Starporträt

Amy Winehouse

Amy Winehouse war mit einer fantastischen Stimme gesegnet. Aber ihr leidenschaftliches Wesen brachte sie auf einen selbstzerstörerischen Weg.

Amy Winehouse

  • Gestorben
  • Geboren , London, England / Großbritannien
  • VornameAmy Jade
  • Name Winehouse
  • Jahre35
  • Grösse 1.6 m
  • Partner Blake Fielder-Civil (geschieden); Pete Doherty (2008-2011); Alex Clare (-); Reg Traviss (2010-2011)

Biografie von Amy Winehouse

"Ich möchte, dass die Leute meine Stimme hören und ihren Ärger einfach für fünf Minuten vergessen," schrieb die 13-jährige in einem Schulaufsatz. Auf ihrem zweiten Album 'Back to Black' steht im Songtext von 'You Know I'm no Good': "Ich habe dir gesagt, ich mache Ärger." Sie hat beides geschafft: Mit ihrer Stimme zu begeistern und für Ärger zu sorgen. In beiden Disziplinen war sie Weltklasse.

Eine musikalische Familie

Die Liebe zur Musik wurde Amy Winehouse in die Wiege gelegt. Vater Mitch ist großer Jazz-Fan, ihre Großmutter war sogar mit dem legendären Saxophonisten Ronnie Scott zusammen. In der Familie der Mutter gibt es zwei professionelle Jazz-Musiker. Mama Janis brachte Amy früh das Gitarrespielen bei. Amy zeigte ihr Talent schon in jungen Jahren. Sie war eine brillante Schülerin an der renommierten Sylvia Young Theatre School, konnte sich aber nicht einfügen. So flog sie wegen ihrer allzu lässigen Einstellung auch bald von der Schule. Mit zehn Jahren gründete Amy Winehouse mit ihrer Sandkastenfreundin Juliette Ashby das Rap-Duo Sweet n Sour, das sie als jüdische Antwort auf Salt'n'Pepa bezeichnete. Klassiker wie und schulten Amys Geschmack und Gesang, bis sie schließlich diesen unvergleichlichen Stil hatte und Plattenbosse auf sie aufmerksam wurden. Vom ersten Geld für ihr Debütalbum 'Frank' zog Amy mit 20 in ihre erste eigene Wohnung.

Mehr News zu Amy Winehouse

'Back to Black': Amys trauriges Meisterwerk

In einem Pub traf Amy den Londoner - der Anfang vom Ende, wie viele später sagten. Amy Winehouse verliebte sich und war verletzt, als zu seiner Exfreundin zurückging. Doch die Künstlerin nutzte den harten Schlag, um zu schreiben - mit umwerfendem Erfolg. Die Lyrics auf ihrem zweiten Album'Back to Black' waren leidenschaftlich, ihre Melodien ebenso traurig wie eingängig. Fast alle Songs auf 'Back to Black' handelten von ihrem Liebeskummer. Doch Blake kam zurück - die beiden wagten einen Neustart und heirateten am 18. Mai 2007. In ihrer 'Back to Black'-Phase entwickelte Amy auch ihren ganz eigenen Stil: Passend zu den musikalischen Anleihen an die Sixties trug sie einen hochaufgetürmten Beehive, für den sie nicht nur auf ihre eigenen Haare, sondern auch auf eine Perücke zurückgriff, und 14 Tattoos im Retro-Look.

Schwarz und schwärzer: Von 'Back to Black' zum Absturz

Anfang 2007 geriet auch Amys wildes Partyleben in die Schlagzeilen, Aussetzer während ihrer Konzerte häuften sich. Im August dann der Zusammenbruch: Nach einer Überdosis fiel Amy Winehouse ins Koma und wurde erst in letzter Sekunde gerettet. Die Sucht ließ sich nicht länger verbergen, weder bei Amy noch bei Blake. Zu Alkohol und Medikamenten kamen härtere Drogen. Entzugsversuche scheiterten, das Paar schlug sich und vertrug sich. Dann landete Blake im Gefängnis, im August 2009 wurde die Ehe geschieden. Amys Eltern, die Blake für die Drogensucht ihrer Tochter verantwortlich machten, waren erleichtert. Im Januar 2011 hielt sich Amy auf einer Mini-Tour durch Brasilien wacker, doch nur Monate später musste ihre Europa-Tournee abgebrochen werden: Trotz Alkoholentzug erschien sie zum ersten Konzert in Belgrad komplett betrunken. Sie konnte nicht singen, torkelte über die Bühne. Vom Publikum kamen Buhrufe, die Sängerin brach angeblich in Tränen aus. Nach einer Stunde schmiss sie hin. Am 23. Juli 2011 wurde Winehouse leblos in ihrer Wohnung im Londoner Stadtteil Camden gefunden. Als Todesursache wurde später eine Alkoholvergiftung festgestellt. Amy Winehouse reiht sich somit in den 'Club 27' ein: Wie so einige berühmte Musikerkollegen wurde sie nur 27 Jahre alt. Sie und ihre Hits wie 'Valerie' bleiben unvergessen, ihre CDs sind weiterhin ebenso gefragt wie die unzähligen Videos auf YouTube.