Starporträt

Ashley Judd

Früher hatte Ashley Judd gar nichts. Heute eine spannende Karriere, eine rasante Familie und ein kämpferisches Herz

Ashley Judd

  • Geboren , Los Angeles, Kalifornien / USA
  • VornameAshley Tyler
  • Jahre50
  • Name Ciminella
  • Grösse 1.7 m
  • Sternzeichen Widder

Biografie von Ashley Judd

Armes hübsches Mädchen! Traurig, aber wahr, auf traf diese Plattitüde als Kind vollauf zu. Marketing-Analyst Michael Ciminella (so Geburtsname) verließ seine Familie schon zwei Jahre nach der Geburt seiner Tochter. Mutter Naomi Judd, die sich in den 80ern zusammen mit Ashleys älterer Halb-Schwester Wynonna einen Namen als Country-Sängerin machte, hielt sich Anfang der 70er noch mit Gelegenheitsjobs in Kalifornien und ihrer Heimat Kentucky über Wasser. Und so musste in 13 Jahren zwölf Mal die Schule wechseln. Das Geld der kleinen Familie war so knapp, dass die drei Frauen manchmal weder Strom noch Wasser oder Telefon hatten. Ashley floh sich in Bücher und träumte von der großen Leinwand. Doch erst als die Karriere von Mutter Naomi ins Rollen kam, ging es für das hübsche kleine Mädchen vorwärts.

Mehr News zu Ashley Judd

Ashley Judds erste Gehversuche

Was Jahre zuvor noch unmöglich schien, war Ende der 80er selbstverständlich: Ashley durfte die Universität von Kentucky besuchen, schrieb sich für das Hauptfach Französisch ein und konnte sogar ein Semester in Paris studieren. Kurz vor dem Abschluss verließ sie die Uni, um bei dem renommierten Schauspiellehrer Robert Carnegie zu lernen. "Mir wurde immer versichert, ich habe Talent und ein Ziel zu erreichen", sagt Ashley heute über die Unterstützung durch ihre Familie. "Echten" Stars ganz nahe kommen durfte Ashley zu diesem Zeitpunkt allerdings nur als Kellnerin im Promi-Restaurant "The Ivy" in Los Angeles.

Ashley macht sich in Hollywood einen Namen

Nachdem Ashley sich mit viel Beharrlichkeit einen Agenten geangelt hatte, verkörperte sie 1987 in zwei Folgen der Serie "Star Trek: The Next Generation" einen Sternenflotten-Offizier. Auch der nächste Schritt führte in die Serienwelt, in "Sisters" spielte Ashley drei Jahre lang an der Seite von Swoosie Kurtz. Für ihre erste Hauptrolle in "Kuffs" (1992) erhielt sie gute Kritiken, "Ruby in Paradise" ein Jahr später wurde ein Hit. Aus "Natural Born Killers" wurde sie allerdings im Schnittraum wieder entfernt. Im Laufe der 90er und durch zahlreiche Filme entwickelte sich Ashley zu einem bekannten Gesicht, aber erst eine Reihe von Thrillern wie " Die Jury" (1996), "… denn zum Küssen sind sie da" (1997) und "Doppelmord" (1999) ermöglichten ihr den Durchbruch. Für ihre Rolle als Norma Jean in der Mini-Serie "Marilyn – Ihr Leben" wurde sie 1996 für einen Emmy nominiert, ihre Rolle als Linda Porter in "De-Lovely – Die Cole Porter Story" an der Seite von wurde von den Kritikern bejubelt.

Ashley Judd und ihr Kämpferherz

Stillsitzen kann sie nicht: 2008 und 2012 unterstützte sie Barack Obamas Präsidentschafts-Kampagne und rief ihre Mitmenschen mehrfach dazu auf, ihr Wahlrecht in Anspruch zu nehmen. Immerhin sei der Akt des Wählens ein hart erkämpftes Privileg und nur wer wählt, kann die Politik mitgestalten. Aber auch in humanitären Belangen kämpft Ashley an vorderster Front. Sie ist Botschafterin von "YouthAIDS", einem Bildungs- und Präventionsprogramm der NGO "Population Services International", das sich um HIV-/AIDS-Prävention sowie bessere Behandlungsmöglichkeiten kümmert. Als bekennende Feministin setzt sich Ashley darüber hinaus selbstverständlich bei jeder sich bietenden Gelegenheit für die politischen und sozialen Rechte von Frauen ein – weit über die amerikanischen Landesgrenzen hinaus. Mehrfach reiste sie mit dem "Enough Project" in die Republik Kongo, um sich für eine Ende des Genozides und der Verbrechen an der Menschheit starkzumachen. In mehreren Interviews und von ihr veröffentlichten Artikeln machte sie nach ihren Aufenthalten im Kongo auf die Gewalt gegen Frauen und das Schindluder, das mit Rohstoffen und Mineralien getrieben wird, aufmerksam. Doch es sind nicht nur die Menschen, die Ashley beschäftigten, sie hat auch ein großes Herz für Tiere. 2009 legte sie sich mit der damaligen Gouverneurin des US-Bundesstaates Alaska an. Die war Verfechterin der Wolfsjagd in Alaska, was Ashley natürlich gar nicht in den Kram passte. 2010 unterzeichnete sie zudem eine Petition des "Animal Legal Defense Fund", die einen besseren Schutz von streunenden Tieren in Kentucky forderte. Ein bisschen viel eitel Sonnenschein? Natürlich gibt es auch Schattenseiten in Ashleys Leben und Phasen, in denen sie sich nicht um andere oder ihre geliebten Vierbeiner kümmern kann, sondern vor allem ein Auge auf sich selbst haben muss. Im Februar 2006 ließ sich Ashley Judd für 47 Tage in eine psychiatrische Klinik in Texas einweisen - als Gründe gab sie langjährige Depressionen, Schlaflosigkeit und Isolation an.

Social Media von Ashley Judd

to clarity about unacceptable behavior no longer being tolerated. Today, these images of Harvey in handcuffs are po… https://t.co/ZXV4te0DNq

26.05.2018

1 of 2: That Harvey Weinstein, a powerful man who thrived and flourished as he shattered and abused women in a cult… https://t.co/HpVuhPWSHy

26.05.2018

RT @THR: #MeToo founder @TaranaBurke on Harvey Weinstein's arrest: "This is not a moment to revel in how the mighty have fallen but instead…

26.05.2018

RT @AudienceNetwork: Don’t miss @AshleyJudd, @RealHughJackman and Greg Kinnear in Someone Like You, airing tonight at 8 PM ET/PT! https://t…

24.05.2018

https://t.co/akl1B51Rf5

24.05.2018

RT @PaulLadd1: Our story on the "Hillbilly" documentary @nashfilmfest. @silasdhouse is executive producer. https://t.co/ldaLDyrsrY

24.05.2018

Beautiful! https://t.co/91bi5AV072

24.05.2018

RT @LelandOrser: So... this is happening... in June. Amen. @comcast @XFINITY @EpixHD https://t.co/AoiIxluOwt

24.05.2018

13.02.2018

13.02.2018

13.02.2018

Every pair of these small feet fled #Myanmar to this refugee camp. Thank God for UNFPA Women Friendly Spaces where children can have relief from toxic stress and trauma. We stretched, played, giggled, and practiced arm tickles and massage like little monkeys. It was three hours of improbable mirth and levity in the most abnormal and frenzied of settings. #Rohingya

13.02.2018

A 360 view of the camp with a visit from some children in #Rohingya at the UNFPA Women Friendly Spaces. The hot, exhausting, both frantic and aimless, life in the camp is indescribable. Folks arrive with nothing but horrific memories and the clothes on their back and sometimes not even all their family members. Such is the case from my new friend, A., who had four children die on her journey to #Bangladesh. #UNFPA provides psychosocial support, midwives, women friendly spaces, and essential personal hygiene items and safe delivery kits for childbirth. I am humbled and proud to be the Goodwill Ambassador for #UNFPA. UNFPA Bangladesh

12.02.2018

The upcoming rainy season is an enormously grave concern. The rain is inevitable as are land slides, which causes terrible danger. #Rohingya #RefugeeCampBangladesh UNFPA

12.02.2018

QUEENS. Midwives. These gals are the very first and second batch of midwives ever produced in #Bangladesh. So young, they have already delivered more than 1,700 newborns. Working with #Rohingan #Refugees and UNFPA they make sure #safebirth happens even here (in a crisis setting). Imagine what maternal mortality would be without them!

12.02.2018

Women Friendly Spaces, operated by @unfa are an indescribable oasis of calm in the urgent and traumatic daily life of the refugee camp. This #rohingya girl like the thousands of others who daily access them, for a few hours can have a stress free and normal childhood.

12.02.2018

A typical street view. Rohingya refugee camp, Bangladesh.

12.02.2018

Rice delivery, Rohingya refugee camp, Bangladesh

12.02.2018

The camp. #rohingya. Pressure on space is unbelievable. People are every where. Families live in tiny, cramped one room spaces that have to serve all their needs. There is no privacy, and the pace is a confusing mix of frantic and languid - life is at stake yet there is nothing to do, and one cannot go anywhere.

12.02.2018

The craziest thing is the mirth that can bubble up when traumatized folks can let their guard down, when they can be safe and free, such as in UNFPA Women Friendly Spaces. When cortisol can leave the system and the adrenals can stand down, a full range of human emotion and expression is accessible. Trauma not transformed is trauma transferred. #Rohingya. UNFPA Bangladesh

11.02.2018

At the #Rohingya #refugee camp in #Bangladesh. It is the largest in the world, and shelter, food, clean drinking water, sanitation, and peace of mind are in short supply. Thank God for UNFPA Women Friendly Spaces, where women may gather for relief, rest, to strengthen peer networks, find and be reunited with relatives they lost during the mayhem in #Myanmar. Each woman emphasized the kindness, tenderness, empowering information, and services available. Session topics focus on gender based violence, preventing sex trafficking, reproductive and sexual health, coping with drug addiction, and natural disasters. Rohingan girls and women literally have no safety anywhere in their journey back home or in the camps, except, in these spaces, and miraculously, they dance, sing, draw, and otherwise somehow express joy in the midst of unspeakable sorrow. That is how deep their gratitude is for a place where they can come and be free from harm.

11.02.2018

11.02.2018

UNFPA safe space for refugees in #Rohingya.

11.02.2018

Live from #Rohingya refugee camp in #Bangladesh, in UNFPA Women Friendly Space.

11.02.2018

UNFPA Cox Bazaar, Bangladesh

10.02.2018

Follow along as I arrive in #Bangladesh to work with the most vulnerable #Rohingya girls and women. http://bangladesh.unfpa.org/en/rohingya-crisis

10.02.2018

10.02.2018

Survivors of sex slavery and intimate partner violence. We hold each other up on the journey to resilience, agency, and empowerment. Thank you Women in Need for trusting me and having me in your sacred space with these precious souls. #srilanka. WIN for HER by Women In Need

08.02.2018

Today, I had a great visit at De soysa Maternity Hospital - DMH in Columbo, Sri Lanka. I was able to meet with radiant pregnant mothers, and newborn babies. We also visited the labor room and saw the ‘Mithuru Piyasa’ which is a Gender-Based Violence response desk set up by UNFPA. Spread the word that in Sri Lankan moms may have a companion in the deliver room - it’s new and most pregnant women don’t know yet.

07.02.2018

UNFPA

07.02.2018

UNFPA press conference in Sri Lanka

07.02.2018

Most extraordinary garment factory have ever visited. More like a google or FB campus than a factory. A boxing team that aims for the olympics. An organic garden planted and tended by employees. Extra nutrition and breaks for pregnant women. Dance breaks. (I kid you not). Ongoing education galore. Classes for folks who want to go back and complete high school so they can go to university. Transportation to and from work provided. I’m totally blown away. Thank you UNFPA for the sexual and reproductive health involved.

06.02.2018

06.02.2018