Starporträt

André Schürrle

Fußballer André Schürrle ist nicht mehr nur in Deutschland gefragt, sondern konnte sich auch auf internationalen Plätzen einen Namen machen.

André Schürrle

  • Geboren , Ludwigshafen, Rehinland-Pfalz / Deutschland
  • VornameAndré Horst
  • Jahre27
  • Name Schürrle
  • Grösse 1.83 m
  • Sternzeichen Skorpion
  • Partner Anna Sharypova (aktuell); Montana Yorke (getrennt)

Biografie von André Schürrle

wurde in der deutschen Fußball-Szene schnell zum Star. Vor allem durch Ehrgeiz, Disziplin und eine gehörigen Portion Talent.

Einmal England und zurück

Diese Eigenschaften legte er sogar schon als Fünfjähriger an den Tag. In diesem Alter begann Schürrle nämlich schon mit dem Fußballspielen, allerdings noch nicht bei einem großen Verein, sondern zu Hause in Ludwigshafen. Doch die guten Leistungen des Fußballers sollten belohnt werden: Als Jugendlicher wurde er in die Jugendmannschaft des "1. FC Mainz" aufgenommen und stand mit 18 Jahren dann auch schon das erste Mal in der Bundesliga auf dem Platz.

Von da an gab es für den Kicker kein Halten mehr: Er wechselte erst 2011 zu "Bayer 04 Leverkusen", konnte auch dort glänzen, und 2013 schließlich zum begehrten "FC Chelsea" nach London. Nachdem dort am Anfang alles sehr gut für den Fußballer lief, musste sich Schürrle nach und nach immer mehr mit der Ersatzbank zufrieden geben – und kehrte deshalb 2015 doch wieder nach Deutschland zurück, um nun beim "VfL Wolfsburg" zu spielen. Zuhause ist es eben doch am schönsten.

André Schürrle bei Borussia Dortmund

Zur Saison 2016/17 wechselte André Schürrle dann von Wolfsburg zum BVB und unterzeichnete einen Vertrag bis 2021. Mit seinem Tor zum 2:2-Endstand im Champions-League-Gruppenspiel gegen Real Madrid am 27. September 2016 ist er der erste deutsche Spieler, der für vier verschiedene Vereine in der Champions League ein Tor erzielt hat

Gekommen, um zu bleiben?

Bei diesen Erfolgen auf Vereinsebene war es ja klar, dass auch Bundestrainer Jogi Löw ein Auge auf den Kicker geworfen hatte. Für die deutsche Nationalmannschaft durfte André Schürrle erstmals 2010 spielen, war natürlich auch bei der EM mit dabei und flog 2014 sogar mit nach Brasilien. Das stellte sich von als sehr gute Entscheidung heraus: Schürrle traf allein im Halbfinale gegen den Gastgeber zwei Mal und bereitete im Finale dann das Siegtor von vor, mit dem Deutschland schluss- und schussendlich Weltmeister wurde. Klar, dass Schürrle mit solchen Erfolgen auch bei der EM 2016 mit von der Partie war.

WM 2018 in Russland ohne Schürrle

Doch schon bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich schien Schürrle zu schwächeln. Zwar wurde er als Ergänzungsspieler auf der linken Außenseite in allen drei Vorrundenspielen eingewechselt, kam aber in den K.-o.-Spielen bis zum Ausscheiden im Halbfinale nicht mehr zum Einsatz. Im Vorfeld des nächsten großen Turniers, der WM 2018 in Russland, hieß es lange: Wenn der Dortmunder seine Leistungen bringt, wird er zum WM-Kader gehören. Das war leider nicht der Fall. Der Kicker wurde von Jogi Löw nicht nominiert.