VG-Wort Pixel

Starporträt Gaby Köster

Gaby Köster war einst ein strahlender Stern am Comedyhimmel. Nun kämpft sie sich aller Widrigkeiten zum Trotz ihren Weg zurück.

Steckbrief

  • Vorname Gabriele Wilhelmine
  • Name Köster
  • geboren 02.12.1961, Köln, Deutschland
  • Sternzeichen Schütze
  • Jahre 60
  • Grösse 1.76 m
  • Partner Thomas Köller (geschieden)
  • Kinder Donald Köster

Biografie von Gaby Köster

"In meinem Leben ist mir immer alles passiert, privat, im Job, alles. Es gab keine Planungen. Und der drissdrecksdrisselige Schlaganfall hat ja bewiesen: keine Prognosen." Gaby Köster, die Powerfrau, die Kämpferin, lässt sich nicht einmal von einem Schlaganfall davon abhalten, ihr Leben zu leben.

Gaby Köster – Die Erfolge der kölschen Frohnatur

Die deutsche Kabarettistin ist bekannt aus Funk und Fernsehen und tourte auch mit eigenen Programmen durch die Republik. Ihren ersten Fernsehauftritt hatte Gaby als Gast in der Show "RTL Samstag Nacht", danach ging es ab 1996 mit "7 Tage 7 Köpfe" weiter. Bei dieser vom verstorbenen Rudi Carrell produzierten Show gehörte sie zum Stammpersonal und begeisterte die Zuschauer durch ihre lockere Art und ihre Kölner Schnauze. Die Sendung wurde 2005 eingestellt, aber Gaby machte auch solo Karriere. Seit 1999 war sie in der Sendung "Ritas Welt" zu sehen, in der sie die Hauptrolle spielte. Wenn sie nicht gedreht hat, tourte sie mit ihren eigenen Programmen, zum Beispiel "Die dümmste Praline der Welt" und "Gaby Köster Live!", durch die Republik. Gaby gehört zu den meist prämierten Comedians Deutschlands, so hat sie unter anderem den Deutschen Comedy-Preis in der Kategorie "Beste Comedian", den Adolf-Grimme-Preis für "Ritas Welt" und den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Schauspielerin in einer Serie" gewonnen.

Gabys Anfänge

Gaby hätte wohl nie gedacht, dass sie einmal eine der bekanntesten deutschen Comedians werden würde. Nach ihrem Realschulabschluss begann sie eine Erzieherausbildung, die sie drei Wochen vor der Abschlussprüfung abgebrochen hat. Danach hielt sie sich mit einem Job in einer Kölner Kneipe über Wasser und widmete sich der Musik und der Malerei. In dieser Kneipe wurde sie 1987 von einem Gast gebeten, Sketche für den WDR zu schreiben. Dieser Gast war der damals noch recht unbekannte Jürgen Becker. Gaby war verwundert und doch erfreut, als ihr Sketch dann wirklich Verwendung fand und es folgten weitere Radioauftritte und eigene Sendungen. Auch ihr erster Fernsehauftritt 1991 war beim WDR, damit begann ihr rasanter Aufstieg in den deutschen Comedy-Olymp…

Der Schock und ihr Weg zurück

Anfang 2008, kurz nachdem Gaby ihre Tournee "Wer Sahne will, muss Kühe schütteln" begonnen hatte, verschwand sie komplett von der Bildfläche. Die Tournee wurde abgesagt und es gab keinerlei Nachricht von ihr. Die wildesten Spekulationen machten die Runde: "Es gab auch einen Zeitungsartikel, da steht eine Journalistin aufm Friedhof und sagt, sie stünde in der Nähe meines Grabes. Und da dachte ich, komisch, eigentlich ist meine Körpertemperatur recht angenehm."

Gabys Management ging gegen jedwede Form von Berichterstattung juristisch vor. Dann 2011 ihr erster TV-Auftritt und die Bestätigung: Gaby meldete sich bei Stern TV zurück und erklärte, dass sie einen Schlaganfall erlitten hat. Der Kopf hatte sich vollständig erholt, aber sie hatte mit anderen körperlichen Folgen zu kämpfen. Trotzdem trat sie zurück ins Rampenlicht. Beim Deutschen Comedy Preis 2013 wurde ihr der Ehrenpreis verliehen und bei ihrem Auftritt traten dem Publikum Tränen in die Augen. Die Rührung war auch ihr anzusehen, vor all diesen alten Bekannten und Kollegen zu stehen. Sie hat ein Buch über ihren Kampf und ihre Zeit nach dem Schlaganfall geschrieben: "Ein Schnupfen hätte auch gereicht". Auch ins Fernsehen kommt sie wieder, 2016 ist sie Jurorin bei der RTL-Show "Die Puppenstars", außerdem tourt sie mit ihrem neuen Buch "Die Chefin" durch Deutschland.

Privat lief es nach dem Schlaganfall nicht gut. Auch wenn ihr Sohn und ihr Bruder für sie da waren und sie unterstützten, ging ihre Beziehung zu einem Kölner Geschäftsmann daran kaputt: "Ja, ich hatte eine Beziehung zu einem Mann vor dem 8. Januar. Aber sie ist von den Ereignissen aufgefressen worden, und mehr will ich dazu nicht sagen." Mehr hat Gaby Köster bis heute nicht zu ihrer vergangenen Beziehung gesagt.

Wie ein Phoenix aus der Asche

Gaby hat sich nach ihrem Schicksalsschlag wieder aufgerappelt und genießt ihr Leben in vollen Zügen. Auch das Lachen hat sie nicht verlernt, 2018 ging sie mit ihrem Soloprogramm ''Sitcom“ auf Tour und begeistert in alter Manier ihre Fans. Mittlerweile ist Gaby dreifache Buchautorin. In ihrem letzten Buch "Das Leben ist großartig – von einfach war nie die Rede" beschreibt die Queen of Comedy schonungslos ehrlich und komisch ihren Weg zurück ins Leben.

Gabys verrückte Bucket List

Dass das Leben durch ihre Einschränkungen nicht vorbei, sondern lebenswert ist, zeigt Gaby auch in ihrer neuen RTL-Doku "Gaby Köster – Meine verrückte Bucket List". Hier erfüllt sich die Komikerin eine Reihe an Lebensträumen und nimmt den Zuschauer mit auf eine spannende Reise. "Wie oft hat man es im Leben, dass man sich mit 60 Lebensjahren noch mal wie ein Teenager fühlen und verhalten darf? Meine beste Freundin Beate und ich sind mit einem megageilen Fernsehteam nach Frankreich gefahren und haben die 'lustigste Klassenfahrt' meines Lebens mitgefilmt", schwärmt Köster. Wir sind gespannt, was die Zukunft noch für die Powerfrau bereithält. Was immer es ist, sie wird es gewiss mit einem Lächeln auf den Lippen meistern!