Starporträt

Audrey Hepburn

Mit ihrer unschuldigen Ausstrahlung, ihrem schauspielerischen Talent und ihrem unverwechselbaren Style wurde Audrey Hepburn zur unsterblichen Ikone

Audrey Hepburn

  • Gestorben , Tolochenaz / Schweiz
  • Geboren , Ixelles/Elsene, Belgien
  • VornameAudrey Kathleen
  • Jahre89
  • Name Hepburn-Ruston
  • Grösse 1.7 m
  • Sternzeichen Stier
  • Partner Andrea Dotti (verh. 1969–1982); Mel Ferrer (verh. 1954–1968)
  • Kinder Sean  (*1960); Luca  (*1970)

Biografie von Audrey Hepburn

, Schauspielerin, Model und Ikone, zählt zu den ganz wenigen Künstlerinnen, die alle vier großen Auszeichnungen des amerikanischen Showbusiness gewonnen haben: Oscar, Emmy, Tony Award und Grammy. Wir blicken zurück auf das Leben eines Ausnahmetalents.

Eine Kindheit ohne Vater

Audrey Kathleen Hepburn-Ruston, so ihr eigentlicher Name, erblickte 1929 in Belgien als Tochter eines wohlhabenden englischen Bankers und einer Niederländerin das Licht der Welt. Doch schon bald musste die Familie ohne männliches Familienoberhaupt klarkommen: Nachdem Audreys Mutter ihren Vater mit dem Kindermädchen in flagranti erwischt hatte, kam es zu einem heftigen Streit, woraufhin der Vater die Familie verließ. Da war die kleine Audrey gerade einmal sechs Jahre alt.

Der Traum von der Primaballerina war geplatzt

Die ersten Jahre ihrer Kindheit verbrachte Audrey Hepburn im englischen Kent, doch als der zweite Weltkrieg ausbrach, siedelte die Familie in die Niederlanden um. Um ihre englische Herkunft zu vertuschen, nannte ihre Mutter Töchterchen Audrey in Edda um. Nachdem der Krieg beendet war, ging die Familie zurück nach England, wo Audrey begann, Ballettstunden zu nehmen. Die mittlerweile zum Teenager herangewachsene Ballerina träumte von einer großen Bühnenkarriere, doch der Traum vom Tanz war schnell wieder ausgeträumt. Wegen der Mangelernährung im Krieg waren ihre Muskeln derart beeinträchtigt, dass sie mit den anderen Tänzerinnen einfach nicht mithalten konnte, egal, wie sehr sie sich auch bemühte.

Vom Broadway nach Hollywood

Ein Plan B zum Geld verdienen musste her. Mit ihrem hübschen Gesicht und ihrer mädchenhaften Ausstrahlung gelang es Audrey, Modeljobs an Land zu ziehen, für Musicals auf der Bühne zu stehen und kleine Rollen in englischen Filmen zu ergattern. Der erste Schritt war getan, doch ihren großen Durchbruch verdankt Audrey Hepburn im Grunde einem Zufall. Während der Dreharbeiten zu einem Film wohnte sie zufällig im selben Hotel in Frankreich wie die Schriftstellerin Colette, die für ihr Broadway-Stück "Gigi" noch auf der Suche nach einer Hauptdarstellerin war. Als sie die junge Audrey sah, rief sie: "Ich habe Gigi gefunden!". Audreys Darbietung der Gigi am Broadway begeisterte nicht nur das Publikum, sondern zog auch die Aufmerksamkeit Hollywoods auf die angehende Schauspielerin.

Durchbruch in der Traumfabrik

Dann ging alles ganz plötzlich Schlag auf Schlag. In "Ein Herz und eine Krone" spielte Audrey Hepburn ihre erste Hollywood-Rolle und wurde sogleich mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Ihre nächste Rolle spielte sie in Billy Wilders "Sabrina", wo sie während der Dreharbeiten eine heiße Affäre mit ihrem Co-Star William Holden begann. Lange ging es zwischen den beiden allerdings nicht gut, weil Holden sich einer Vasektomie unterzogen hatte, während Audrey hingegen den sehnlichsten Wunsch hatte, Kinder zu bekommen und eine Familie zu gründen. 

Ehe Nummer eins und Mutterglück

Der Traum vom Mutterglück sollte tatsächlich wahr werden, obwohl der Weg dahin sehr schmerzlich war. Am Broadway lernte Audrey ihren ersten Ehemann, den Schauspieler Mel Ferrer, kennen. 1954 gab sich das Schauspiel-Traumpaar das Ja-Wort. Drei Fehlgeburten musste die junge Ehe verkraften, bevor 1960 ihr Sohn Sean das Licht der Welt erblickte. Doch die Beziehung geriet ins Wanken. Vielleicht arbeitete Audrey Hepburn in den Augen ihres Mannes zu viel? 1968 ließ sich das Paar auf dem Höhepunkt von Audreys Karriere und nach erfolgreichen Filmen wie "Frühstück bei Tiffany", "Charade" und "My Fair Lady" scheiden.

Auch Ehe Nummer zwei scheiterte

Auf einem Segelausflug mit Freunden lernte Audrey Hepburn nur kurze Zeit nach ihre Scheidung den italienischen Psychiater Andrea Dotti kennen und lieben, 1969 heirateten die beiden, 1970 wurde ihr Sohn Luca geboren. Eigentlich wünschte sich Audrey ein drittes Kind, erlitt aber erneut eine Fehlgeburt. Ob dieses Schicksal letztlich die Ehe zum Scheitern brachte, wissen wir nicht, doch nach 13 Ehejahren, in denen sich die beiden nicht immer treu waren, beschloss Audrey, dass ihre Kinder nun alt genug für eine alleinerziehende Mutter seien und ließ sich von ihrem Andrea scheiden.

Abschied von einer Ikone

Die glücklichste Beziehung aber führte Audrey Hepburn mit ihrem letzten Mann, dem holländischen Schauspieler Robert Wolders. Obwohl die beiden offiziell nie verheiratet waren, fühlte es sich für Audrey immer so an. Kurz vor ihrem Tode bezeichnete sie die Jahre mit ihrem Robert als die glücklichsten in ihrem Leben. Mit ihm gemeinsam engagierte sich Hepburn, nachdem sie sich langsam von der Schauspielerei verabschiedet hatte, ehrenamtlich bei UNICEF und unterstützte eine Vielzahl von Projekten. Kürzer trat Hepburn erst, als 1992 eine schwere Darmkrebserkrankung bei ihr diagnostiziert wurde. Nach zahlreichen Operationen und Chemotherapie verlor sie den Kampf und schlief in der Nacht des 20. Januars 1993 in ihrem Haus am Genfer See friedlich ein.