Starporträt

Gedeon Burkhard

48 Jahre

Gedeon Burkhard, vor allem bekannt als Herrchen von Kommissar Rex, ist ein Profi im Filmgeschäft und begeistert immer wieder mit ungeahnten Talenten.

  • Geboren , München
  • VornameGedeon
  • Name Burkhard
  • Grösse 1.78 m
  • Sternzeichen Krebs
  • Partner Anika Bormann (seit 2008); Filomena Iannacone (2004-2006)
  • Kinder Gioia Filomena (*2005)

Biografie von Gedeon Burkhard

Der 1969 in München geborene wollte schon immer Schauspieler werden. Vielleicht liegt es daran, dass nicht nur seine Mutter Elisabeth von Molo diesen Beruf hatte, sondern auch sein Urgroßvater Alexander Moissi und auch sein anderer Urgroßvater, Walter von Molo, als Schriftsteller ein kreativer Macher war. In dieser Künstlerfamilie wuchs der junge Gedeon auf und wurde zweisprachig (Deutsch und Englisch) erzogen. Im Alter von acht Jahren wurde er auf ein Internat nach England geschickt und ging auch später auf eine Amerikanische High-School. Parallel zu seiner Schulbildung begann er bereits seiner Mutter nachzueifern. Mit 10 Jahren spielte er in seinem ersten Fernsehfilm “Tante Maria” mit. Ein Jahr später dann in der Fernsehserie “Blut und Ehre - Jugend unter Hitler”. Auch in der deutsch-britischen Produktion “Welcome to Germany” mit in der Hauptrolle brillierte er. Burkhard entschied sich, aufgrund dieser Erfolge dazu die Schule abzubrechen und ließ sich lieber im Bereich Schauspiel, Musical und auch Sprecherziehung ausbilden.

Nationale und internationale Erfolge

Als er Anfang der 90er in den Kinofilmen “Kleine Haie” neben und und auch in “Abgeschminkt” mitspielt, gelingt ihm der große Durchbruch als erwachsener Schauspieler. Danach hat er diverse Gastauftritte in Fernsehserien, unter anderem in “Polizeiruf 110” oder “Das Traumschiff”. 1998 kam er dann an seine wohl bekannteste Rolle. Als Alexander Brandtner war er bis 2001 (Staffel 4 bis 7) das Herrchen von “Kommissar Rex“ und ermittelte Seite an Seite mit dem Kult-Schäferhund Rex. Auch ähnliche Actionserien wie das RTL-Format “Alarm für Cobra 11“ nutzten den Frauenschwarm mit den grau-grünen Augen als Hauptkommissar und Aushängeschild. Dank “Kommissar Rex” blieb natürlich der internationale Erfolg nicht aus. Er agierte in Filme wie “Superfire – Inferno in Oregon” (2001) und 2009 spielte er in Quentin Tarantinos “Inglourious Basterds” an der Seite von , und den Charakter des “Will Wicky”. Auch in späteren internationalen Filmen wie “Die Geliebte des Teufels”, welcher sich einer tschechischen Diva und Geliebten von widmet, wusste Burkhard auf schwierigem Terrain zu überzeugen.

Gedeon Burkhard - Mehr als nur ein Schauspieler

Neben dem Schauspiel, erhielt Burkhard auch eine Ausbildung im Bereich der Sprecherziehung, welche er sich vor allem als Synchronsprecher zu nutzen macht. So war er unter anderem als Stimme der Hollywood-Größen Joaquin Phoenix (Signs – Zeichen, The Master) und Keanu Reeves (Eine verrückte Reise durch die Nacht) zu hören. Doch nicht nur mit seiner Stimme kann der Frauenschwarm umgehen. Dies bewies er 2011 im italienischen Fernsehen in der italienischen Version von "Let's Dance". Dem Tanzen scheint er seither sehr zugewandt zu sein und so wird er auch 2017 bei der RTL-Tanzshow “Dance Dance Dance” an der Seite von Christine Neubauer auftreten. Sein Italienisch muss sich auch sehen lassen können, da er in der Krimi-Serie "Caccia al Re - La Narcotici" die Hauptrolle, ebenfalls als Kommissar, inne hatte. Der Wahlberliner, der ein Kind aus einer früheren Beziehung mit Filomena Iannacone hat, ist seit einigen Jahren mit der achtzehn Jahre jüngeren Anika Bormann liiert und wünscht sich auch dort Nachwuchs. Fit und aktiv genug für die Strapazen eines Babys, ist der Hobbytänzer auf jeden Fall.