Starporträt

Alan Rickman

71 Jahre

Alan Rickman verzauberte nicht nur als Bösewicht "Severus Snape" die Kinozuschauer, sondern wird auch durch zahlreiche andere Rollen in Erinnerung bleiben

  • Gestorben
  • Geboren , London / England
  • VornameAlan Sidney Patrick
  • Name Rickman
  • Grösse 1.85 m
  • Sternzeichen Fische
  • Partner Rima Horton (verheiratet)

Biografie von Alan Rickman

Die Palette seiner schauspielerischen Fähigkeiten schien endlos, doch leider verstarb vom Leben gezeichnet Anfang 2016. Was er zurücklässt ist vor allem: Eine leuchtend bunte Karriere.

Künstler oder Schauspieler?

Und die begann, wie passend, mit der Malerei. Als Kind war Rickman nämlich ein talentierter Aquarellmaler mit einem großen Faible für Kalligrafie. Das sicherte ihm sogar ein Stipendium, durch das er an einer renommierten Privatschule in London, wo er mit Mutter und drei Geschwistern aufwuchs, lernen konnte. Dort probierte er sich auch zum ersten Mal auf der Theaterbühne aus, als richtige Karriere konnte sich der junge Rickman die Schauspielerei damals allerdings noch nicht vorstellen. Deshalb verschrieb er sich erst einmal weiter der Malerei, studierte an verschiedenen Kunsthochschulen und gründete mit Freunden sogar ein eigenes Grafik-Design-Studio namens "Graphiti". Der Durchbruch als Schauspieler schien in weiter Ferne, wenn sich Rickman nicht eines Tages gedacht hätte: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Theater und Film – die richtige Entscheidung

Also verschlug es Alan Rickman mit 28 Jahren dann doch noch einmal an die Universität, diesmal aber endlich an eine Schauspielschule. Auch danach blieb er der Theaterbühne treu und war vor allem in Bühnenstücken zu sehen, bis es ihn irgendwann doch zum Film zog. Und dort kristallisierte sich auch sehr schnell Rickmans immer wieder kehrende Paraderolle heraus: Die des Bösewichten! Ob als Terrorist in "Stirb langsam" (1988), als Sheriff in " – König der Diebe" (1991) oder als berühmt-berüchtigter Zauberlehrer " " in den " "-Filmen (2001 – 2011) Alan Rickman konnte den Kinozuschauern ganz schön das Fürchten lehren.

Doch natürlich war er auch in freundlicheren Rollen zu sehen, besonders in britischen Produktionen konnte sich Rickman von seiner sanften Seite zeigen und den Bösewichten so einen spannenden Gegenpol bieten. Insgesamt sind es wohl diese Vielfältigkeit und seine Leidenschaft, mit der er sich in jede Rolle stürzt, die Alan Rickman als Schauspieler ausmachten. Nicht zuletzt setzte er sich mit vor Drehbeginn oft zusammen, um möglichst viel über seinen Charakter "Severus Snape" zu erfahren, damit er ihn glaubwürdig spielen konnte.

Überraschendes Ende einer großen Karriere

Doch nicht nur in der Schauspielerei fand er einst, mehr oder weniger ungeplant, die Liebe seines Lebens, auch seine Frau Rima Horton begleitete ihn seit 1965. Zwar heiratete das Paar erst 2012, war jedoch bis zu Rickmans Tod 2016 über 50 Jahre zusammen. Und wahrscheinlich noch viel länger, wenn der Schauspieler nicht so überraschend verstorben wäre. Zwar erlitt er schon im August 2015 einen kleinen Schlaganfall und wurde danach mit Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert, der Öffentlichkeit erzählte er davon allerdings nichts. Umso verständlicher also, dass, als sein Tod schließlich bekannt gegeben wurde, Millionen Fans und Kollegen, darunter oder , um den großen Schauspieler trauerten. Harry Potter Kollegin Evnna Lynch beschrieb Alan Rickman im Nachhinein wohl am treffendsten: Als freundlichen und großzügigen Mann – wenn man ihm nicht gerade in seiner Rolle als Snape über den Weg lief.

Die bekanntesten Alan Rickman Filme:

  • "Stirb Langsam" (1988)
  • "Robin Hood – König der Diebe" (1991)
  • "Sinn und Sinnlichkeit" (1995)
  • "Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall" (1999)
  • "Harry Potter und der Stein der Weisen" (2001)
  • "Harry Patter und die Kammer des Schreckens" (2002)
  • "Tatsächlich... Liebe" (2003)
  • "Harry Potter und der Gefangene von Askaban" (2004)
  • "Harry Potter und der Feuerkelch" (2005)
  • "Harry Potter und der Orden des Phoenix" (2007)
  • "Harry Potter und der Halbblutprinz" (2009)
  • "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Part 1" (2010)
  • "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Part 2" (2011)
  • "Die Gärtnerin von Versailles" (2014)