Starporträt

Clint Eastwood

Er ist zu alt und auch zu cool, um sich noch groß um Hollywoods Genre-Konventionen zu scheren - Clint Eastwood dreht einfach, was er will.

Clint Eastwood

  • Geboren , Los Angeles, Kalifornien, USA
  • VornameClinton Jr.
  • Name Eastwood
  • Jahre88
  • Grösse 1.93 m
  • Partner Christina  Sandera (aktuell); Erica  Tomlinson  (2012 - 2014); Dina  Eastwood  (verh. 1996 - 2014); Frances  Fisher  (1990 - 1995); Jane  Cameron  (1989); Megan  Rose  (1983 - 1987); Rebecca  Perle  (1983 - 1986); Jamie  Rose  (1983); Sondra  Locke  (1975 - 1989); Jo Ann  Harris  (1970); Susan  Saint James  (1969); Bridget  Byrne  (1969); Jean  Seberg  (1969); Inger  Stevens  (1967 - 1968); Jill  Banner  (1964 - 1965); Roxanne  Tunis  (1960 - 1975); Anita  Lhoest  (1959); Rosina  Glen  (1958); Maggie  Johnson  (verh. 1953 - 1978); Dani  Janssen; Keely  Smith
  • Kinder Morgan   (*1996); Francesca   (*1993); Scott   (*1986); Kathryn   (*1988); Alison   (*1972); Kyle   (*1968); Kimber Lynn   (* 1964)

Biografie von Clint Eastwood

So kennt man ihn: Cooler Blick aus zusammengekniffenen Augen, verwegener Stoppelbart, ein angekauter Tabakstängel hängt lässig aus einem seinem Mundwinkel - Clint Eastwood verkörpert filmschauspielerische Coolness wie kaum ein anderer. Da mag man es kaum glauben, wenn aus Insiderkreisen bekannt wird, dass der einstige Westernheld schon immer wahnsinnige Angst vor Nacktszenen hatte. So berichtete Regisseur Wolfgang Petersen, der mit Eastwood einen Film mit Nacktszene drehte, einmal: "Er hat ständig gefragt, wann die Szene gedreht würde. Ich spürte seine Hemmungen." Petersen entschied damals, das Ganze mit Humor zu nehmen. Im fertigen Film sähe man nur, dass Utensilien wie Pistole, Munition und Funkgerät zu Boden fallen. Nach Abdrehen der Szene soll der Schauspieler in lässiger Eastwood-Manier gesagt haben: "Jetzt muss ich den ganzen Scheiß wieder anziehen."

Seine ersten Erfolge

Harte Schale, weicher Kern - das trifft also auf Eastwood ganz sicher zu. Bevor er zum Film kam, schlug er sich unter anderem als maskuliner US-Army-Ausbilder und Bademeister durch. Dann mimte er zunächst im TV, später im Kino, den eiskalten Cowboy und etablierte sich mit Streifen wie "Für eine Handvoll Dollar" und "Zwei glorreiche Halunken" als kerniger Westernheld. Die Schauspielerei ist ihm aber nie genug. Deshalb gründete er Ende der 60er Jahre eine eigene Produktionsfirma und festigte nach und nach seine Stellung in der Filmbranche. Doch seiner Rolle als erbarmungsloses Raubein blieb er - oft auch unter eigener Regie - treu: In "Firefox" spielte er einen Kampfpiloten, jagte in "Der Wolf hetzt die Meute" einen Serienkiller oder mimte einen Sergeant im Kriegsfilm "Heartbreak Ride".

Clint Eastwood und die Politik

Neben seiner Filmarbeit zeigt sich Eastwood vielseitig, engagiert sich politisch und nimmt sogar öffentliche Ämter wahr. Von 1986 bis 1988 ist er Bürgermeister seines kalifornischen Heimatortes Carmel. Dieses Interesse am politischen Weltgeschehen zeigt sich auch mehr und mehr in seinen Filmen. Der Zusammenarbeit mit Steven Spielberg entspringen Verfilmungen des Kriegsgeschehens auf der Pazifikinsel Iwo Jima, die durch US-amerikanische Truppen erobert wurde und letztlich den zweiten Weltkrieg beeinflusste. Kritiker lobten die Zwillingsfilme "Flags of Our Fathers" und "Letters from Iwo Jima" in hohem Maße. Für seinen Film "Der fremde Sohn", der 2008 erschien und Angelina Jolie in der Hauptrolle zeigte, gewann er unter anderem den Preis "Best Direction" bei den 66. Golden Globe Awards.

Clint schlägt eine andere Richtung ein

In "Die Brücken am Fluss" und "Million Dollar Baby" wird Eastwood geradezu emotional und lässt den weichen Kern unter der harten Schale heraus. Ein paar Tränen können einem echten Haudegen eben nicht schaden. Nach einer vierjährigen Auszeit als Schauspieler von 2004 bis 2008 meldete er sich mit dem bis dahin größten Erfolg seiner Karriere, "Gran Torino", wieder zurück. Darin spielte er die Hauptrolle, aber produzierte den Film auch und übernahm die Regie. Das Regieführen macht Clint Eastwood in letzter Zeit wohl besonders viel Spaß: Bei unter anderem "Hereafter" (2010), " J. Edgar" (2011), "American Sniper" (2014), "Sully" (2016) und "15:17 to Paris" (2018) zeigte er sein großes, großes Können.

Clint Eastwoods Leinwand-Comeback

Und als alle schon dachten, Clint Eastwood hätte sich längst von der Schauspielerei verabschiedet, sickerte die Nachricht durch, dass er wieder vor, und nicht nur hinter der Kamera steht. Im Film "The Mule", der 2019 in die Kinos kommt, übernahm Eastwood nicht nur Regie und Produktion, sondern auch die Hauptrolle. Er schlüpft in die Rolle von Leo Sharp, der als ältester Drogenschmuggler in die US-Geschichte eingegangen ist. Mit von der Partie sind ebenso Hollywoodschauspieler der A-Klasse à la Bradley Cooper, Michael Peña, Dianne Wiest und Laurence Fishburne. Wie schön, dass wir unseren Helden nochmal auf der großen Leinwand bewundern dürfen. 

Filme mit Clint Eastwood

  • 1964: Für eine Handvoll Dollar
  • 1966: Zwei glorreiche Halunken
  • 1971: Dirty Harry
  • 1973: Ein Fremder ohne Namen
  • 1975: Der Texaner
  • 1992: Erbarmungslos
  • 2004: Million Dollar Baby
  • 2008: Gran Torino
  • 2012: Back in the Game
  • 2019: The Mule