Starporträt

Forest Whitaker

Forest Whitaker ist ein Charakterdarsteller, der buchstäblich alles gibt, um mit seinen Rollen eins zu werden

Forest Whitaker

  • Geboren , Longview, Texas, USA
  • VornameForest Steven
  • Name Whitaker
  • Jahre57
  • Grösse 1.89 m
  • Partner Keisha  Whitaker  (verheiratet); Raye  Dowell
  • Kinder Ocean, Autumn, Sonnet   (*1996); True   (*1998)

Biografie von Forest Whitaker

Forest ist eigentlich ein Landei: Obwohl seine Eltern in seiner Jugend nach South Central, L.A., ziehen, verbringt er sehr viel Zeit beim Großvater, einem pensionierten Eisenbahner und Farmer in Texas. Er studiert am Polytechnikum in Pomona, erhält ein Stipendium für ein Musikstudium an der Universität von Südkalifornien in Los Angeles und besucht später das "Drama Studio London".

Erste Filme

Seine ersten Filmrollen spielt er 1982 in "T.A.G. - Das Killerspiel" und in "Ich glaub, ich steh im Wald" - eher belanglose Filme, an die sich keiner mehr groß erinnert. Doch das änderte sich schnell: seine Auftritte in "Die Farbe des Geldes", "Platoon", "Good Morning, Vietnam" und "Bird" sind nicht in Vergessenheit geraten.

Vollblutschauspieler

Forest IST quasi die Jazzlegende Charlie Parker, die er in "Bird" verkörperte: ein großer, warmherziger Mann, der seine Arbeit liebt und fast alles andere darüber vergessen kann. "Als ich Charlie Parker spielte, mietete ich mich für ein paar Monate in einer bescheidenen kleinen Wohnung in Downtown neben einer Greyhound-Bushaltestelle ein. Da konnte ich, ohne jemanden zu stören, Tag und Nacht Saxophon spielen". Für diese authentische Leistung in Clint Eastwoods preisgekröntem Musikfilm bekommt er eine Goldene Palme in Cannes. 1992 sorgt Neil Jordans Oscar-prämierter IRA-Thriller "The Crying Game" für Furore. Obwohl Forest als "Judy" schon nach einForest

Die Arbeit hinter der Kamera

Sein Regiedebüt legt Forest Whitaker 1993 mit "Schule der Gewalt" vor. Zwei Jahre später übernimmt er die Regie bei "Waiting to Exhale - Warten auf Mr. Right" mit Whitney Houston . Es folgen "Eine zweite Chance" mit Sandra Bullock und "Black Jag". Bei "First Daughter" übernimmt er 2004 nicht nur die Regie, sondern fungiert auch als Produzent des Films.

Vielfältige Rollen

Als Schauspieler sieht man ihn in Filmen, die unterschiedlicher nicht sein können: Forest Whitaker ist unter anderem in Robert Altmans Modefarce "Prêt-à-porter", dem Science-Fiction-Thriller "Species" und in Jim Jarmuschs "Ghost Dog: Der Weg des Samurai" zu sehen.

"Der letzte König von Schottland"

2006 gelingt ihm dann der große Coup: In "Der letzte König von Schottland" verkörpert Forest Whitaker die gespaltene Persönlichkeit des Diktators Idi Amin - seinen Reiz und die Bedrohung, die von ihm ausgingen - so überzeugend, dass sich manche am Set regelrecht gruselten.

Und auch die Kritiker waren von seinem schauspielerischen Können hingerissen. Der Schauspieler wurde für seine beeindruckende Darstellung des Diktators mit Preisen regelrecht überhäuft und wurde auch mit der wichtigsten Auszeichnung der Filmbranche geehrt – dem Oscar.

Und trotz Oscar-Gewinn und mehrerer laufender Filmprojekte war sich das Arbeitstier nicht zu schade, in den Serien "Criminal Minds" und "Emergency Room" noch ein paar Gastauftritte hinzulegen.

Filme und Serien mit Forest Whitaker als Schauspieler (Auswahl)

  • 2011: "Criminal Minds: Team Red" ("Criminal Minds: Suspect Behavior", Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 2011: "Catch .44 – Der ganz große Coup" ("Catch .44")
  • 2012: "Freelancers"
  • 2012: "Die dunkle Wahrheit" ("The Truth")
  • 2013: "The Last Stand"
  • 2013: "Der Butler" ("The Butler")
  • 2013: "Pawn – Wem kannst du vertrauen?" ("Pawn")
  • 2013: "Auge um Auge" ("Out of the Furnace")
  • 2013: "Zulu"
  • 2013: "Black Nativity"
  • 2014: "La voie de l’ennemi"
  • 2013: "Repentance"
  • 2014: "96 Hours – Taken 3" ("Taken 3")
  • 2015: "Southpaw"
  • 2016: "Rogue One"

Filme mit Forest Whitaker als Regisseur (Auswahl)

  • 1993: "Schule der Gewalt" ("Strapped")
  • 1995: "Warten auf Mr. Right" ("Waiting to Exhale")
  • 1998: "Eine zweite Chance" ("Hope Floats")
  • 1998: "Black Jag"
  • 2004: "First Daughter – Date mit Hindernissen" ("First Daughter")