Starporträt

Alexander Scheer

Alexander Scheer ist Künstler durch und durch. Stück für Stück hat er sich an die Spitze der deutschen Film- und Schauspielszene gearbeitet.

Alexander Scheer

  • Geboren , Berlin (Ost)
  • VornameAlexander
  • Jahre42
  • Name Scheer
  • Grösse 1.84 m
  • Sternzeichen Krebs

Biografie von Alexander Scheer

ist ein absoluter Ausnahmekünstler. Nur wenigen Schauspielern gelingt es sich eine solche Vielzahl an Charakteren einzuarbeiten. Das ihn seine Karriere einmal nach Hollywood bringen würde, hätte der 1976 in Ost-Berlin geborene Theater- und Filmschauspieler wohl selbst nicht vermutet. Nachdem er nach der 11. Klasse vom Georg-Friedrich-Händel Gymnasium abging, musste er sich lange Zeit mit einigen Aushilfsjobs über Wasser halten. Er machte seine ersten Schauspielerfahrungen in kurzen Werbeclips und Amateurfilmen. Den Durchbruch schaffte er dann 1999 mit seiner Hauptrolle als Micha in Film “Sonnenallee”. Dem Regisseur folgte er danach ans Bochumer Schauspielhaus. Dort spielte er in Theaterproduktionen wie "Viel Lärm um Nichts", "Leonce und Lena" oder “Der Sturm”.

Zwischen Bühne und Leinwand

Doch auch vor Kameras tauchte er immer wieder auf. 2001 sollte sein Jahr werden, denn es erschienen die beiden Filme, die bis heute zu seinen bekanntesten Rollen zählen. In “Viktor Vogel - Commercial Man” mischt er als Hauptfigur zusammen mit der Schauspiellegende eine Werbeagentur auf und auch in Sven Taddickens Erstlingswerk "Mein Bruder, der Vampir" überzeugt Scheer. 2007 stürzt er sich dann in der Biografie-Verfilmung von “Das wilde Leben”, dem ehemaligen Mitglied der berühmten “Kommune 1”, in die Darstellung des legendären Rolling Stones Gitarristen und begeistert auch mit dieser Darbietung die Kritiker.

2009 erhält er von “Theater Heute” für seine Darstellung als Edmund Kean die Auszeichnung zum Schauspieler des Jahres. In den folgenden Jahren schlüpft er für Regisseur an der Berliner Volksbühne immer wieder in diverse Rollen, unter anderem in “Reise nach Petuschki”, “Faust” oder auch “Berlin Alexanderplatz”.

Bands und Produktionsfirma

Nebenbei tobt sich Scheer in allen möglichen Bandprojekte aus und agiert mal als Gitarrist und Frontsänger oder mal als Keyboarder oder Schlagzeuger. Zudem gründet er 2003 gemeinsam mit dem Kurzfilm-Regisseur André Jagusch eine eigene Produktionsfirma namens “9 O’Clock Pictures".

Dass ihm vor allem Charakterrollen liegen beweist der extrovertierte Berliner immer wieder. In “Lou Andreas-Salomé” schlüpft er in die Rolle des und auch in der Verfilmung von mit spielt er mit Wilhelm Weitling einen weiteren historischen Charakter. Zudem personifiziert er Johannes Weinrich in “Carlos – Der Schakal“ oder auch Blixa Bargeld in “Tod den Hippies! Es lebe der Punk“. 

Und dann nach Hollywood?

Zuletzt ist auch die Filmbranche aus Übersee auf ihn aufmerksam geworden. Wie er sagt vor allem, nachdem er sein neues Demoband mit aktuellen Arbeitsproben, auch Showreel genannt, online gestellt habe. So wurde er zu den Dreharbeiten des fünften Teils von “Fluch der Karibik” eingeladen. In “Pirates of the Caribbean - Salazars Rache” darf Scheer in einer kurzen Rückblenden-Sequenz als Vater von Johnny Depps Charakter Jack Sparrow in Szene treten.