Starporträt

Angelique Kerber

Obwohl Tennisspielerin Angelique Kerber Vergleiche mit Steffi Graf scheut, ist sie auf dem besten Wege, in die Fußstapfen ihres Idols zu treten. Der Sieg bei Wimbledon 2018 war vielleicht der beste Beweis, wie ernst es Kerber damit ist

Angelique Kerber

  • Geboren , Bremen / Deutschland
  • VornameAngelique
  • Name Kerber
  • Jahre30
  • Grösse 1.73 m

Biografie von Angelique Kerber

Die deutsche Tennishoffnung Angelique Kerber tritt in die Fußstapfen ihres berühmten Idols Steffi Graf. Für ihren Durchmarsch in der Saison 2016 durfte sie sich "Sportlerin des Jahres" nennen und einen Bambi in der Kategorie Sport mit nach Hause nehmen. Sie stand schon an der Spitze der Weltrangliste und gilt als die zweitbestbezahlte Sportlerin der Welt.

Platz eins der Weltrangliste

Ihr erstes Grand-Slam-Finale bei den Australian Open 2016 konnte das neue deutsche Fräuleinwunder direkt für sich entscheiden. Mit 6:4, 3:6, 6:4 fegte sie die damalige Weltranglisten-Erste Serena Williams vom Platz und holte damit den ersten deutschen Grand-Slam-Sieg seit Steffi Graf im Jahr 1999. Nach Silber bei Olympia in Rio de Janeiro, Sieg bei den US-Open und immerhin Platz 2 in Wimbledon löste sie Serena Williams auch an der Spitze der Weltrangliste ab.

Dagegen verlief die Saison 2017 eher enttäuschend. Kerber schaffte es bei wichtigen Turnieren höchstens bis ins Viertel- oder Halbfinale. Lediglich in Monterey erreichte sie das Finale, musste sich aber Anastassija Pawljutschenkowa in drei Sätzen geschlagen geben. Nach der Saison trennte sie sich von Trainer Torben Beltz und wollte mit Wim Fissette wieder in Form – und dem Wimbledon-Sieg wieder näher – kommen. 

Mehr News zu Angelique Kerber

Sieg bei Wimbledon 2018 gegen Serena Williams

Am 14. Juli 2018 zeigte sich, dass Kerbers neue Strategie aufging: Im Damen-Finals des berühmten englischen Turniers stand sie - wieder einmal - Serena Williams gegenüber und konnte die große Gegnerin mit 6:3, 6:3 deutlich schlagen. Im Publikum an diesem Tag: Herzogin Catherine und Herzogin Meghan bei ihrem ersten Solo-Damen-Termin ohne die Herren Prinzen an ihrer Seite. Obwohl Meghan sicher mit ihrer Freundin Serena trauerte, spendete sie Angelique Kerber doch den verdienten Beifall - die hatte das Match einfach dominiert.

"Ich muss meinen eigenen Weg gehen"

Vergleiche mit Steffi Graf, der letzten Deutschen, die Wimbledon gewonnen hat, hört Angelique Kerber eigentlich gar nicht gern. "Bild" gegenüber stellte sie klar: "Mich mit Steffi zu vergleichen, das geht nicht. Sie ist ein Champion. Sie hat alles gewonnen, was man gewinnen kann. Sie war immer mein Vorbild, das ist sie immer noch. Ich muss meinen eigenen Weg gehen. Vergleiche mit Steffi sind schwierig."

Familienmensch Angelique Kerber

Aber auch ohne Vergleiche mit der blonden Tennislegende schreibt Angelique Kerber die deutsche Tenniserfolgsgeschichte weiter. Schon als Dreijährige stand sie auf dem Platz und trainierte fleißig. Ihr Trainer war nicht irgendwer, sondern ihr polnischer Vater Slawek.

Zwar wird Kerber heute natürlich nicht mehr von ihrem Vater trainiert aber die Logistik bleibt in Familienhand. Schon von Anfang an übernahm Mutter Beata das Management der Karriere ihrer Tochter, bucht Flüge, Hotels und sorgt dafür, dass alles reibungslos läuft. Die Familie ist für Angelique Kerber ihr Ein und Alles.

Ganz besonders hängt sie an ihrer Großmutter, die sie als wichtigste Person in ihrem Leben bezeichnet. Um sie zumindest gefühlt immer an ihrer Seite und ganz nah bei sich zu haben, trägt Angelique als Talisman immer ein Armband ihrer Oma. Bisher sieht alles so aus, als würde der Glücksbringer seinen Dienst verrichten.

News zu Angelique Kerber