Starporträt

Annette Bening

Annette Bening wurde mehrfach für den Oscar nominiert, hat die Trophäe aber bisher nie gewonnen. Eigentlich eine Schande bei so einer herausragenden Schauspielerin

Annette Bening

  • Geboren , Topeka, Kansas / USA
  • VornameAnnette
  • Name Bening
  • Jahre61
  • Grösse 1.69 m
  • Partner Warren Beatty (verheiratet)
  • Kinder Stephen  (*1992); Benjamin  (*1994); Isabel  (*1997); Ella  (*2000)

Biografie von Annette Bening

Es scheint, als wäre Annette Bening das Schauspiel in die Wiege gelegt worden, doch ihre Fähigkeiten hat sie sich alle selbst erarbeitet. Annette Bening wuchs als jüngstes von vier Kindern in Kansas auf, später zog die Familie nach Kalifornien. Benings Mutter sang in der Kirche, ihr Vater war Versicherungsmakler. Kein Glamour in der Kinderstube – zum Glück möchte meinen, wenn man sich die kluge und reflektierte Schauspielerin ansieht.

Eine frühe Leidenschaft

Bereits in der High School interessierte sich die junge Annette Bening für das Schauspiel und belegte Schauspiel-Kurse. Nach dem High School-Abschluss konnte sich endlich vollständig auf die Kunst konzentrieren und studierte in San Francisco Schauspiel, danach lernte sie den Beruf am "American Conservatory Theatre" von der Picke auf und stand dort regelmäßig auf der Bühne. Danach zog es sie weiter, in die Stadt, die niemals schläft – Nach New York. Sie spielte am Broadway und wurde prompt 1987 für ihre Rolle in "Coastal Disturbances" für den begehrten "Tony-Award" nominiert. Danach traute sich die Theaterschauspielerin auch vor die Kamera, zunächst in kleineren Rollen fürs Fernsehen. Als sie dann im Film "Valmont" auftrat, wurde sie schnell zur gefragten Hollywood-Schauspielerin.

Peter Maffay ungewohnt offen

Er spricht über seine Tochter

Peter Maffay
Peter Maffay freut sich auf Weihnachten. Nicht nur wegen der süßen Leckereien; er freut sich vor allem darüber, dass seine jüngste Tochter die Festtage viel bewusster erleben wird als noch im letzten Jahr.
©Gala

Nominierungen über Nominierungen

Dabei hat Annette Bening stets ein gutes Gespür für die Auswahl ihrer Rollen. Für ihre Darstellungen in "Grifters", "American Beauty", "Being Julia" und "The Kids Are All Right" wurde die Schauspielerin jeweils für den Oscar nominiert.

Leider ging sie bei den Oscars immer leer aus, aber die Hoffnung bleibt. Nachdem sie viermal für den Golden Globe nominiert wurde, hat es 2005 endlich geklappt: Für ihre Rolle in "Being Julia" erhielt sie die Trophäe, 2011 gesellte sich für "The Kids Are All Right" sogar eine zweite dazu. Beim nächsten Mal dürfte also auch ein Oscar drin sein.

Doch auch in die andere Richtung kann Annette Bening herausragende Leistungen verzeichnen: 2009 wurde sie als schlechteste Hauptdarstellerin in "The Women" nominiert. Aber das passiert den Besten.

Annette Bening privat

Annette ist eine vielbeschäftigte Frau, was sie sehr genießt, wie sie es selbst einmal in einem Interview verraten hat. Doch die Familie steht an erster Stelle, "Ja, ich schauspiele. Aber an erster Stelle bin ich Mutter von vier Kindern, und an zweiter Stelle Ehefrau." Und zwar die Ehefrau von Waren Beatty, den sie 1991 während der Dreharbeiten zu "Bugsy" kennenlernte. Die beiden verliebten sich und heirateten 1996. Das Paar hat mittlerweile vier gemeinsame Kinder.

Filme mit Annette Bening (Auswahl)

  • 1999: "American Beauty"
  • 2000: "Good Vibrations – Sex vom anderen Stern" ("What Planet Are You From?")
  • 2003: "Open Range – Weites Land" ("Open Range")
  • 2004: "Being Julia"
  • 2004: "Die Sopranos" ("The Sopranos", Fernsehserie, Folge "The Test Dream")
  • 2005: "Diva"
  • 2005: "Mrs. Harris – Mord in besten Kreisen" ("Mrs. Harris")
  • 2006: "Krass" ("Running with Scissors")
  • 2008: "The Women"
  • 2009: "Mütter und Töchter" ("Mother and Child")
  • 2010: "The Kids Are All Right"
  • 2012: "Ruby Sparks – Meine fabelhafte Freundin" ("Ruby Sparks")
  • 2012: "Ginger + Rosa"
  • 2012: "There Is No Place Like Home – Nichts wie weg aus Ocean City" ("Girl Most Likely")
  • 2013: "The Face of Love"
  • 2016: "Jahrhundertfrauen"
  • 2019: "Captain Marvel"
  • 2019: "Georgetown"

Erfahren Sie mehr: