Starporträt

Reza Pahlavi

Reza Pahlavi war der langersehnte Erbe des iranischen Pfauenthrons. Doch nach der iranischen Revolution 1979 wurde er ein Kronprinz im Exil. Hoffnungen auf die Rückkehr in seine Heimat macht er sich dennoch

Reza Pahlavi

  • Geboren , Teheran
  • VornameReza
  • Name Pahlavi
  • Jahre58
  • Grösse -
  • Partner Yasmine Etemad-Amini (verh. seit 12. Juni 1986)
  • Kinder Noor Pahlavi  (*1992); Iman Pahlavi (*1993); Farah Pahlavi (*2004)

Biografie von Reza Pahlavi

Reza Pahlavi wäre heute Schah. Wäre … Denn sein Vater Schah Mohammad Reza Pahlavi musste während der iranischen Revolution den Thron aufgeben und ins Exil gehen.

Kaiserlicher Glanz aus dem Iran

Jahrzehnte bevor die Windsors mit globalen, royalen Superstars aufwarten konnten, lieferten die Pahlavis Geschichten mit Schmachtfaktor. Der reiche Schah und seine (dritte) Ehefrau Farah Diba boten durch kaiserlichen Glanz und Glamour eine 1000-und-eine-Nacht-Exotik mit Stoff für unzählige Titelgeschichten.

Als ihre Ehe 1960, ein Jahr nach der Hochzeit, durch die Geburt des Thronfolgers Reza gekrönt wurde, schien das Märchen perfekt. Irans Pfauenthron hatte endlich den ersehnten Erben! In Teheran, wo der kleine Prinz auf die Welt gekommen war, löste das frenetischen Jubel bei Tausenden aus.

Erzogen zum Thronerben

An den ersten Sohn des Herrschers knüpften sich große Hoffnungen: Er sollte die Geschichte der Pahlavis als dritter Schah in Folge fortführen. Um diese Aufgabe erfüllen zu können, wurde er standesgemäß ausgebildet: Der Thronerbe wurde vom Vater früh an monarchische Aufgaben herangeführt und begleitete ihn zu offiziellen Terminen. Er besuchte eine eigens im Palast eingerichtete Schule, auf die nur seine Geschwister Farahnaz, Ali Reza und Leila sowie Kinder von Hofangestellten gehen konnten. Schon in der Grundschule beherrschte er Französisch, wie ein Imagefilm stolz berichtet.

Bunt illustrierte Geschichten über die Pahlavis erweckten ein Heile-Welt-Image aus dem kaiserlichen Palast. Von seinen Eltern hatte Reza aber offenbar weniger, als Außenstehende glauben sollten. "People" erzählte er, die Kontakte zu Vater und Mutter hätten sich auf wenige Minuten pro Tag beschränkt. Seine französische Nanny sei seine engste Bezugsperson gewesen.

An Luxus fehlte es den Schah-Kindern weniger als an Zeit mit den Eltern: In die Wochenendresidenz ging es per Hubschrauber, geurlaubt wurde an den Jetset-Hotspots im europäischen Ausland, beispielsweise in wie St. Moritz.

Pilotenausbildung in den USA

Bereits als Teenager hatte der Thronfolger Flugstunden erhalten, im Alter von 17 Jahren ging er – direkt nach seinem Schulabschluss - in die USA, um bei der Air Force in Lubbock (Texas) das Training zum Kampfpiloten zu beginnen.

Dort war er auch, als die seit Ende der 60er Jahre immer lauter werdende Proteste gegen das autokratische Regime seines Vaters im Januar 1979 revolutionäre Ausmaße erreicht hatten.

Den Pahlavis blieb ein Ausweg: die Flucht aus dem Iran. Der an Krebs erkrankte Schah und seine Familie deklarierten ihre Abreise zwar als Urlaub, tatsächlich war es der Beginn einer rund 14-monatigen Irrfahrt um die halbe Welt, auf der Suche nach einem Ort für ein Leben im Exil.

Die Nachfolge des Vaters

Mohammad Reza Pahlavi starb 1980, im Alter von 60 Jahren in einem Krankenhaus in Kairo. Als Kronprinz war Reza damit an der Reihe, den Pfauenthron zu übernehmen. De jure tat er das im Oktober 1980, an seinem 20. Geburtstag. Es sei eine Entscheidung gewesen, sagte er 1989 der "Washington Post", die signalisieren sollte "Ich bin Nationalist, ich will meinem Land dienen. Ich kann mich von meinen eigenen Landsleuten nicht abwenden. Ich will ihnen dienen." Den laut Verfassung notwendigen Amtseid vor dem Parlament legte er allerdings nie ab.

Die Arbeit im Exil

Der studierte Politikwissenschaftler mit Abschluss einer US-Uni entwickelte sich in den Jahrzehnten seines Exils zu einem der prominentesten iranischen Oppositionellen im Ausland. Er spricht immer wieder auf Kundgebungen vor Zehntausenden Exil-Iranern, hält Vorträge zur politischen Lage, schreibt Bücher und Kolumnen und gibt Interviews. Dazu ist er auf sämtlichen Känälen der sozialen Netzwerke aktiv, postet und kommentiert als "Befürworter des Regimewechsels im Iran und der Einrichtung einer säkularen parlamentarischen Demokratie" (Facebook).

Die Frau an seiner Seite

Unterstützung bekommt er dabei von seiner Familie: 1986 heiratete er, nach kurzer Beziehung, die acht Jahre jüngeren Yasmine Etemad-Amini. Die Tochter eines iranisch stämmigen Geschäftsmannes aus Californien studierte Politikwissenschaften, als die beiden sich in Washington kennenlernten. Später promovierte sie in Jura und wurde Rechtsanwältin.

Die Kronprinzessin engagiert sich, auch beruflich, für die Rechte von Kindern und Jugendlichen. Außerdem ist sie Initiatorin der Stiftung "Children of Iran" ("Kinder des Iran").

Das Paar hat drei Töchter: Prinzessin Noor, Prinzessin Iman und Prinzessin Farah. Alle drei wurden in den USA, wo die Familie lebt, geboren.

Aussicht auf Rückkehr?

Die Rolle, die Reza Pahlavi einnimmt oder einnehmen will, ist schwierig zu greifen. De Jure ist er ein Schah ohne Thron im Exil. Er unterstützt, so sagt er, die "demokratische Revolution" und hofft auf eine Rückkehr in seine Heimat – nur als was? Die Schah-Krone will er - zumindest sagt er das offiziell – nicht mehr unbedingt tragen. "Bloomberg.com" sagte er 2018: "Ich kandidiere nicht für ein Amt." Er habe "keine persönlichen Ambitionen, außer die Befreiung des iranischen Volkes von den Mullahs zu unterstützen." Wenn das iranische Volk sage, er solle sich "in dieser oder jenen Rolle" einbringen, dann tue er das. "Aber das ist nicht meine Entscheidung."

Wenn das iranische Volk ihn rufen würde, würde Reza Pahlavi also aus dem Exil zurück in sein Geburtsland kommen. Wenn …

Social Media von Reza Pahlavi

در دیداری سازنده با محققان و مدیران موسسه "هادسن" در واشینگتن، در خصوص مبارزه کنونی در ایران برای دستیابی به دموکرا… https://t.co/NL57zzSr6Y

15.05.2019

A constructive meeting with scholars at @hudsoninstitute. We discussed the ongoing struggle for democracy in #Iran… https://t.co/cGPjnZkiK7

15.05.2019

دانشجو ذلت نمی‌پذیرد. کارگر ذلت نمی‌پذیرد. معلم و فرهنگی و بازنشسته ذلت نمی‌پذیرند. زنان و مردان شجاع #ایران ذلت ن… https://t.co/BDZnNzrKzK

14.05.2019

این جوانان با سر دادن فریاد #رضاشاه_روحت_شاد از روزگاری یاد می‌کنند که #ایران با سرعت به سوی توسعه و ترقی گام بر م… https://t.co/G6czYOwsBy

12.05.2019

روز جمعه دیدار سازنده‌ای با گروهی از مدیران+پژوهشگران «مرکز ترقی امریکایی» در واشینگتن داشتم. حمایت از مردم #ایران… https://t.co/CuA7bdIcJK

28.04.2019

Productive meeting with the team at Center for American Progress. Support for the Iranian people should transcend p… https://t.co/PK66N9Id9R

28.04.2019

یک سال از پیدا شدن پیکر #رضاشاه گذشت و این پرونده ملی هم‌چنان برای من و بسیاری از هم‌میهنان باز است. صدای این جوانا… https://t.co/PSjK0dqOZb

27.04.2019

RT @AlirezaNader: Khamenei’s use of Hashd & Hezbollah shows his weakness by ⁦@AlirezaNader⁩ https://t.co/0yzE59CAbB

26.04.2019