankenhaus

Eine unbeschwerte Jugend stellt man sich gemeinhin anders vor. Das Leben des jungen Horst Lichter ist gezeichnet von Schicksalsschlägen. Aufgewachsen im rheinländischen Braunkohlerevier begann der Sohn eines Bergmanns seine dreijährige Kochausbildung bereits mit 14 Jahren. Schnell wurde er allerdings der seelenlosen Großküchen überdrüssig und tauschte Kochlöffel gegen Schlägel und Eisen, um ebenfalls in der Kohlegrube zu arbeiten. Nach früher Hochzeit und der Geburt zweier Kinder schuftete er zusätzlich auf einem Schrottplatz, um seine junge Familie zu ernähren. Der frühe Tod seines Vaters und zwei Schlaganfälle mit Ende Zwanzig veranlassten Lichter, sein Leben radikal zu verändern.

Oldiethek

Es zog ihn zurück an den Herd – aber bitte nach eigenen Regeln und mit Liebe zum Kochen. 1990 eröffnete Hotte sein eigenes Lokal, später bekannt als die "Oldiethek". Damit vereinte der Sammler antiker Fahrzeuge zwei Leidenschaften: er bekochte seine Gäste am flämischen Kohleofen und fand gleichzeitig einen Ab- und Ausstellungsraum für seine zahlreich angehäuften Antiquitäten, Motorrad-Oldtimer und reichlich Kitsch und Krimskrams. Über die Jahre etablierte sich die Oldiethek – samt zwirbelbärtigem Besitzer – zu einer Marke, über die sich sogar der WDR zu berichten veranlasst sah.

TV-Sendungen mit Horst Lichter (Auswahl)

Es folgten regelmäßige Auftritte bei der ZDF-Sendung "Kerner kocht" und dem Nachfolger "Lanz kocht". Hier lernte der frischgebackene Entertainer seinen "Hasen", den Sternekoch Johann Lafer kennen. Mit dem moderierte er 2006 bis 2017 das Erfolgsformat "Lafer! Lichter! Lecker!", in dem beide Köche mit je einem geladenen Promi-Gast ein "Gerichtchen" zubereiteten, das dann den Gewinnern der "Küchenschlacht" kredenzt wurde, bei der er ebenfalls seit 2008 nebst einer Reihe weiterer Fernsehköche vertreten ist. 2014 wurde er in einer Abstimmung unter der Hörzu-Leserschaft mit der Goldenen Kamera als bester TV-Koch geadelt. Seit 2013 widmet er sich beim ZDF seiner zweiten großen Leidenschaft – den Antiquitäten – in der Trödel-Sendung "Bares für Rares".

Keine Zeit für Arschlöcher

Der Tod seiner Mutter 2014 war für Horst Lichter wieder Anlass, seine aktuelle Lebenssituation gründlich zu überdenken, zwischen all den Fernsehauftritten und Bühnenshows auch mal einen Gang runterzuschalten, bewusster und für den Moment zu leben. Genauer nachzulesen in seiner zweiten Autobiografie "Keine Zeit für Arschlöcher:...hör auf dein Herz!", die 2016 erschien. Das erste Buch über Lichters Leben wurde von Markus Lanz unter dem nicht weniger sperrigen Titel "Und plötzlich guckst du – bis zum lieben Gott: Die zwei Leben des Horst Lichter" verfasst und thematisiert seinen ersten Gesinnungswandel nach einer Nahtoderfahrung im Zuge seiner Schlaganfälle. So lebt er nun – bewusst im Moment – in zweiter Ehe mit seiner Frau Nada und seiner Oldtimer-Sammlung in seiner Wahlheimat im Schwarzwald. Kulinarisch angeblich eine der besten Gegenden Deutschlands.