Starporträt

Charlie Sheen

Alles fing so gut an für Charlie Sheen, doch einer einst aussichtsreichen Karriere kamen Drogeneskapaden und eine Vorliebe für Pornosternchen in die Quere.

Charlie Sheen

  • Geboren , New York City, New York / USA
  • VornameCarlos Irwin
  • Name Estévez
  • Jahre53
  • Grösse 1.78 m
  • Partner Denise Richards (geschieden ); Brooke Mueller (geschieden ); Donna Peele (geschieden 1995-1996); Brett  Rossi (2014); Kelly  Preston (1990); Georgia  Jones (2013); Natalie  Kenly (2011); Bree  Olson (2011); Izabel Goulart (2006); Summer  Altice (1999-2000); Tara  Phillips (1997); Tabitha  Stevens (1997); Brittany  Ashland (1996-1997); Heather  Hunter (1994); Shauna  O'Brien (1992); Stephanie  Seymour (1992); Ginger  Lynn (1990-1996); Tracy  Richman (1989-1991); Cathy  St. George (1988-1989); Heidi  Fleiss (1988); Charlotte  Lewis (1986-1988); Valerie  Barnes (1986); Dolly  Fox (1985-1987); Paula  Profitt  (1984-1986); Robin Wright (1981-9182)
  • Kinder Cassandra Jade  (*1984); Sam  (*2004); Lola Rose  (*2005); Bob  (*2009); Max  (*2009)

Biografie von Charlie Sheen

Jetzt mal ehrlich - was hätte aus Charlie eigentlich werden sollen, wenn kein Filmstar? Immerhin ist er nicht nur der Sohn von Martin Sheen und Bruder von Emilio Estevez, sondern auch ein klassischer Schwerenöter, der seinen Lebensstil in wohl keinem anderen Beruf so ausleben könnte.

Erste Schritte im Showbiz

Es war Papa Martin, der dem neunjährigen Charlie zu seinem Debüt als Darsteller verhalf: 1974 spielten Vater und Sohn gemeinsam im Fernsehfilm "The Execution of Private Slovik" - das erste von mehreren gemeinsamen Filmprojekten. In der Highschool drehte Charlie eigene Filme auf Super-8 mit seinen Freunden Rob Lowe und Sean Penn. Leider war Sheen abgesehen vom Baseball-Training nicht an der Schule interessiert und wurde schließlich wegen schlechter Noten und zu viel Schwänzen rausgeschmissen. Der erste Grundstein für sein Leben als Bad Boy und für seine Schauspielkarriere war also schon mal gelegt. Charlie begann, als Schauspieler zu arbeiten und tauchte bald als Nebendarsteller in mehreren Filmen auf.

Der Durchbruch und der Abstieg

Richtig ernst wurde es allerdings erst ein paar Jahre später, als Sheen die Hauptrolle in Oliver Stones Vietnam-Drama "Platoon" übernahm. Der Film gewann vier Oscars und Charlie war plötzlich ein Star. Auch der nächste Film, "Wall Street", war ein großer Erfolg und festigte Sheens Status als einer der erfolgreichsten Darsteller der Achtziger. Auch sein komisches Talent konnte er in Filmen wie "Hot Shots! - Die Mutter aller Filme" bereits früh unter Beweis stellen. Schon bald kam er jedoch weniger durch seine Filme als durch sein ausschweifendes Privatleben in die Schlagzeilen. Seine Vorliebe für Prostituierte und seine Kokainsucht wurden öffentlich. Eine fast tödliche Überdosis im Mai 1998 war ein absoluter Tiefpunkt und ein heilsamer Schock für Charlie. Er begann mit einem Alkohol- und Drogenentzug.

Sheen und die Frauen

Sheen, der nach eigenen Angaben Sex mit über 5500 Frauen hatte, ist auch nicht gerade für seine Zuverlässigkeit in Beziehungen bekannt: Einer geplatzen Verlobung mit Schauspielerin Kelly Preston (mittlerweile Mrs. John Travolta) folgte eine Ehe mit Model Donna Peele, die bereits ein Jahr später wieder geschieden wurde. Neben zahlreichen Affären hatte Sheen auch Beziehungen mit den Pornodarstellerinnen Ginger Lynn und Heather Hunter, bevor er erneut heiratete: 2002 gab er Filmstar Denise Richards das Jawort. Aber auch diese Ehe stand unter keinem guten Stern und hielt nur fünf Jahre. Aus dieser Verbindung sind zwei Kinder entstanden, um die ein hässlicher Sorgerechts-Streit entbrannte.

"Two and a half Men" und der nächste Tiefpunkt

Nun sah es schon so aus, als hätte der Bad Boy auf seine alten Tage ein geregeltes Leben gefunden. Erst löste er Michael J. Fox in der Sitcom "Spin City" ab und hat mit "Two and a half Men" einen weiteren Hit gelandet. Sein Lohn: Er erhielt mehrere Emmy- und Golden Globe-Nominierungen und wurde zum höchstbezahlten amerikanischen Serienstar. Privat schien es auch endlich zu klappen: Ab 2008 war er mit der Immobilienmaklerin Brooke Mueller verheiratet. Keine Drogen, wieder Erfolg im Job, neue Liebe - bis es im Weihnachtsurlaub 2009 zwischen Charlie und Brooke so sehr krachte, dass der "Two and a half Men"-Star sich vor Gericht verantworten musste und die Ehe geschieden wurde. Zur etwa gleichen Zeit ging es auch beruflich den Bach runter. Nachdem er ständig high am Set erschien und den Produzenten der Serie öffentlich beleidigt hatte, war es für Charlie endgültig vorbei – er wurde bei "Two and a half Men" gefeuert. Nun hatte er genügend Zeit, sich seinen Lieblingsbeschäftigungen hinzugeben: Drogen, Pornodarstellerinnen, irritierende Interviews geben. Nebenbei übernahm er für 100 Folgen die Hauptrolle in der Serie "Anger Management". Ob auch die ausschweifendsten Promis irgendwann zur Ruhe kommen? Sheen hat den Absprung jedenfalls immer noch nicht geschafft.

Tragische Diagnose

Frauengeschichten, Alkohol, Drogen, scheiternde Karriere – als wäre all das noch nicht genug, hatte es nun auch noch sehr ernsthaft die Gesundheit von Charlie Sheen erwischt. Im November 2015 gestand Sheen, dass er HIV positiv sei. Lange Jahre machte er ein Geheimnis aus seiner schweren Erkrankung, bezahlte sogar Schweigegeld, um seine Diagnose nicht an die Öffentlichkeit geraten zu lassen. Dass die Bombe nun geplatzt ist, war sicherlich eine Erleichterung für Charlie Sheen, doch die Probleme werden nicht weniger. Einige Male wurde bereits berichtet, er sei pleite, 2018 könne er nicht mal mehr den Unterhalt für seine fünf Kinder bezahlen. Unglaublich, wenn man bedenkt, dass der Schauspieler für seinen Serien-Hit "Two and a half Men" 41 Millionen Euro pro Jahr kassierte. Und viel Geld kommt nicht in die Kassen. Neben kleineren Schauspieljobs bleiben derzeit nur die Einnahmen aus den Lizenzverträgen seinen Serien "Two and a Half Men" und "Anger Management". Nun muss sich Charlie Sheen also überlegen, wie er entweder mehr Geld machen oder weniger Geld ausgeben kann.