Starporträt

Fabian Hambüchen

Barren, Reck und Bock - bei Fabian Hambüchen ist dies das Holz, aus dem die Träume sind. Wie wurde er zum erfolgreichsten Turner Deutschlands? Und was sind seine Pläne für die Zukunft?

Fabian Hambüchen

  • Geboren , Bergisch Gladbach/ Deutschland
  • VornameFabian
  • Name Hambüchen
  • Jahre31
  • Grösse 1.63 m
  • Partner Marcia Ev (2015-2017)

Biografie von Fabian Hambüchen

Wenn die Turnhalle bebt, ist Fabian Hambüchen am Reck, oder am Boden – das hängt davon ab, in welcher Turndisziplin sich der Junge gerade austobt. Beherrschen tut er sie alle. Im Herzen ist der gebürtige Gladbacher ein Mehrkämpfer, er will die volle Kontrolle. Gepaart mit eiserner Disziplin und dem unbedingten Willen nach Erfolg macht sie das nächste Ziel erreichbar. Und das lautet für Fabian "Höher, Schneller, Weiter" – seit seiner Kindheit.

Fabians Kindheit und der Beginn einer Sportlerkarriere

Rief bei anderen Kindern mit drei Jahren die Sandkiste, ging es für Fabian in die Turnhalle.  Ursprünglich als kleiner Unterstützer für seinen älteren Bruder Christian gedacht, stand bald schon fest: Auf der Zuschauerbank ist es Fabian zu langweilig, er will selber turnen. Mit fünf Jahren tritt Fabian in den KTV 68 in seiner Heimatstadt Wetzlar ein. Zwei Jahre später übernimmt Vater Wolfgang das Training. Turnen im Hause Hambüchen wird zur Familiensache und bald heißt es: "Ich mache jetzt einen Rückwärtssalto mit Dreifachschraube!" 

Mehr News zu Fabian Hambüchen

Erste Erfolge des Sportlers

Was bei seinen Geschlechtsgenossen nach einem Unfall im Hobbykeller klingt, gehört bei Fabian von nun an zum guten Ton. Mit 12 gewinnt er seinen ersten deutschen Meistertitel. Zwar turnt er noch in der Jugendklasse, aber auch hier lassen sich Medaillen und Titel sammeln. Fabian wird Jugendeuropameister, vier Mal. 2004 nimmt er an den olympischen Spielen in Athen teil. Als jüngster deutscher Teilnehmer erturnt er sich am Reck einen siebten Platz. Keine Medaille, aber dennoch – Fabian zeigt in seiner Kür Flugteile der höchsten Schwierigkeitskategorie. Und das muss man sich erstmal trauen, mit 17 Jahren. Fabian ist mutig. 2005 kommt es zu seinem internationalen Durchbruch - er wird Europameister am Reck, diesmal bei den Großen. Aber mit dem Können kommt auch die Verantwortung und der mögliche Misserfolg.

Von Niederlagen und Riesenerfolgen

Die Kehrseite der Medaille zeigt sich im folgenden Jahr: Die verpasste Qualifikation für die Weltmeisterschaften 2006 bricht Fabian sein Sportlerherz, die Medien stürzen sich auf ihn. "Das hat so wehgetan, ich hab gebrüllt, hatte Wut im Bauch. Als ich darüber hinweg war, haben die Medien erst richtig draufgehauen." Fabian merkt: Das Leben ist kein Turnverein. Dranbleiben tut er trotzdem, auch abseits der Matten lässt er sich nicht hängen. 2007 schafft Fabian sein Abitur. Note: 3.1, Durchschnitt.

Macht nichts, für Fabian zählen die Bestnoten auf ganz anderen Skalen. Je höher, desto besser. 16,250! Mit dieser Note wird Fabian im Oktober 2007 in der Stuttgarter Schleyerhalle vor 8000 Zuschauern Weltmeister am Reck. Kurz nach dem "Herbstmärchen" wird er Sportler des Jahres. 2008 ist dann wieder Olympia angesagt – In Peking gewann Fabian am Reck die Bronzemedaille, 2012 konnte er noch einen draufsetzen und holte bei der Olympiade in London Silber am Reck. Bei den Europaspielen 2015 erkämpfte er sich am Reck sogar Gold. Ein Jahr später gewann er bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro die Goldmedaille am Reck, obwohl er zuvor aufgrund einer Verletzung gar nicht ausreichend trainieren konnte.

Das Ende seiner internationalen Turnkarriere

Schluss, wenn es am schönsten ist! Und was könnte schon schöner sein, als ein unverhoffter Olympiasieg? Das dachte sich wohl auch Fabian und beschloss, nach den Olympischen Spielen seine internationale Karriere zu beenden. Aber der kluge Turnfloh hat vorgesorgt. Schon im Oktober 2012 begann er an der Sporthochschule Köln, Sportmanagement und –kommunikation zu studieren, wechselte nach seinem Bachelor-Abschluss im Jahr 2015 zum Studiengang Sport und Leistung. Obwohl er offiziell seine internationale Sportlerkarriere mittlerweile an den Nagel gehängt hat, müssen wir in Zukunft sicherlich nicht auf Hambüchen verzichten.

Schon in der Vergangenheit fand er großen Spaß an sportlichen Herausforderungen auf der Mattscheibe: Bereits mehrfach hat er am "TV total Turmspringen" teilgenommen, gewann sogar zweimal den Einzelwettberwerb, und schlug im Oktober den Komiker Bülent Ceylan bei "Schlag den Star". 

Fabian Hambüchen

Vier Olympiaden, vier Frauen

Athen 2004  Mit 16 Jahren ist Fabian Hambüchen der jüngste männliche Starter der deutschen Delegation und landet bei den Olympischen Sommerspielen am Reck auf dem siebten Platz.
Lea 2004  Jugendliebe Lea ist 2004 in Athen an der Seite des Kunstturners. In Frankfurt besucht das Paar gemeinsam den Sportpresseball.
Peking 2008  Am Reck, seiner Paradedisziplin, kann Fabian Hambüchen in Peking die Bronzemedaille ergattern.
Viktoria April 2007 - Juni 2009  Glücksbringerin in bei den Olympischen Spielen in Peking ist Fabians Freundin Viktoria. Sie lernen sich kurz vor seinem Abitur kennen und ziehen sogar zusammen. Doch die Beziehung leidet unter den wochenlnagen Trennungen, da Hambüchen für seinen Sport unterwegs ist. Schließlich geht das Paar getrennt Wege.

8

Liebe und Trennung und eine TV-Show

Gemeinsam mit seiner Freundin Marcia Ev nahm Hambüchen 2016 an der Vox-Show "The Story of My Life" teil, in der prominente Paare wie die Beckers und Guido Maria Kretschmer und Frank Mutters sich per Maskenbildner-Zeitreise altern lassen und über ihre gemeinsame Zukunft im Rentneralter sinnieren. Bei Fabian und Marcia wirkte das im TV noch sehr harmonisch, hinterließ aber wohl Spuren: Kurze Zeit später waren die beiden getrennt.

Erfahren Sie mehr: