VG-Wort Pixel

Starporträt Caitríona Balfe

Vom erfolgreichen Model zur noch erfolgreicheren Schauspielerin - Caitríona Balfe hat es geschafft und verzaubert als Claire Fraser mit der Erfolgsserie "Outlander" Fans auf der ganzen Welt.

Steckbrief

  • Vorname Caitríona
  • Name Balfe
  • geboren 04.10.1979, Dublin / Irland
  • Sternzeichen Waage
  • Jahre 42
  • Grösse 1.77 m
  • Partner Tony McGill (verheiratet seit 2019)
  • Kinder Sohn (*2021)

Biografie von Caitríona Balfe

Zehn Jahre lang gehörte die gebürtige Irin Caitríona Balfe zu den gefragtesten Models der Welt. Sie lief für Shows in Paris von Designerlabels wie Chanel, Givenchy, Dolce + Gabbana, Moschino und Roberto Cavalli und posierte ebenso für Hochglanzmagazine wie "Vogue" oder "Elle".

Zufällig Model

Neben ihrem makellos schönen Gesicht gehörte natürlich auch eine gehörige Portion Glück dazu. Eigentlich führte die Jugendliche nämlich ein ganz normales Leben mit sechs Geschwistern im schottischen Dörfchen Tydavnet bis sie als 19-jährige, während sie in einem Einkaufscenter Spenden für den guten Zweck sammelte, von einem Modelscout entdeckt wurde. Nur kurze Zeit später unterschrieb sie einen lukrativen Vertrag bei der renommierten Agentur "Ford Models" und die Modelkarriere nahm ihren Lauf.

Vom Model zur Schauspielerin

Erfolg hin oder her – eigentlich war das Modeln nie Caitríonas großer Traum. Nach zehn Jahren Laufsteg hing sie die High Heels an den Nagel und wagte sich an eine zweite Karriere: die Schauspielerei. Dafür zog sie nach Los Angeles, zuvor lebte sie in Metropolen wie New York, Paris, London, Mailand, Hamburg und Tokyo, und nahm Schauspielunterricht. Sie muss eine gute Schülerin gewesen sein, denn noch im selben Jahr ergatterte sie ihre erste kleine Rolle in J.J. Abrams' "Super 8". Auch in den Filmen "Die Unfassbaren - Now You See Me", "Crush - Gefährliches Verlangen" und "Escape Plan" ergatterte sie kleinere Parts.

Internationaler Durchbruch mit "Outlander"

Doch der richtig große Durchbruch gelang Caitríona Balfe erst, als sie 2013 den Vertrag für die bisher größte Rolle ihrer Karriere unterschrieb. In "Outlander", der Romanverfilmung nach Diana Gabaldon, spielt sie Claire Beauchamp Randall Fraser, eine Krankenschwester, die durch eine Zeitreise mitten in den schottischen Highlands des 18. Jahrhunderts landet. Dort angekommen muss sie sich mit den Begebenheiten anfreunden und findet im schottischen Krieger Jamie eine neue Liebe.

Auf dem Bildschirm sprühen zwischen Caitríonas Figur Claire und Jamie, gespielt von Sam Heughan, ordentlich die Funken. Grund genug für Fans und Presse, Vermutungen über eine Liebe anzustellen, die auch hinter den Kulissen heiß brodelt. Doch Caitríona schiebt den Spekulationen einen Riegel vor: "Für mich ist es ziemlich einfach, keine Gefühle während den Dreharbeiten zu entwickeln, weil es Schauspielerei ist. Ich fühle mich sehr glücklich, Sam und ich haben eine verblüffende Verbindung, wir sind wirklich großartige Freunde – aber, ihr wisst schon, es ist Schauspielerei." Nun gut, das haben schon so einige On-Screen-Paare von sich behauptet und sich schließlich dann auch im wahren Leben als Partner geoutet.

Caitríona Balfe im Liebesglück mit ihrem Tony

Doch das wird bei Caitríona und Sam nicht passieren, denn die Serien-Schönheit ist seit 20 (!) Jahren mit ihrem Liebsten Tony McGill liiert, seit 2018 sind die beiden sogar verlobt. 2019 sollen sie sogar endlich auch geheiratet haben, bestätigt haben die beiden das bisher nicht.

Öffentliche Auftritte der Schauspielerin und des medienscheuen Musikproduzenten sind allerdings eine Seltenheit. "Mein Partner ist sehr auf seine Privatsphäre bedacht. Er ist nicht in den Sozialen Medien aktiv und will es auch nicht sein, daher wird nichts über ihn gesagt", erklärt Caitríona Balfe. 

Und dass das Paar auch nach so langer Zeit noch immer super verliebt ist, zeigte Caitríona im Sommer 2021. Monatelang war es ruhig um den Serienstar gewesen, mit gutem Grund: Sie war schwanger! Der Nachwuchs kam im August auf die Welt. Und obwohl der Kleine seine Mama super glücklich macht, vergisst sie nicht, dass es auch noch andere Kinder gibt, die es weniger gut haben. Denn ihren Instagram-Post widmete sie nicht nur ihrem Sohn, sondern auch Kindern mit Fluchterfahrung und jungen Krebspatienten.