Starporträt

Alfred Molina

64 Jahre

Alfred Molina kann schrecklich schön Bösewichte und Schurken spielen. Schließlich fing er schon früh an, seine Kunst zu üben

  • Geboren , London, England / Vereinigtes Königreich
  • VornameAlfred
  • Name Molina
  • Grösse 1.89 m
  • Sternzeichen Zwillinge
  • Partner Jill Gascoine (aktuell, seit 1986)

Biografie von Alfred Molina

Schon als kleiner Junge träumte , der Sohn einer italienischen Mutter und eines spanischen Vaters, von einer Schauspielkarriere. Aufgewachsen in der Londoner Arbeiterklasse schweiften die Phantasien und Wünsche des kleinen in eine bessere Welt ab. Und was wäre dazu besser geeignet als Filmwelten und Geschichten, die mit der grauen und eintönigen Ödnis der Londoner Vorstadt so gar nichts zu tun haben?

Molina erobert die Londoner Theaterszene

Es stand fest – der Junge wollte Schauspiel lernen. Spätestens seit er als Neunjähriger den Film "Spartacus" gesehen hatte, war es um ihn geschehen. Also besuchte er das Jugendtheater und stand in jeder freien Minute auf der Bühne. Es stellte sich heraus, dass Alfred Molina so talentiert war, dass er für ein Schauspielstudium an der "Guildhall School of Music and Drama" in London aufgenommen wurde. Nach seinem Studium ging der Bühnenerfolg erst so richtig los: Der junge Schauspieler wurde Ensemblemitglied der berühmten Royal Shakespeare Company und machte sich in den kommenden Jahren einen Namen in der Londoner Theaterszene.

Auf der Leinwand ein Schurke ...

Doch wie so viele seiner Theaterkollegen zog es auch Alfred Molina eines Tages vor die Kamera. Seinen ersten internationalen Filmauftritt hatte er 1981 im Indiana-Jones-Film "Jäger des verlorenen Schatzes" in der Rolle des Dschungelführers Satipo. Zwar musste er noch weitere zehn Jahre auf die nächste große Rollen warten, dennoch war dies der Startschuss einer aussichtsreichen Karriere. 1991 spielte Molina in "Nicht ohne meine Tochter" den gewalttätigen Ehemann von , der die gemeinsame Tochter entführt. Auch in "Boogie Nights" als Drogendealer oder in "Chocolat" war er nicht unbedingt der Sympathieträger. Ebenso in seine beiden wohl bekanntesten Rollen mimte Alfred Molina Bösewichte: Dr. Octavius in dem Film "Spider-Man 2" und die des Bischofs Aringarosa in "The Da Vinci Code – Sakrileg".

... privat entspannt und lässig

Privat hingegen ist Alfred Molina ein ziemlich entspannter Typ, der dem Älter werden lässig gegenübersteht. Während er früher für eine Rolle noch alles gegeben hat, überlässt er die körperlichen Strapazen heute lieber seinen jüngeren Kollegen. "Ich werde jetzt älter. Bestimmte Rollen habe ich hinter mir. Wenn jetzt jemand sagt, du bekommst diese große Rolle, musst aber 15 Kilos abnehmen, dann sag ich: 'Gut, dann sucht euch einen dünneren Schauspieler'." Diese gesunde Einstellung gefällt sicherlich auch seiner Frau, Schauspielerin Jill Gascoine, mit der er schon seit 1986 glücklich verheiratet ist.